Fruchtaufteilung der Trauben: Gründe, warum Trauben aufbrechen


Von: Amy Grant

Bei hervorragenden, hervorragenden Wetterbedingungen, angemessener und beständiger Bewässerung und hervorragenden kulturellen Bedingungen müssen sich die heimischen Weinbauern nur darum kümmern, wie sie die Trauben erhalten, bevor die Vögel es tun! Leider gibt es diese perfekte Trifecta nicht Jahr für Jahr, was zum Problem des Crackens von Traubenbeeren führt. Was genau sind die Ursachen für das Spalten von Trauben und was kann getan werden, um die Fruchtverteilung von Trauben zu beheben? Lesen Sie weiter, um mehr zu erfahren.

Was verursacht das Spalten von Trauben?

Die genaue Ursache für aufbrechende Trauben wird noch diskutiert, aber alle Lager scheinen sich darin einig zu sein, dass sie auf Bewässerung zurückzuführen sind, entweder auf eine Überfülle oder auf einen Mangel an Bewässerung. Während sich die Trauben an niedrigere Wasserbedingungen anpassen, werden die Erträge reduziert. Im Idealfall ist die Bewässerung für eine optimale Produktion und Qualität der Früchte unerlässlich. Der Zeitpunkt dieser Bewässerung ist von vorrangiger Bedeutung.

Weinschalen, die aufbrechen, können auch durch Krankheiten wie Mehltau oder Schädlinge wie die Traubenbeerenmotte verursacht werden. Die Fruchtverteilung von Trauben kann auch das Ergebnis der oben genannten Vögel sein, die die Beeren genauso lieben wie Sie, und es kann ein ständiger Kampf sein. Und dann haben wir natürlich das Wetter. Plötzliche Regenstürme oder Hagel während der Zeit, in der die Beeren reifen, machen sie anfällig für das Potenzial für aufbrechende Weinschalen.

Was tun, wenn sich die Weinschalen öffnen?

Um zu verhindern, dass die Vögel die Trauben verschlingen oder beschädigen, sollte das Netz oder das individuelle Absacken von Trauben den Trick tun. Sie können Mehltau mit einem Fungizid bekämpfen und Traubenbeerenmotten auf zwei Arten bekämpfen. Entfernen und zerstören Sie zuerst tote Blätter, da der Schädling über den Winter als Puppen im Blatttropfen. Zweitens sollte das Versprühen eines Insektizids nach der Blüte und erneut im Spätsommer den Schädling ausrotten.

Sie können das Knacken von Traubenbeeren vermeiden, indem Sie die Rebe tief und gründlich bis in die Wurzelzone bewässern. Eine Furchenbewässerung alle zwei Wochen in heißen Klimazonen sollte ausreichen, oder die Rebe mindestens einmal pro Woche auf ein Tropfbewässerungssystem stellen.

Wie bei allem gibt es hier ein empfindliches Gleichgewicht. Zu viel Wasser kann auch zu einer Fruchtspaltung der Trauben führen. Minimieren Sie den Wasserstress von der Blütezeit bis zum Erweichen der Trauben, wenn die Beeren leicht gepresst werden und der Zuckergehalt zunimmt. Grundsätzlich sollten Sie sich an die Bewässerung halten, Stress vermeiden und sich an die Wetterbedingungen anpassen. Man kann Mutter Natur jedoch nicht kontrollieren, und trotz Ihrer Bemühungen kann ein plötzlicher Sturm immer noch dazu führen, dass Trauben knacken und die Früchte für Krankheitserreger offen bleiben, was zu Krankheiten oder Fäulnis führt.

Dieser Artikel wurde zuletzt aktualisiert am


ianmabberley Was gibt's Neues? Farne Kommentare deaktiviert für Farne entfalten

Ich habe vor einigen Jahren einen Blog über Farne gemacht, aber zu dieser Jahreszeit sehen sie immer so spektakulär aus, als die Wedel aus einem toten Klumpen brauner Masse herausragen und sich langsam in die anmutigen Blätter entfalten, die für den Rest der Welt bestehen bleiben Jahr.

Hier sind in keiner bestimmten Reihenfolge einige Aufnahmen, die ich am späten Sonntag gemacht habe, als die Sonne unterging und die Farne aufgingen. Hoffentlich wirkt sich der Kälteeinbruch nicht auf sie aus.

Wird es irgendwann wirklich gut aussehen?


Die Kraft des Wassers

Wir setzen unsere aktuellen Videopostings fort (oder sollten das Vlogs sein?) Und hier einen kleinen Ausschnitt eines Teils unseres Flusses vor und nach Storm Dennis.

Wir werden diesen und andere Aspekte des Gartens in den nächsten Monaten weiter vloggen, damit Sie das Beste aus dem Garten von Ihrem Sessel aus sehen können. Zum Beispiel wird direkt am Ufer von hier im Mai mit Glockenblumen ausgelegt, und wir möchten nicht, dass das "Virus-Ding" Sie davon abhält, sie zu sehen! Loggen Sie sich weiter ein.

Im ersten Teil sehen Sie die klar definierte „Zunge“ des Wassers. Zum Zeitpunkt der Dreharbeiten war der Fluss etwas höher, sodass Sie die beiden riesigen flachen Steine, die normalerweise auf beiden Seiten trocken blieben, nicht leicht sehen können (Mini-Wasserfälle in diesem Clip). Die Lücke war gerade groß genug, damit die Katzen von einem Stein zum anderen springen und den Fluss überqueren konnten, ohne dass ihre Pfoten nass wurden!

Im zweiten Teil sehen Sie es so wie es heute ist. Selbst bei dem derzeit niedrigen Wasserstand sind die beiden Steine ​​gut unter Wasser und die „Zunge“ ist vollständig verschwunden. Anstelle eines Wasserschwalls ist das gesamte Gebiet jetzt fast ein Mühlenteich. Schauen Sie, wie viel Stein dorthin verschoben wurde, wo die „Zunge“ gewesen wäre.

Weiter flussabwärts, neben unserem neuen Feld, gibt es einen großen Wasserfall, der immer gerade war. Jetzt ist es V-förmig!


Sommerschnitt - speziell für Steinobstbäume

Es ist eine schöne Zeit, um in Adelaide Pfirsich- und Nektarinenbäume zu beschneiden. Für die kommenden Tage wird Sonnenschein vorhergesagt, ohne lächerlich heiß zu werden. Dies bedeutet ein geringeres Risiko für Pilzkrankheiten für die Bäume und nicht zu viel Sonnenbrand, es sei denn, Sie gehen wirklich hart hinein. Das Beschneiden kurz nach der Ernte bedeutet, dass der Baum die Möglichkeit hat, neues Wachstum zu entwickeln, das im nächsten Sommer Früchte tragen wird und leicht zu pflücken ist.

Ich mag es, die meisten meiner Obstbäume auf einer maximalen Höhe von 3 bis 3,5 m zu halten, was bedeutet, dass ich sie auf etwa 2,5 m zurückschneide. Dies hängt von ihrer Position und den anderen Zwecken ab, denen sie dienen (z. B. das Beschatten eines Sitzplatzes oder das Auskleiden eines Pfades). Es gibt ein paar Obstbäume, die ich größer werden lasse, damit sie dort, wo wir sie am meisten brauchen, zusätzlichen Schatten spenden können - aber ich werde dort Kompromisse eingehen, indem ich die Ernte mit den Vögeln teile, da das Aufstellen von Netzen über größere Bäume ziemlich unhandlich sein kann sowie unattraktiv.

Das Beschneiden kann ein wenig entmutigend wirken, bis Sie etwas Übung haben - und es gibt viele verschiedene Ansätze, die für verschiedene Menschen gut funktionieren -, also machen Sie keinen Stress, probieren Sie es aus und finden Sie den Weg, der am besten zu Ihnen und Ihrer Situation passt. Hier einige Tipps von einem Workshop, den ich letztes Jahr vorgestellt habe.

Steinobstbäume, die jährlich zu einer kompakten, handlichen Form beschnitten werden, die eine hohe Produktivität sowie Sommerschatten und einfachen Zugang in einem Hausgarten bietet.


Mehrsprachiges Glossar

Letzte Aktualisierung: 29. Januar 2020

abhal Fruchtprodukte eines bestimmten Baumes, der als Savin, Wacholder oder Zypresse bekannt ist (FN 2: 1271–73 Lane, 268) (Ar.) Abara, ya'biru, ibār, ibārah Eine Palme mit dem Spadix des männlichen Baumes befruchten, der gequetscht oder geschrien und auf den Spadix gestreut wird des Weibchens oder durch Einführen des Stiels einer Traube des männlichen Baumes in den Spatel des Weibchens, nachdem der Pollen des ersteren auf dem Spadix des Weibchens abgeschüttelt wurde (Lane, 5) (Ar.) Abū Jiʿrān Mistkäfer ( Ar.) Açmak Blühen, blühen, blühen (R) (LEH) (Ot.) Adam Boden Boden (Heb.) Admat trashim Felsiges Land, das nicht für den Anbau geeignet ist (Heb.) In der Ferne Erde, Schmutz (Heb.) afarseq Pfirsich (hebr.) afrang Pracht, Größe, Macht Thron Krone Europäer, Frank, (STG) (Pers.) ağaçlık Voll von Bäumen, gut bewaldet, dell, Holz, Wald (R) (ARK) (KAM) (HAY) (MED) (TDK) (ARS) (Ot.) Agas Birne (Heb.) Agdāl Synonym für buhaira (Ar.) Aghbā (m), ghaybā '(f) Wirren, verwirrt oder dicht, wie von Zweigen gesagt (siehe ghuṣn) und Bäume (siehe Shajarah) (Lane, 2228) (Ar.) Aghlāth Bittere Pflanzen (Ar.) Agromechanika Pflege und Wartung von landwirtschaftlichen Maschinen (hebr.) Agronom Agronom (hebr.) Agronomie Agronomie (hebr.) Agrotechnika Die Vielfalt der Methoden, mit denen ein Bauernhof betrieben wird (Heb.) Aḥrār Pflanzen, die roh gegessen werden können (Ar.) Akarut Arbeiten auf dem Land Landwirtschaft (Heb.) Akirah Entwurzelung, Gewinnung (Heb.) Alāchīq Filzzelte (STG) (Pers.) Aleh Blattwedel (Heb.) Alvah Laub (hebr.) Amṭā nahrā Pilz, der hauptsächlich unter dem Sand wächst (FN 1: 604–7) (Syr.) Anaf Zweig, Wedel, Zweig (Heb.) Anāristān Granatapfelgarten (STG) (Pers.) Anbarbārīs [shajart al-] Berberitzen (FN 1: 163–65) (Ar.) Anūbah, anābīb Pipe (Ar.) Anīsh Kleiner Garten Weinberg (STG) (Pers.) Andarūnī Interner (STG) (Pers.) Angūristān Weinberg (STG) (Pers.) Araya Obsternte (Heb.) Arḍ Boden, Erde (Ar.) Ardībihish Zweiter persischer Monat, Mitte des Frühlings, April, der dritte Tag eines jeden Monats, den die Perser mit einem Fest feierten, dem Engel, der über die Berge herrscht (STG) (Pers.) arḍı̄yābā Eine mesopotamische Pflanze, deren Blätter den Blättern von Salq ähnlich sind, obwohl es ungewiss ist, ob dies gleichbedeutend ist mit der zeitgenössischen Identifizierung von Salq mit Mangold (FN 1: 556) (Syr.) Arı̄ṣārūnā eine mesopotamische Pflanze, die wild in der Wüste wächst und deren Blätter den kleinen Blättern der Armut Pear (Ot.) Arsa Courty (syr.) Arma Courtyard in einem ungebauten Haus ähneln Weltraum (klassisches Arabisch) bewässerter Garten kleiner als ein Agdal (Ar.) Arugah Blumenbeet (Heb.) Asārūn Mesopotamische Pflanze, die hauptsächlich in freier Wildbahn vorkommt, aber teilweise für Gärten angepasst wurde (FN 1: 633–34) (Syr.) Asb Pferd (STG) (Pers.) Asbris Rennstrecke Freifläche Laufplatz für Pferde Hippodrom-Polofeld Maßeinheit der Entfernung, die dem entspricht, was eine Person zwischen dem ersten Sonnenstrahl zurücklegen könnte und das Aussehen der gesamten Scheibe (experimentell gemessen zwischen 147 m und 185 m) (STG) (Pers.) asis Nectar (Heb.) assif Getreideernte (Heb.) aṣl (pl. uṣūl) Basis der Pflanze (Ar.) ashjār Pflanzen einschließlich Sträucher und Bäume (SB) (Urdu) aşı Pfropfen, knospender Spross, Transplantat, Knospe (in den Bestand gegeben) (R) (NA) (Ot.) aşı kalemi Schneiden zum Pfropfen, Spross (R) (HAY ) (Ot.) Aşılama Zum Pfropfen Knospe (R) (TDK) (KAM) (HAY) (Ot.) Atraj [shajarat al-] Zitronenbaum (FN 1: 178–82 Ibn Mammātī, 82) (Ar.) Atūnı̄shāthā Eine Pflanze, möglicherweise indischen Ursprungs, nach Mesopotamien (bābil) gebracht, deren Samen größer sind als die von Saljam (Raps) und deren Blüten gelb wie die der Saljam Pflanze (FN 1: 534–55) (Syr.) Aschitz Blumentopf, Pflanzgefäß (Hebr.) Avatiyakh Wassermelone (Hebr.) Avodath adama Landwirtschaft, Bearbeitung des Landes (Hebr.) Avoq Verbreitung von Pulver (Hebr.) Awrang Thron Herrlichkeit Himmel (STG) (Pers.) Ayin-Brunnen, natürliche Wasserquelle (Heb.) Ays Woodland (FED) (Ot.) Ayvān Sofa Portikus, offene Galerie, Verandabalkon auf der Oberseite eines Hauses, zum Wohle der Aussicht und frisch Luftpalast der Himmel ayvān-i zarkārī Sphäre des Mondes ayvān-i māh Himmel dieser Welt (STG) (Pers.) ayvān-i kasrā kisrā, von Pahlavi Chosroes (STG) (Pers.) azādarakht [shajarat al-], auch arzdarakht China Baum, Paradiesbaum, Melia (FN 1: 167–68 Wehr, 15) (Ar.) Azhār Blumen blühen, blühen (STG) (Pers.) Āb Wohlstand, Macht, Ruhm des Wasserflusses. Das Wort wird häufig in Verbindungen und metaphorischen Ausdrücken (STG) (Pers.) B afshān āb + afshān (in comp.) Dispersion, Streuung, Diffusion (STG) (Pers.) Āb anbār āb + anbār Teich, Reservoir (STG) verwendet. (Pers.) Āb bāra āb + bāra Aquädukt eine erhöhte Struktur aus Mauerwerk, die zur Beförderung von Wasser von Ort zu Ort verwendet wird (Pers.) Āb guẕar Kanal, Wasserkanal (STG) (Pers.) Āb khīz Quelle, Wasserausgabe federnder Boden, wo Wasser gefunden wird, nachdem ein kleiner Tiefenkanal gegraben wurde, Aquädukt (STG) (Pers.) āb khvur See, Pool, Grabenbrunnenkopf-Wasserstelle an einem Flussufer (STG) (Pers.) āb namā āb + namā (zeigt) ein seichtes Wasserbecken normalerweise vor einem Gebäude in Gärten (Pers.) āb pāshān Name eines persischen Festivals, bei dem man seinem Nachbarn (STG) (Pers.) āb pakhshān āb + bakhsh oder pakhsh (Division) Rosenwasser besprüht ). Das Wort bakhsh sowie der Begriff bāgh, "Garten", leiten sich von demselben Wurzel-Bagh ab, was "Teilung" bedeutet. (Pers.) Āb rāh Kanal, Leitung, Rohr, Aquädukt, Wasserlauf, Kanal eines Flusses, jeder Ort, durch den Wasser fließt (STG) (Pers.) Āb rāha Wasserlauf (STG) (Pers.) Āb rīzān Name des dreizehnten Tag des Monats Tir. Erinnert an den plötzlichen Regen nach vielen Jahren der Dürre beim Gebet der versammelten Menschen, die sich in ihrer Freude gegenseitig mit Wasser (STG) (Pers.) Besprühten welche Menschen sich gegenseitig besuchen und Orangenblüten, Rosen oder reines Wasser aufeinander streuen (STG) (Pers.) āb rasānī āb + rasānī, um zu veranlassen, anzukommen, zu übermitteln, zu tragen und zu liefern (STG) (Pers.) āb yārī Bewässerung , um āb yārī kardan zu Wasserfeldern (STG) (Pers.) ābād Stadt zu bewässern, Gebäude, Wohnraum kultiviert, bevölkert, voller Gebäude und Einwohner. Wenn es zu einem Substantiv hinzugefügt wird, bezeichnet es eine Stadt oder einen Aufenthaltsort (STG) (Pers.) Ābād kardan Kultivieren, entzücken, verbessern, neu erstellen, erfrischen (STG) (Pers.) Ābān Acht Monate des persischen Jahres, in dem die Die Sonne geht am zehnten Tag des Skorpions eines persischen Monats weiter. Name eines bestimmten Engels, den die heidnischen Perser über Eisen und die während des Monats oder an dem oben genannten Tag (STG) (Pers.) ausgeführten Handlungen präsidieren sollten der Monat Farvardins Name eines Engels, der das Wasser (STG) (Pers.) āb-dih präsidieren soll (STG) (Pers.) āb-e-ravān Fließendes Wasser (FUED) (CC) (Urdu) āb -e-hayāt Lebenselixier (FUED) (BS) (Urdu) āb-i barīn Ufer eines Flusses, der ständig durch seine Strömung (STG) (Pers.) untergraben wird ābdān Gefäß mit Wasserzisterne oder einem Wasserreservoir, wie z als See, Graben oder Bad (STG) Teich, See, Zusammenfluss von Wasser (JNS) (Pers.) ābgah Wasserstelle, Zisterne, Stausee (STG) (Pers.) ābgīna Glas den Himmel (STG) (Pers.) ābgin ein khānah-Gewächshaus, Raum mit Spiegeln am ersten und zweiten Himmel (STG) (Pers.) ābgir Großer Gewässersee (SN) (Urdu) ābgīr Jeder hohle Ort, an dem sich Wasser sammelt oder stagniert Pool, Teich, Graben (STG) (Pers .) ābishkhvur-Zisterne, Wasserstelle, Stausee Flussbett Brunnengrundstück, Teil (STG) (Pers.) ābsāl-Garten (STG) (Pers.) ābsālān-Garten (STG) (Pers.) Wasserfall, Katarakt (STG) (Pers.) Ābshīb Wasserfall (Pers.) Ābyār Tränke, Sprinkler, Bewässerungsgerät, Bewässerung (STG) (Pers.) Ādhriyūn Ringelblume (Pers.)FN 1: 137–38) (Ar.) Āfāh (pl. Āfāt) Krankheit, Krankheit, Leiden (siehe auch Ar. maraḍ und suqm) (Ar.) Āpādānā Loggia, unterstützt von Säulen oder einem großen Säulenraum (Pers.) Ārāmgāh Ort des Ruhegrabes, Mausoleum (STG) (Pers.) Ārāmgāh Schlafgemach Ruhe- oder Halteplatz (FD) (SN) (Urdu) ārāstan Zum Schmücken , dekorieren, verschönern, setzen, um Gul ārāstan mit Blumen zu schmücken (gul) (STG) (Pers.) ās [shajarat al-] Myrtle (FN 1: 142–47) (Ar.) Āshkūy Palace oberer Raum erhöhter Platz (STG) (Pers.) Āyina khānah Loggia oder Raum, in dem die Säulen und ein Teil der Wände und Decken mit kleinen Glasstücken (CST) āyina bedeckt sind Glas + Khānah Haus (Pers.) āyinakāri Dekorative Spiegel (STG) (Pers.) āzhgan Gittertür, Gitter (STG) (Pers.)

bachir Die erste Frucht, die reift (hebr.) schlecht Gehege, Hecke, Zaun (TRM) (ot.) badıralan Garten oder Weinberg ohne Mauern (TRM) (ot.) bağ Weinberg, Garten, Obstgarten (R) (NA) (ARS) ) (TDK) (KAM) (Ot.) Bağ aralamak Zum Beschneiden der Reben (R) (TRM) (Ot.) Bağ ayıtlamak Zum Beschneiden eines Weinbergs, zum Beschneiden (MEN) (Ot.) Bağ bahçe Weinberge und Obstgärten (R. ) (TDK) (Ot.) Bağ bozumu Jahrgang (R) Herbst (TRM) (Ot.) Bağ budaması Zum Beschneiden eines Weinbergs (R) (TRM) (Ot.) Bağ çapası Hoe, Mattock (TRM) (Ot.) bağ çırpmak Zum Beschneiden, Trimmen der Rebe (TRM) (Ot.) bağ çubuğu Weintrieb, Weinschneiden (R) (TDK) (TRM) (KUB) (Ot.) bağ depmek Graben, gabeln, mahlen, und einen Garten oder Weinberg (TRM) (Ot.) zu spaten bağ-ı cennet Garten des Paradieses (R) (TÜR) (Ot.) bağ makası Gartenschere (TRM) (Ot.) bağ-ı adn Der Garten Eden (R) (Ot.) Bağ-ı cinan Garten des Paradieses (R) (NA) (RIZ) (Ot.) Bağ-ı dehr Der Garten der Welt (R) (YED) (Ot.) Bağ-ı İrem Garten von Iram (R) Die mythischen Gärten sollen in Damaskus oder im Jemen al ike paradise (YED) (KUB) (Ot.) bağcı Weinbauer (R) Weinbauer, „Weinbauern“. (TRM) (Ot.) Bağcı bıçağı Schnittmesser (TRM) (Ot.) Bağça Synonym für çimen Wiese, Rasen, Rasen, Obstgarten (MEN) (Ot.) Bağçe Synonym für Bahçe-Garten, kleiner Weinberg (R) (MED) (DGA) (TRM) (KUB) Garten, in dem Gemüse und Blumen angebaut werden (ATI) (Ot.) Bağçevan Synonym für bağcıvan Gärtner (R) (MED) (OSM) (KAM) (DGA) (MÜK) (KUB) ( Ot.) Bagh Graben (Z. bagho) Name eines Idols eines Gottes baghdād Gott gegeben, in der Zusammensetzung der Namen (STG) (Pers.) Baghistān bagh Gott + istān Ort (Pers.) Bağıstan Garten, Weinberg, Obstgarten ( OTS) (OSM) (MED) (Ot.) Bağlık Platz mit Weinbergen, Stück Boden geeignet für ein Weinberggebiet mit vielen Weinbergen (R) (TDK) (TRM) (KUB) (TEM) (Ot.) Bağlık bahçelik Platz mit vielen Weinbergen und Gärten (TDK) (MED) (KUB) (Ot.) bahār Frühlingssaison. In der klassischen Literatur sind verschiedene Jahreszeiten in einem Garten mit angemessenen Stimmungen verbunden. Zum Beispiel wurde Khiza'n (Herbst) mit Traurigkeit und Bahar (Frühling) mit Glück und Wohlstand assoziiert. Dies wird zum Beispiel in Bāgh-o-bahār tabiyat (fröhliche Natur) und dil bāgh bāgh ho jana (glücklich sein) (F.U.E.D) (C.C) (Urdu) bahār Frühling, Beginn der Sommerblüte bahār-i nārinj Orangenblüte Buddhistisches Tempelidol, der Harem einer Prinzart von duftenden Kräutern alles schöne und prächtige bahār afshān streuende Blüten bahārān Frühling bahār Band luftiges Haus, das im Frühling an einem Ort bewohnt ist wo Pferde im Frühjahr gefesselt werden bahār khāna jedes hohe Gebäude (Pers.) bahār (pl. bahārāt) Gewürz (Ar.) bahārkhvāb Der Text bezieht sich auf das bahārkhvāb der Khvaju-Brücke in Isfahan. Dieser Ort war einzigartig, da er eine bessere Aussicht hatte und kühler war als die Arkaden über der Brücke und die Terrassen unter den Bögen (Pers.). Bahar açmak Zu blühen (NA) (HAY) (Ot.) Bahçe Garden, Park (R. ) (NA) Gemüsegarten, Gemüsegarten, Ort, an dem Blumen und Bäume angebaut werden (TDK) (OSM) Ort, an dem Blumen, Bäume und Gemüse angebaut werden (ARK) Ort, an dem Blumen, Bäume mit oder ohne Obst und Gemüse angebaut werden , normalerweise neben einem Haus wie Ravza, Bağ, Firdevs, Boston: çiçek bahçesi, Sebze Bahçesi (KAM) kleiner Weinberg, wo Blumen und Gemüse angebaut werden, Park (MED) (osmanischer Bağçe, Ravza, Hadīka) (ARS) eingeschlossen Ort, an dem Blumen, Bäume und Gemüse angebaut werden (TRM) (TEM) (RTK) (YTL) (VLD) (KUB) (Ot.) bahçe Synonym für bahça, bağçe Garten, Park (R) (NA) (Ot.) bahçe aletleri Gartengeräte (TRM) (Ot.) bahçe avlu Hofgarten, Hofgartenhof mit Rasen- und Blumenbeeten in Kreuzgängen, Krankenhäusern oder Gefängnissen, nicht überdachter Garten für Patienten oder Gefängnisse um frische Luft zu schnappen und zu Fuß zu gehen, umgeben von Gebäuden (ARS) (Ot.) bahçe avlusu Gartenhof, einem Innenhof mit Rasen und Blumenbeeten in der Mitte (TRM) (Ot.) bahçe çapası Hoe, Mattock (TRM) ( Ot.) Bahçe evi Kleines Sommerhaus in den Weinbergen (TRM) (Ot.) Bahçe köşkü Gartenpavillon (NA) (Ot.) Bahçe makası Astschere (NA) (KUB) (Ot.) Bahçe tarağı Rechen, um den Garten anzulegen Boden in Ordnung (TRM) (Ot.) bahçe tırmığı Rechen, ein Werkzeug mit Eisenzähnen, um den Boden von Steinen und Abfall zu befreien (TRM) (Ot.) bahçecilik Gartenbau, Gartenarbeit (MED) (KAM) (TDK) die Kunst von Gartenarbeit (TRM) Anbau aller Arten von Pflanzen wie Gemüse, Jungpflanzen, Obst (KUB) Herstellung und Anbau von Gärten (TEM) (Ot.) bahçeli kent Gartenstadt, eine Stadt mit einem Grüngürtel (ÇEV) (Ot.) bahçelik Ort voller Gärten (R) Ort für Weinberge und Gärten (TDK) ein Ort mit vielen Gärten (KAM) (HAY) ein Ort mit vielen Gärten, ein Ort, der geeignet ist, den Garten (MED) voller Gärten zu machen, oder ein Ort, der dazu geeignet ist Garten machen (TRM) a Ort voller Gärten (RTK) (VLD) (KUB) (Ot.) bahçıvan Gärtner (R) (NA) (TDK) (KAM) (HAY) (MED) (LEH) Gärtner, „Gärtner“. (Ot.) Bahçıvan bıçağı Astschere (TRM) (Ot.) Bahçıvan tarağı Rechen (R) (ARS) (Ot.) Bahāristān Frühling, grüner Ort mit vielen Blumen Frühling, Ort des Grüns und der Blüte (R) (NA) ( FED) (OSM) (KUB) (Ot.) Bak Retreat, Asylwald, wildes unkultiviertes Land (STG) (Pers.) Balaḥ Datum (Ibn Mammātı̄, 82 Lane, 246 Wehr, 87) (Ar.) Balça Garden (RİZ ) (Ot.) Ballūṭ [shajarat al-] Eiche (FN 1:640–41 FN 2: 1182–83) (Ar.) Verbot Garten, gesäte Feldernte van Persischer Terpentin (STG) (Pers.) Banafsha zār Banafsha pūsh bedeckt oder geschmückt mit Veilchen (STG) (Pers.) Banafsaj Violett (FN 1: 111–26 Ibn Mammātı̄, 82) (Ar.) Band Damm, Deich oder ein beliebiges Gehege aus Wasser (STG) (Pers.) Bandāb Dyke, Böschungsinsel (STG) (Pers.) Banj Henbane (Ar.) Banjar Zuckerrüben, Zuckerrüben (siehe auch Ot. Pancar) (Ar.) Bao'li / wain Schritt gut, dessen Abstieg bis zum Rand durch lange Treppen mit Landungen und überdachten Kammern erfolgt, in denen sich Reisende während der Hitze des Tages ausruhen können (FUED) (BN) (SN) (Urdu) baql (pl. Buqūl) Art der Kräuter potherbs (Ar.) Baqmāhah Der Wurf oder organische Rest / Detritus (siehe ithr) aus Flachs, (Ibn Mammātı̄, 202) (Ar.) barādari Offener Pavillon aus Ziegeln, Marmor oder rotem Sandstein. Dieser Begriff scheint neueren Ursprungs zu sein, da er in Mogulquellen nicht vorkommt. Es kann eine Verfälschung des Begriffs baran dar aaien (in den Regen eintreten) (FD) (TAL) (Urdu) bara sein. Bäume fällen oder entwurzeln (hebr.) Baram Trellis (STG) (pers.) Barbakh (pl. Barābikh ) Wasserleitung, Abfluss, Kanal, Kanalisation (Ar.) Barı Zum Schutz, zum Schutz (R) der Gartenmauer, des Zauns (TDK) (KAM) des Gartens oder der Hofmauer (ZAN) (Ot.) Barınak Shelter, Zuflucht (R) ( Osmanisches Melce) Penthouse, offener Schuppen in den Gärten und auf den Straßen zum Schutz vor Regen und Sonne (ARS) (Ot.) Barm Reservoir für Regenwasser (STG) (Pers.) Anbeter in ihren Zeremonien (STG) (Pers.) Barsam Ḥijāzī (auch Barsı̄m) Luzern, Luzerne (siehe auch fiṣfiṣah) (Ar.) Barsı̄m (Ar.) Klee (siehe auch Nafal) (Ar.) Barshāwushān Maidens Haare (FN 1:60) (Ar.) Barsh naqā Ein ägyptischer Ausdruck, der verwendet wird, um Erde zu beschreiben, die keinen organischen Abfall oder Rest mehr hat (siehe ithr), die im Vorjahr in den Boden eingearbeitet wurden, ungepflegtes oder brachliegendes Land (Ar.) barwīyah Der Abfall oder organische Überrest / Detritus (siehe ithr) von Weizen und Gerste (Ibn Mammātī, 201) (Ar.) basāk Blumengirlande (STG) (Pers.) basāt Ausgedehntes (Landstrich) alles, was auf dem Teppich der Erde ausgebreitet ist (STG) (Pers.) basfāyaj, basbāyaj Polypodium vulgare (FN 1: 290 Ibn Baytar, 1: 135) (Ar.) Basha Ein allgemeiner Name für Unkräuter, die zwischen Kulturpflanzen wachsen und deren Wachstum behindern (Heb.) Bashmalah [shajarat al-] Wollmispelbaum (Ar.) Baṣal Zwiebel (FN 1: 565–72) (Ar.) Baṭı̄kh Wassermelone (Ibn Mammātī, 82) (Ar.) Bazmgāh Banketthaus (STG) (Pers.) Bābūnaj Kamille (siehe uqḥuwān) (Ar.) Bādiyah Wüste, öde Steppenwüste (Ar.) Bādhrūj Zitronenmelisse süßes Basilikum oder Zitronenbasilikum (FN 2: 775–79 Dozy Ergänzung 1: 47–48) (Ar.) Bāgh Bezieht sich im Allgemeinen auf einen Obstgarten mit oder ohne Zaun oder Mauer. Wenn ein Bagh ein formaler Garten ist, wird er von einer Diwar (Mauer) umschlossen, und wenn er zu einem Qasr (Palastgarten) gehört, wird er von einem Hisār (Befestigungsmauer) umschlossen. Es umfasst Obstgärten wie Bādāmi Bāgh (der Garten der Mandeln) und Anguri Bāgh (der Garten der Trauben oder Weinberge). In literarischen Texten erscheint bāgh sowohl als Haupt- als auch als Nebenquelle für Naturbilder. Als poetisches Bild steht es für Ordnung und Schönheit, die mythische Verbindung zwischen Mensch und Natur, Himmel und Erde. Wenn es in der persischen Literatur verwendet wird, bezieht es sich umfassend auf alle Naturwunder in einem Garten (B.N.) (F.U.E.D.) (B.S.) (Urdu) bāgh Garden Vineyard, dem Weltgesicht des Geliebten (STG) (Pers.). bāgh-i iram Name der fabelhaften Gärten, die Shaddād in Anlehnung an die Gärten des Paradieses (STG) (Pers.) entworfen haben soll. bāgh-i quds Das Firmament-Paradies (STG) (Pers.) bāgh-i rafi ' Das Firmamentparadies (STG) (Pers.) Bāgh-i sakhā Das Firmamentparadies (STG) (Pers.) Bāgh-i takht Terrasse bāgh Garten + takht Thron (Pers.) Bāgh-i vasi 'Das Firmamentparadies (STG) ( Pers.) Bāghbān Gärtner (FD) (BK) (Urdu) bāghbān Gärtner Weinkellerei (STG) (Pers.) Bāghbāni Pflege eines Gartens, Gartenbau bāghbāni numūdan, um einen Garten zu erhalten oder zu kleiden, um Gartenbau (STG) zu praktizieren (Pers. ) bāghcha Kleiner Garten, ein Garten (STG) (Pers.) bāghcha Kleiner Garten oder Obstgarten, normalerweise verbunden mit Wohnhäusern (FUED) (BN) (Urdu) bāghcha bandī Ziergarten bāghcha bandī kardan zum Auslegen in Blumenbeeten (STG) (Pers. ) bāghistān Land der Gärten (BS) (Urdu) bāghistān Weinberg Palast Park Gärten und Weinberge rund um eine Stadt (STG) (Pers.) bālākhānah Obere Kammer, Galerie oder Balkon oben des Haussalons (STG) (Pers.) bāmyah Okra (qināwīyah in Tunesien und Algerien mulūḫīyah in Marokko, nicht zu verwechseln mit ägyptisch mulūḫīyah, d. h. Judenmalve), auch auf Hebräisch bekannt als bamyah (Arabisch und Osmanisch Türkisch) bāq Der Wurf oder organische Überrest / Detritus (siehe ithr) einer Art ägyptischen Lauchs bekannt als qirṭ, die Hülsenfrucht bekannt als qaṭṭānı̄, und der maqātī (Übersetzung unbekannt), und das als eines der besten Materialien für den Anbau von Weizen und Flachs bekannt ist (Ibn Mammātī, 201) (Ar.) bāqillā Bohnen (Ar.) bār Obst, Blumen, Blütenhof, Versammlungsvorhang am Tür eines Pavillons bār dādan, um ein Publikum zu gewähren bār-i 'ām öffentliches Publikum (STG) (Pers.) bārū Mauer, Wall, Bollwerk, Befestigungsfestung Turmzinnen, Embrasuren (STG) (Pers.) bār-i cām Öffentliches Publikum (STG) (Pers.) Bāra Mauern, Befestigungen, alles, was zwei Objekte trennt oder trennt bāra-yi nuhum der neunte Himmel (STG) (Pers.) Bārgāh Urlaubs- oder Zulassungsort für Botschafter und Bittsteller, dh der Hof des Königs, Palast, Zelt, Tribunal, Audienzsaal (STG) (Pers.) b'chira Die ersten Regenfälle der Saison (hebr.) sind ein Paradies (FUED) (SN) (Urdu) belleme Mit einer Gabel oder einem Spaten (graben) zu graben R) (ZAN) (Ot.) Ber Brunnen (Heb.) Berçin Ummauerter Garten, ummauertes Feld (TRM) (Ot.) Berhūn Hecke, Zaun (FED) (OSM) (Ot.) Beshola Reife Früchte (Heb.) Besātīn Garten s (R) Gemüsegärten, Melonengärten, Gemüsegärten (FED) (ATI) (LEH) (Ot.) beyūn Synonym für bāin großen Brunnen (FED) (Ot.) bihisht Paradies Himmel bihisht zār Ort wie Himmel (STG) ( Pers.) Bikurim Die ersten Früchte, die im Tempel am Feiertag von Shavu'ot (Pfingsten) (Heb.) Bi'r, bīr (pl. ābār) Brunnen (Ar.) Birka Reservoir aus Wasser, Teich, Becken, Graben (STG) (Pers.) Bisārah Bankportikus, Veranda (STG) (Pers.) Bisārdah Gepflügt bewässert (STG) (Pers.) Bisārdan Pflügen, Brachland (STG) (Pers.) Bitek aufbrechen Fruchtbarer Boden (R) (TDK) (KAM) (Ot.) Bitelge Fruchtbarkeit des Bodens (TDK) (Ot.) bizr [ah] (pl. buzūr) Samen Kern, Pip, Grube, Stein (aus Früchten) (Ar.) bīdistān Weidenhain, Korbweide (STG) (Pers.) bīl Schaufel, Spatenrudergärtner, Weinkellerbrunnen (in Zand und Pāzand) (STG) (STG) Pers.) Bīrūnī Extern (STG) (Pers.) Bīsutūn Ohne Säulen Name eines Berges in Persien der Himmel (STG) (Pers.) Bīsha Wald, Holz, wildes, unkultiviertes Landland mit Schilf und dergleichen bewachsen (STG) ( Pers.) Bīyābān Unkultivierte, verlassene Wüste (STG) (Pers.) Bor Brachland unkultiviertes Feld (Heb.) Borit, Birit Gurt oder Krawatte, die einen Pflugschaft an die Knie des Pfluges (Heb.) Bindet. Boriyot Bäume und andere Obstgärten Arten, die beschädigt sind und keine Früchte tragen (hebr.) Bosem Parfüm, Duft (he.) b.) Bostoner Garten, Gemüsegarten, Melonengarten, Gemüsegarten (R) (NA) (TDK) Synonym für çemen, çemenzar, sebzezar, yeşillik, yeşilistan, murğuzar, bağça, büstan, kiştzar, çayır, sebzistan (MEN) Gemüsegarten (ATI) Garten, Blumengarten Gemüsegarten, Melone, Wassermelone (KAM) (LEH) Feld, in dem Melonen und Wassermelonen angebaut werden, gebräuchliche Bezeichnung für Melone und Wassermelone, Gurken (MED) Gemüsegarten, Gemüsegarten, Melonengarten ein gemeinsamer Bezeichnung für Melone und Wassermelone, Gurke (TRM) großer Gemüsegarten (TRK) (Ot.) bostan beli Gärtnerspaten mit sehr langem Griff (R) (TRM) (Ot.) bostan beygiri Pferd, das ein Wasserrad dreht (R) ( KUB) (Ot.) Boston çapası Gartenhacke (TRM) (Ot.) Boston Dolabı Noria, Wasserrad zur Bewässerung (R) (TDK) (ARS) (TRM) (ARS) (KUB) (Ot.) Boston Korkuluğu Vogelscheuche (Ot.) R) (TDK) (MED) (HAY) (TRM) (KUB) (Ot.) Boston kuyusu Großer, aber nicht sehr tiefer Brunnen (TRM), groß genug und mit ausreichend Wasser, damit sich das Wasserrad drehen und den Garten bewässern kann (KUB) ) (Ot.) Bostancı Gärtner, Gemüsegärtner Mitglied der osmanischen kaiserlichen Garde (R) (NA) Gärtner eines Obstgartens, Wachen der kaiserlichen Gärten (bewacht den kaiserlichen Hofhof sowie kaiserliche Gärten) (TDK) (HAY ) Gärtner eines Obstgartens, Wachen der kaiserlichen Gärten, osmanische kaiserliche Wachen, die für die kaiserlichen Gärten und Ufer und Gewässer des Bosporus (HUK) (TEM) (TRH) (VLD) (KUB) zuständig waren. bağçaban, büstani, büsti, salataci, bakkal, bakıl, tere-füruş, sebze-füruş, budayici (MEN) Synonym für hadīka-bān (LEH) Gärtner eines Obstgartens, Wächter der kaiserlichen Gärten (TRM) (Ot.) bostancıbaşı Osmanischer Befehlshaber der kaiserlichen Wachen, die für die kaiserlichen Gärten und Ufer und Gewässer des Bosporos (R) (NA) (OTR) (TDS) (KUB) (Ot.) Botanika Botanik (hebr.) Boustropedon zuständig waren Schreiben, in dem die Linien abwechselnd von rechts nach links und von links nach rechts so eingeschrieben sind, wie sich ein Ochse beim Pflügen dreht ( Heb.) Bozmak Um Trauben zu ernten, Jahrgang (TDK), um die Früchte eines Gartens zu ernten (ATI) (KUB) (Ot.) Buhaira Garten, der um einen riesigen Wasserreservoir herum angelegt und von befestigten Mauern (Ar.) Bunāb umgeben ist Wassertiefe (STG) (Pers.) bunduq (pl. banādiq) Haselnuss (FN 2: 1180–81) (Ar.) Koje Wurzel, Kern, Herz, bester Teil (FN 1:95 Wehr, 94) (Ar.) Burghul Bulgur, zerkleinerter Weizen, Grütze (Ar.) Burj Tower Taubenschlag Konstellation der Sterne Station eines Planeten (STG) (Pers.) Burun Spitze, spitzes Ende (R) (NA) (Ot.) Bustān farāz Rosenbeet (STG) (Pers.) Bustānārāy Gärtner (Pers.) Bustānbān Gärtner, Weinkellerei (STG) (Pers.) Bustānchi Gärtner (MUN) (Pers.) Bustānī Hortulan Gärtner (STG) (Pers .) Bustānpirā Gärtner, Weinkeller (STG) (Pers.) Bustānsārāy Palastgarten (STG) (Pers.) Bustan Obstgarten, der für Profit und Vergnügen kultiviert wurde (Marokko) (Ar.) Bustan Obstgarten (Heb.) buṭum [shajarat al-] Terpentinbaum (Terebinth) (Ar.) Būm Land, Region Wüstenland noch nicht kultiviertes Herrenhaus oder Ort, an dem man in Sicherheit wohnt (STG) (Pers.) Būstān Baghs mit aromatischen Blütenpflanzen, die süß duftende Gerüche verbreiten Gemüsegarten (FD) (BS) ) (Urdu) būstān (pl. Basātīn) Ort des Parfüms, Garten, Gemüsegarten, Grünflächenname vieler arabischer und persischer Bücher, von denen das berühmteste das Būstān-i Sa‛dī (STG) (Pers.) Ist. būy Geruch, Duft, Parfümduft, Gewürzanteil, Teil, Los (STG) (Pers.) bāğ-ı bahar Frühlingsgarten (R) Frühlingsgarten, Promenade, Welt (FED) (Ot.) bāgat Weinberge, Gärten, Obstgärten ( FED) (ATI) (OTS) (Ot.) Bāğbān Gärtner, Weinbauer (R) (NA) (BAH) (KAM) (FED) (RTK) (Ot.) Bāğistan Ort voller Gärten und Weinberge (KUB) (FED) (KAM) (Ot.) Bāin Großer Brunnen (FED) (OKS) (Ot.) Būstān Garten, Blumengarten, voller Parfüm (FED) (MÜK) (KUB) (Ot.) Būstān-bān Gärtner ( FED) (Ot.)

Camekān Gewächshaus Gewächshaus, Treibhaus, Wintergarten (ARS) (HAY) (TRM) (Ot.) camlı köşk Glashaus (ARS) (TDK) (KUB) (Ot.) camlık Platz mit Glas (R) (TDK) (KAM) verschlossen ) (MED) (HAY) (MED) (LEH) (ARS) (KUB) (Ot.) Carmen Spanische Form des arabischen Karm-Weinbergs oder der mit Weinbergen bepflanzten Domäne. In al-Andalus ein Garten mit Konnotationen für einen angenehmen Ruhestand. In landwirtschaftlichen Texten von al-Andalus ist Karm (pl. Kurum) eine landwirtschaftliche Domäne, die eine Einheit bildet, und in Nasrid Granada (14. Jahrhundert) impliziert es sowohl landwirtschaftliche Nutzung als auch Freizeit (Ar.) Cennān Gardener (FED) (Ot .) cennāt Plural des Paradieses, Himmel (R) (FED) voller Bäume, Garten, Wasserplatz (OTS) Paradiesgärten (FED) (Ot.) Chabutra Erhöhte Bank oder Terrassenplattform (FUED) (TJ) (Urdu) chafror Mattock (hebr.) chaft Saloon aus Holz gebaut und auf Säulen gestützt, Gitter chaft-i falak das Himmelsgewölbe (STG) (Pers.) chafta Stütze für ein Weinfledermausgewölbedach (STG) (pers.) chahār bālish Royal Thron, Platz mit vier Kissen ausgebreitet die vier Elemente die vier Viertel der Welt das Weltviereck (STG) (Pers.) chahār basit Die vier Elemente (STG) (Pers.) chahār chaman Die Welt (STG) (Pers.) chahār dāng Die vier Viertel (STG) (Pers.) chahār divār Die vier Viertel der Welt die vier Elemente (Wasser, Erde, Wind und Feuer) (STG) (Pers.) chahār d ivāri / chahār divār Umfassungsmauer, vier Wände, die jeden Boden / jede Struktur (SN) (Urdu) einschließen chahār hāshīya Mit vier Grenzen (STG) (Pers.) chahār jūy Paradiesflüsse (STG) (Pers.) chahār sūq Marktplatz (STG) (Pers.) Chahār tāq Eine Art Zelt (STG) (Pers.) Chahārbāgh chārbāgh ein Palast chārbāgh Name berühmter königlicher Gärten in der Umgebung von Ispahan und in der Nähe von Dehli, daher im Allgemeinen ein königlicher Garten oder Park (STG) (Pers. ) chahārpāra Vier Teile, unterteilt in oder bestehend aus vier Teilen (STG) (Pers.) Chaiad Everlasting Aizoon (Heb.) Chaklai Bauer (Heb.) Chakla'ut Landwirtschaft Landwirtschaft (Heb.) Chalok, Chelek Glatter Stein, Kiesel (Heb. ) chamānīdan Anmutiges Gehen chamān Gehen cham eine leichte Luft, eine schwingende oder schwankende Bewegung beim Gehen chaman gard herumlaufen in den Gärten chaman sair = chaman sayr promenieren in den Gärten chaman genügt ein Gartensitz chaman tarāz Gärtner chaman pīrā Gärtner chaman Band Gärtner chamansāz Gärtner Chaman Afrūz, der den Garten aufhellt (angewendet auf v arious Flowers) (STG) chamish einen kräftigen Gang in Walking (Pers.) Chamama Greenhouse (Heb.) Chaman Weinberge und Obstgärten, insbesondere Obstgärten von Granatäpfeln. Blühende Sträucher sind auch ein wesentlicher Bestandteil eines Chamans und verschiedene Arten von Blütenpflanzen sorgen für eine visuelle Freude und fördern den spirituellen Trost. Im Allgemeinen fehlt ein Pavillon oder eine andere architektonische Verschönerung. Weinreben dürfen die Landschaft dominieren. Große Bāghs enthalten häufig kleinere Abschnitte, die als Chaman konzipiert sind.Chamans werden mit Sabza (Gras) bepflanzt, daher wird der Begriff auch verwendet, um einen Chaman-Obstgarten (FUED) (Qasā'id) (Urdu), eine Obstgartenwiese, eine grüne Wiese, eine grüne Ebene, ein Gartengrundstück oder ein Bett, eine erhöhte Grenze zu bezeichnen parterre, avenue Weideland (STG) (Pers.) chaman band Gärtnerbrunnen (STG) (Pers.) chaman pīrā Gärtner, Gartenschere (STG) (Pers.) chaman pirān Gärtnerdesigner, die sich mit Pflanzen beschäftigen (FUED) (Qasā'id) (Urdu) chamanistān Grüne Wiesen (STG) (Pers.) Chamanzār Grüne Wiesen Prärie (STG) (Pers.) Chamra Roter Lehm (Heb.) Chanat Ripen (Heb.) Chapar Palisade Holzhütte (STG) (Pers.) Charaba A. Messer für Feigen (hebr.) charish Pflügen Pflugsaison (hebr.) charisha Pflügen (hebr.) charisha Hain (hebr.) charsit Roter Boden Ton (hebr.) charul Thom, Brennnessel, Brombeerstrauch (hebr.) chashma Spring (FUED) (SN) (Urdu) chasina Weidenkorb (hebr.) Chativa Schneiden, hacken (hebr.) Chatr Regenschirm, Sonnenschirm (besonders als Fähnrich des Königtums) Zelt (STG) (pers.) Chatzatz Schotter Kies (hebr.) Chatzer Hof, Hof, Gehege im Dorf oder in der Stadt (hebr.) Chava Farm, Ranch (hebr.) Chavai Bauer (hebr.) Chavaot Landwirtschaft (hebr.) Chavilla Villa (hebr.) Chawgān Das Spiel von Polo oder Pferd shinty stick mit einem Ende gewölbt, an dem eine Eisen- oder Stahlkugel aufgehängt ist, die als königliche Fahne (STG) (Pers.) chādur Wasserrutsche oder -blech getragen wird. Chādur wurde eingeführt, als ein Wasserlauf von einem hohen Niveau fällt. Wörtlich bedeutet chādur „Blatt“, aber als architektonisches Element ist es ein Wasserfall, über den Wasser wie ein Blatt fließt. Es ist ein wichtiges Element der visuellen Gestaltung. Marmor und Sandsteine ​​wurden in verschiedenen Mustern, Winkeln und Formen geschnitzt, so dass das Wasser eine interessante Textur und einen interessanten Klang erzeugte, wenn Wasser über sie lief. Der Nishat-Garten in Kaschmir ist vielleicht das schönste Beispiel, in dem Wasserrutschen auf fast allen Ebenen verwendet werden (SN) (Urdu) chādur Zelt, Pavillon chādur-iāb Wasserfall, Kaskade chādur-i lājavard der azurblaue Himmel, eine grüne Wiese (STG ) (Pers.) Chāh Nun. Es gibt drei Hauptquellen für die Wasserversorgung der Gärten: Kanal, Brunnen und Regenwasser. Über Kanäle bewässerte Gebiete werden als Nehri bezeichnet, solche durch Brunnen Chāhi und solche durch Regenwasser-Barani. Während der Mogulzeit wurden Doabs (Land zwischen zwei Flüssen) hauptsächlich durch Chāhi (FUED) (Bayaz) (Urdu) Chāl-Schlucht (STG) (Pers.) Chekal Field (Heb.) Bewelkt lot (hebr.) chenet, chanita Reifung (hebr.) chermesh Sichel (hebr.) chermeshit Gebogenes Messer (eine kleine Sichel) (hebr.) cherut Palmzweig, Palmblatt (hebr.) chevla Grundbesitz (hebr.) chihil sutūn Kolonnade (STG) (Pers.) Chināristān Ort, an dem Porzellan aufbewahrt wird, eine Wohnung, geschmückt mit Porzellan (STG) (Pers.) Chiposhit Käfer (Heb.) Chirāghān Eine Beleuchtung (STG) (Pers.) Chisa Büsche, Pinsel (Heb.) chishma Brunnen, Quelle, Quelle eines Gewölbebogens chishma-yi akhz̤ar Brunnen der Unsterblichkeit chishma-yi pul Bogen einer Brücke chishma-yi khiz̤r und chishma-yi nūsh Brunnen des Lebens chishma-yi salsabīl Quelle oder Fluss im Paradies (STG) (Pers .) chishma-yi shīr Milchstrom im Paradies (MUN) (Pers.) chīna Verlauf von Ziegeln oder Steinen in einer Wand Schichten von großen Steinen, Ziegeln oder Rasen in Gebäudewänden (STG) (Pers.) Chīnī khāna Ort, an dem Porzellan aufbewahrt wird, eine mit Porzellan (STG) (Pers.) Chocher geschmückte Wohnung Mieter, Mieter, Pächter (Heb.) Chol Sand (Heb.) Choma Wall (Heb.) Choref Winter (Heb.) ) choresh, chorsha Grove (Heb.) choter Zweig, der aus dem Baumstamm in der Nähe der Wurzeln (hebr.) hervorkommt chotev Holzfäller (hebr.) chūbbast Gerüst (STG) (pers.) chūgh Jochgraben oder Kanal, der durch Gärten oder Wiesen geschnitten wird dam (STG) (Pers.) ciba Kleiner Garten, Hof (TRM) (Ot.) cirid Synonym für Cirit-Stick, der als Pfeil im berittenen Spiel von Jereed (R) (NA) (Ot.) verwendet wird. çahar-bağ Synonym von cahar bağ ein persischer Gartentyp, der durch zwei Wege in vier Abschnitte unterteilt ist (NA) (Ot.) çalılık Dickicht, Büsche, Reisig (R) (MÄNNER) (ARS) (MED) (Ot.) çapalamak Zu hacken (R) (R) TDK) (Ot.) Çardak Pergola, Gitter, Laube, Pavillon (R) (NA) (KAM) (MED) (ARS) (LEH) (MED) (TRM) (TEM) (Ot.) Çarh-ı āb- kesī Persisches Wasserrad (R) als bostan dolabı, noria, Wasserrad zur Bewässerung (FED) (Ot.) çelik aşısı Knospe in den Bestand, Pfropfen, Knospen ( MED) (Ot.) Çelki Gartenhaus, Weinberghütte (TRM) (Ot.) Çemenbend Gärtner (R) (OTS) (Ot.) Çemenistān Wiesenland, Garten (HAY) (OSM) (FED) (KUB) (Ot .) çemenzār Synonym für çemenistān, Wiesengrünwiese, Grasland (R) (MEN) (NA) Wiesenland, Garten (TRK) (Ot.) çemenārā Gärtner (R) (FED) (Ot.) çengel Voller Bäume, bewaldet , Holz, Wäldchen, Busch (OSM) (OTS) (Ot.) çeper Wall, Zaun (R) (TDK-2) kleiner Garten, kleiner Gemüsegarten (KAM) (TRM) Steingartenmauer (ZAN) (Ot.) çepin Gärtnerhacke, kleine Hacke (R) (TDK) (KAM) (TRM) (TEM) (Ot.) çerge Kleine Hütte oder ein provisorisches Zelt in einem Obstgarten (R) (ZAN) (Ot.) çevirme Kleiner umzäunter Garten (R) KAM) (TRM) (Ot.) Çevlik Synonym für çevirme kleiner ummauerter Garten oder Feld (ATI) (MER) (TRM) (Ot.) Çevlük Gemüsegarten vor einem Haus (ZAN) (Ot.) Çevre duvarı Wandverkleidung ein Garten oder ein Feld (ARS) (Ot.) çiçek bahçesi Blumengarten (TRM) (R) (NA) (TRM) (Ot.) çiçek tarhı Parterre, Blumenbeet (R) (NA) (TRM) (Ot.) çiçekçilik Blumenzucht, Florist (R) (TDK ) (MED) (ARK) (Ot.) Çiçekdanlık Blumenzucht, Florist (R) (TDK) (MED) (ARK) (Ot.) Çiçekdanlık Synonym für çiçeklik Vase, Blumenvase, Blumenstand, Blumengarten, Blumenbeet, Blumenhaus Wintergarten, Behälter (R) (OSM) (Ot.) çit Heckenzaun der Hürden, Zaun (R) (TDK) (OSM) (TSD) (ATI) (ARS) (DLT) (TRM) (TEM) (KUB) (Ot.) Çitenlik Garten, Innenhof, Gemüsegarten (TRM) (Ot.) Çiti Synonym für çit Heckenzaun der Hürden, Zaun (R), Gitter (ARS) (Ot.) Çocuk bahçesi Kinderpark (R) (HAY) (MED) (TDK) (ARS) (EGT) (KUB) (Ot.) Çocuk parkı Synonym für çocuk bahçesi Kinderpark (R) (MED) (Ot.)

dabbūr Hornet Wespe (siehe auch Ar. zunbūr) (Ar.) Dabūr Westwind, Zephyr (Ar.) Dachlil Vogelscheuche (Heb.) Daghal (pl. Adghāl) Platz mit üppigem Baumwachstumsdickicht, Busch, Dschungel (Wehr 328) (Ar.) Daghil [ah] Bedeckt mit dichtes Überwachsen (Wehr, 328) (Ar.) dahmasht [darakht-i dahmasht] Lorbeerbaum (Pers.) dakka Sitzbank zum Sitzen (STG) (Pers.) darakht Baum (Pers.) darbār Haus, Wohnhof, Bereich Gericht oder Deich einer Prinz-Audienzkammer (STG) (Pers.) dardār [shajarat al-] Ulmenbaum (möglicherweise) (FN 1: 173–74 Wehr, 320) (Ar.) Dargāh Königshof Hafen, Portal, Tor, Tür unterer Schwelle Hof vor einem Palast oder großen Haus große Bank oder Platz für liegende Moschee (STG) (Pers.) Darsār Vorhang hing zuvor eine Tür, ein Vorraum, eine Außenwand (STG) (Pers.) darwāza Eingangstür oder Tor (FUED) (SN) (Urdu) daryācha See, Pool (STG) (Pers.) dasht Wüste, Ebene ohne Wassergrabstätte (Pers.) STG) (Pers.) Dastgird Pahlavi dastgirt (Pers.) Daww (pl. Adwiyah) Medizin, Heilmittel (Ar.) Dawwah [shajarat al-] Großer Baum mit weit verbreiteten Zweigen (Lane, 929 Wehr, 343) (Ar.) Dawlatkhānah Palast dawlatkhāna-i khās der Königspalast (STG) (Pers.) Dawlatkhānah Herrenhaus, Palast, Haus (FUED) (SN) (Urdu) dālān Hof, große Halle (FUED) (MA) (Urdu) dālān Halle, Vorraum überdacht Korridor (STG) (Pers.) dār Balkendach eines Hausbaums (Pahlavi) dār-i razān Weingitterhaus, Wohnsitzland, Bezirk dār'l imārat königliche Residenz, Hauptstadt dār'l saltanah königliche Residenz (STG) (Pers .) d ārafzīn Alles, worauf man sich auf eine erhöhte Bank oder ein Sofa lehnt, Gitter (STG) (Pers.) dārbast Weingitter (STG) (Pers.) dārkhāl Ungepfropfter Astsetzling (STG) (Pers.) kashanj (FN 1: 597–98) (Syr.) Dās Sichel (STG) (Pers.) Deshen Chemischer Dünger, Asche (Heb.) Dhurrah (Pl. Dhurar oder Dhurāt) Samen, Getreide, Mais (als winziges Gewichtsmaß, siehe Q. 99: 7–8 34: 3, 22 10:61 4:40) (Ar.) Diflā [shajarat al-] Oleander (FN 1: 183–84 Wehr, 331) Oleander, Rhododendron oder Rhododaphne (Lane, 893) (Ar.) Diken Thorn (Ottoman Tukrish) dikim Planting, wie in dikim zamanı (Pflanzsaison), im klassischen Osmanischen auch als bezeichnet zamān-i ghars (siehe Ar. Ghars) (TDK) (ATI) (TRM) (Ot.) Dikme Sämling, Jungpflanze (R) zu Pflanze, Jungpflanze (TDK) (Ot.) Dikmek Pflanze, Transplantation, Implantat (R) (HAY) (TDK) ( MED) (ARS) (LEH) (YAK) (KAM) (Ot.) Dikmelik Nursery (KAM) (TDK) (Ot.) Dilul Ausdünnen einiger Sämlinge, um das Wachstum der verbleibenden (Heb.) Dirakht Tree ( FUED) (SN) (Urdu) dirakht Baum, Pflanze, Busch, Strauchsäule (STG) (Pers.) Dirakhtistān Gepflanzt mit Bäumen (STG) (Pers.) Dirakhtnāk Voller Bäume, holzig (STG) (Pers.) Dishun Befruchtung mit verschiedenen Mitteln (hebr.) Divār Wand, die eine formelle bāgh (FD) (SN) (Urdu) dizh Galerie, Balkonfestung (STG) (Pers.) Dīvānkhāna Tribunal, Büro Audienzsaal (STG) (pers.) Dolap umschließt Wasserrad (R) (KAM) (KAR) (Ot.) Dukkān Werkstatt (STG) (Pers.) Dulb [shajarat al-] Platane, Bergahorn (FN 1: 168–70 Lane, 902 Wehr, 335) (Ar.) Durrāq Peach (Ar.)

ḍayʿah (pl. ḍayāʿ) Dorf, Weiler Landgut, ländliches Eigentum (Ar.)

einav Traube (hebr.) egoz ilsar Haselnuss (hebr.) ekim Aussaat (ot.) elma Apfel (osmanisch türkisch enāristān Granatapfelgarten (MÜN) (ot.) enginar Artischocke (ot.) und Pflugscharschaufel (hebr.) etz Baum, Holz (hebr.)

faghistān Idol Tempel haram eines Prinzen (STG) (Pers.) falach Bauer, Bauer (hebr.) fallāḥ Pflüger, obwohl allgemein auf Landwirte im modernen Gebrauch angewendet (Ar.) faqqūs Eine Art große Gurke (Ibn Mammātī, 82 Wehr , 846) (Ar.) Farshūqīyah Eine Pflanze, die im Griechischen auch als bekannt ist oskūlanus oder uskūlanusoder auch kandrūsākūs (FN 1: 585–87) (Ar.) Farūṣāhı̄ Ein lauchähnliches Gemüse, das am Euphrat in Mesopotamien wächst (FN 1: 581–83) (Syr.) Farʿ (pl. Furūʿ) Zweige (Ar.) Favvāra Jet d’eau, Brunnen, Quelle (STG) (Pers.) Fayjal Rue (siehe auch sadhāb) (Lane, 1337) (Ar.) Ferādīs-i cennet Synonym für ferādīs: Plural von firdevs Garten des Paradieses, Himmel (R) (FED) (Ot.) Fidan çukurı Schösslingsgrube (MEN) (Ot.) Fidan dikilen yer Schössling, junger Baum, Pflanzenbeet (TSD) (Ot.) Fidanlık Baumschule (R) (TDK) (KAM) (MED) (VLD) (Ot.) Fide Sämling (R) (TDK-2) (TYS) (KAM ) (LEH) (MED) (TRK) (Ot.) Fidān Schössling, junger Baum, Pflanze, Busch (R) (NA) (ARCHE) (MÄNNER) (TDK) (TYS) (HAY) (MED) (LEH) (KAM) (Ot.) Filāḥah, falḥ Landwirtschaft, Gartenbau. Laut Toufic Fahd filāḥah in den frühesten arabischen Texten dieses Genres kann neben der Landwirtschaft auch die Bedeutung der Botanik (Fahd, Enzyklopädie der Geschichte der arabischen Wissenschaft, 3: 813) (Ar.) Firdaws Garten, Weinberg, Paradies fruchtbares Tal (STG) (Pers.) Firdevs (pl. Ferādīs) Der Garten des Paradieses, Himmel (R) Paradies, Himmel, Garten (OSM) (RIZ) (HAY) Tal, in dem jede Art von Pflanze angebaut wird, Weinberg, Garten, höchster Himmel (MED) (FED) (CUD) Himmel, Garten (RTK) Gemüsegarten, Garten (NAC) Garten, Paradies (Koran 18 Kehf 107, 23 Mü'mimūn 11) (SKA) (Ot.) Fisṭoq Pistazie (Heb.) Fiṣfiṣah Luzern, Luzerne (Ar.) Frawlah Erdbeere (Ar.) Fujl (Pl. Fujūl) Rettich, unterteilt in Shāmı̄ (Levantiner), mustaṭı̄l (länglich) und barīy (wild) (FN 1: 552–55) (Ar.) Fustuq Pistazie (FN 2: 1181–82) (Ar.) Für Pilzpilze (Ar.) Fūdhanaj Pennyroyal, Mentha pulegium (FN 2: 771 Dozy, Ergänzung 2: 288) (Ar.)

gababa Trockene Strohstücke, die nach dem Sammeln von geschnittenem Weizen (hebr.) übrig bleiben. Gadish Haufen geschnittener Weizen (hebr.) gadud Kleiner Kamm oder Hügel, der vom Pflug nach dem Öffnen der Furche (hebr.) angehoben wird Bäume (Hebr.) Gan Yarak Gemüsegarten (Hebr.) Gan-Eden Garten Eden (Hebr.) Gana Eine kleinere Version der oben genannten, ein Weinberg oder Obstgarten (Hebr.) Ganan Handwerker, der Gärten Gärtner (Hebr.) Ganan erstellt Gärtner, Experte für die Pflege von Bäumen und Pflanzen (Hebr.) Ganit Kleinere Version der oben genannten, neben einem Haus (Hebr.) Garmkhāna Treibhaus unterirdische Wohnung für Wärme Gewächshaus (STG) (Pers.) Gars Pflanzen (R) (NA) ) Pflanzen, Pflanzen (OSM) Pflanzen von Bäumen (KAM) (Ot.) gars-ı escār Pflanzen von Bäumen (OSM) (Ot.) gawdāl Tief liegender Boden (STG) (Pers.) gaytān Garden (EVL) (Ot.) gelif Wachhütte in Weinbergen oder Gärten (TRM) (Ot.) gelincik Mohn (Ot.) gever Kleiner seitlicher Kanal für die Bewässerung (R) (TRM) (Ot.) gevermek Einlassen, einführen (Wasser) (R) ( TRM) (Ot.) Gha raz Panikgras, auch bekannt als thumām (Lane, 2246) (Ar.) Ghālālūṭā Ursprünglich eine in Ägypten beheimatete Pflanze, die nach Mesopotamien verpflanzt wurde und deren Blätter denen der ähneln atraj (Zitronenbaum), wenn auch etwas dünner (FN 1: 527–28) (Syr.) Ghār [shajarat al-] Lorbeerbaum (Ar.) Gharāsah, gharas, yaghrisu Pflanzen, um (Ar.) Ghubar Staub (Ar.) Ghubayrā '[shajarat al-] Rowan zu pflanzen oder Eberesche (Lane, 2224). Das FN gibt keine andere spezifische Beschreibung als die in Mesopotamien gefundene (bābil), gedeiht in heißen und trockenen Regionen und stammt aus der indischen Region Mak [k] ī (FN 1: 185–86). Da die Eberesche oder Eberesche für ihre intensiv roten Früchte bekannt ist, sollte man zögern, den Baum in zu identifizieren FN mit dem gleichnamigen Ebereschenbaum (Ar.) ghulām gardish Raum zwischen zwei anderen, in dem er die Loggia und das Tor einer Gebäudewand zwischen dem Frauenquartier und der Granatapfelblüte des Audienzsaals (MUN) (Pers.) gulnār (siehe auch) öffnet Arabisiert jullanār) (Pers.) Ghurfa Salon, obere Wohnung, Raum für Mahlzeiten Paradies, der siebte Himmel (STG) (Pers.) Gidul Wachstumspflege und Pflege von Tieren, Kindern und Pflanzen und Erfüllung ihrer Entwicklungsbedürfnisse (Heb.) Gidum Sever , hacken (hebr.) gizum Schneiden oder Beschneiden von trockenen oder fremden Zweigen, um einer Pflanze oder Rebe die gewünschte Form zu geben, um ihr Wachstum zu steigern (hebr.) g'mila Reifung von Früchten (hebr.) g'mina Beschneiden von Bäumen (hebr.) .) Goruk Garten, Weinberg (VLD) (Ot.) Gul Rosenblüte (STG) (Pers.) Gul Pīrāy Gärtner, Gärtner (STG) (Pers.) Guldasta Eine Handvoll Rosen Minarett (STG) (Pers.) Gulgasht Angenehm Ort zum Spazierengehen oder zur Erholung, besonders zum Blühen mit Rosen und anderen Blumen Abendspaziergang (STG) (Pers.) gulistān Rosengarten Blumengarten gefeiertes persisches Buch in Prosa und Vers von Shaykh Sa‛di (1210–1291 / 92) (STG) (Pers.) Gulistū Blumengarten (STG) (Pers.) Gulnāk Rosengarten Blumenbeet (STG) (Pers.) Gulshan Rosen- oder Blumengartenbeet aus Rosen oder Blumen herrlicher Platz Vergnügen re Palast gulshan-i quds der höchste Himmel gulshan āray Gärtner, Gärtner gulshan sarāy Gartenpalast (STG) (Pers.) gulshan farūz Gärtner (spec. wer Rosen pflanzt) (STG) (Pers.) gulshan tarāz Gärtner, Gärtner (STG) gulzār Rosengarten blüht und gut besiedelte Stadt blüht, blüht (STG) (Pers.) gunbad Bogen, Gewölbe, Kuppel, Kuppel, Turm (STG) (Pers.) Gübre Dünger, Mist, Mist, Kot (R) (NA) Dünger, Mist, Mist, Kot, chemischer oder natürlicher Dünger (TDK) (Ot.) Gül bahçesi Rosengarten (R) (NA) (TSD) (TRM) (Ot.) Gül-bağ Rosengarten (R) (OSM) (KUB) (Ot.) Gülbün Rosebush (R) (OSM) (HAY) (OTS) (Ot.) Gülistan Rosengarten (R) ( NA) (OSM) Synonym von çiçeklik, gülşen (MEN) (KAM) (ARS) (KUB) (Ot.) Güllük Rosengarten, Rosenbeet, Platz voller Rosen (R) (TDK) (BAY) (HAY) (TRM) (ARK) (KUB) (Ot.) Gülşen ü gülzār Rosengarten (R) (OSM) (Ot.)

hadāik-i Hassa Kaiserliche Gärten (R) (KUB) (NA) Kaiserliche Gärten außerhalb der Höfe (TLG) (MED) (Ot.) hadhartāyā Pflanze, die entlang des Jordan wächst (FN 1: 538–41) (Nab. Syr.) Hadiqa Gehege mit Obst- und Palmenbäumen, jedoch ohne Weinberge (Ar.) Hadīka (pl. Hadāik, hadāyık) Garten, Park, Obstgarten (R) (OSM) (KAM) Garten voller Bäume, Garten mit Wasser (MÜK) (CUD) Garten mit Bäumen, Synonym für Ravza, Firdevs, Bağ Boston (LEH) Garten, Park, Obstgarten mit einer Mauer (YTL) Garten voller Bäume mit einer Mauer, Garten mit Wasser (NAC) ein Garten voller Bäume und Wasser (KUB) Garten voller Bäume (RTK) (Ot.) hadīka-i ferahfeza Geräumiger, offener Garten (OSM) (Ot.) hadīka-i hāssa Kaiserliche Gärten (R) (KAM) (Ot.) Hadīkat Garten und Obstgarten Wenn es nicht von einer Mauer umgeben ist, kann es nicht als Hadīka (AHT) (Ot.) Hadīqa (pl. Hadāyiq) Garten (STG) (Pers.) Hadīqa bezeichnet werden Garten (STG) (Pers.) Hafracha Knospen oder Blühen bringen (Hebr.) Hag Ha'asif (Succot) Tabernakel des Erntefestes (Hebr.) Hag Ha'bicorim Fest der ersten Früchte Pfingsten (Hebr.) Hammām Heißes Bad Türkisch Bad (STG) (Pers.) haram For verbotene haram khāna = haram sarā Frauenwohnungen (STG) (Pers.) haram Damenabteilung oder Wohnung (FUED) (Urdu) harım Gemüse- und Obstgarten, Zaun für ein Feld oder ein Garten (TDK) Zaun für ein Feld oder einen Garten ( YÖR) Garten oder Obstgarten oder Gemüsegarten, Feigengarten, wasserzugängliches Feld, wertvolles Feld in der Nähe des Dorfes oder der Stadt, Gartenzaun (TRM) Gartenzaun (YÖR) (ZAN) (Ot.) Harkava Vermehrung (Heb.) Hars Tilling , Aussaat, Pflügen (STG) (Pers.) hasbahçe bostancıları Mitglieder der kaiserlichen Garde (R) Gärtner der kaiserlichen Gärten (OTL) (TDS) (Ot.) hasbahçe ocağı Janitscharenkorps der privaten Gärten des Sultans (TDS) (Ot.) Hashbahçe Privater Garten des Sultans (R) (NA) (ARS) (OTL) (TLG) (MED) (SAN) kaiserliche Gärten und Obstgärten in einem Hof ​​(TEM) (TDS) (Ot.) Hashka ' a Bewässerung (hebr.) hashrasha Wurzelbildung einer Pflanze (hebr.) hasht bihisht Die acht Paradiese (STG) (Pers.) havchala Frucht, die fast reif ist und die Reifung von Früchten mit künstlichen Mitteln beschleunigt (hebr.) hawm N. Ich bin ein Baum, der dem Tamariskennamen eines Nachkommen von Faridum ähnelt, ein Opfer, das dem Feuer dargebracht wurde, ein Brandopfer (STG) (Pers.) Hawz̤ Großes Wasserreservoir, Becken eines Brunnens, Teich, Tank, Bottich, Zisterne hawz̤-i kaws̱ar Reservoir von Nektar im Paradies hawz̤cha = hawz̤ak kleines Reservoir, Zisterne hawz̤khāna Gebäude mit Wasserbecken (STG) (Pers.) hawz̤-i jūshān hawż Reservoir von Wasser + jūshān Kochen (STG) (Pers.) hayāt Innenhof, Hof, Vorraum (STG) (Pers.) hā'ir, hayr (pl. huran, hiran) Platz für die Viehzucht, mit einer Wassertasche ein großes Revier innerhalb eines königlichen Gartens, wie z. B. eines zoologischen Gartens. In al-Andalus, einem Pavillon in einem Garten auf dem Gelände eines großen Palastes (Ar.) Hā'it Gemüse- oder Vergnügungsgarten, umgeben von festen Mauern (Ar.) Hāshīya Margin, Randblumenbeet, parterre hāshīya-yi bāgh bandī = hāshīya bandī Blumenbeete in einem Garten (STG) (Pers.) hilyawn Spargel (Ar.) hindubā 'Endivie (FN 2: 761–71 (Ar.) Tintayvası Puddingapfel (Ot.) Hisār Besieging umfasst befestigte Stadt, Festung, Burgzaun, Gehege hisār-i barīn den höchsten Himmel hisār-i pīrūza Himmel (STG) (Pers.) Hisār Befestigungsmauer das schließt ein qasr (FD) (JN) (Urdu) hovara ein. Ein Feld brach liegen lassen (Heb.) hujra Kammer (STG) (Pers.) hydroponika Hydroponik unter Verwendung von Wasser, das alle essentiellen Salze anstelle von Erde als Wachstumsmedium enthält (Heb.). )

ḥadd [ah], ḥiddah Sharp (Ar.) ḥaḥaḍ [shajarat al-] Ein dorniger Baum, der in öden Prärien wächst (FN 2: 1259–60) (Ar.) Ḥaḥı̄ḍ Ein niedergedrücktes Stück Boden an der Stelle, an der ein Berg endet (Lane, 588) (Ar.) Ḥalḥal makthā Der nabatäische syrische Name für den Griechen kākūlāmı̄nūsh (FN 1: 591–93) (Syr.) Ḥamaḍı̄, ḥāmiḍ [ah], ḥumūḍah Sour (Ar.) Ḥamḍ [shajarat al-] Eine Art Pflanze, in der es Salzigkeit gibt, essen Kamele sie, als wären sie Früchte, und danach sie Getränk (Dīnawarī, 26 Lane, 644) (Ar.) ḥaml Frucht eines Baumes (siehe auch Thamarah) (Lane, 648) (Ar.) Ḥanẓal Colocynth (Ar.) Ḥarīf [ah], ḥarāfah Säure (Säure) Torte (Ar.) Ḥasbanā [shajarat al-] Ein mesopotamischer Baum, dessen Frucht der von ähnelt die Bitterorange (nāranj) oder Zitrone (atraj) Baum (FN 1: 189–93) (Ar.) Ḥashı̄sh Hanf (siehe auch Qunnab) (Ar.) Ḥatsı̄l Aubergine, Aubergine (Heb.) Ḥawar [shajarat al-] Entweder eine Platane oder eine Weißpappel (FN 2: 1246–47 Lane, 666 Wehr, 247) (Ar.) Ḥinnā Henna (FN 2: 1265–66) (Ar.) Ḥinḥah Wheat (siehe auch qamḥ) (Ar.) Ḥirāthah, ḥaratha, yaḥrithu Landwirtschaft, um (Ar.) Ḥiṣrim zu züchten Unreife und saure Trauben (Ibn Mammātī, 82 Wehr, 213) (Ar.)FN 1: 619–20) (Ar.) Ḥummuṣ Kichererbsen (Ar.)

Ibrāhı̄m [shajarat al-] Nach FNDies ist ein spezifischer Begriff, der von den Nabatäern und Kanaanitern verwendet wird, um sich auf einen gesegneten Baum zu beziehen, der dem Ghubayrā 'ähnlich ist, der in Mesopotamien in trockenen Klimazonen wächst, gelbe und parfümierte Blüten hat und sehr groß wird, wobei letzterer sehr groß wird der Grund für die Anwendung des prophetisch-biblischen Namensvetters sein (FN 1: 186–91) (Ar.) Idit Bester Boden (Heb.) Idur Hacken, Bodenbearbeitung (Heb.) Igum Aufstauen von Wasser, um einen See zu schaffen (Heb.) I‛imārat Kultivieren, bewohnbar machen eines Gebäudes, eines Gebäudes, einer Struktur Palast heiliger Stoff (STG) (Pers.) i‛imarat-i Sardar ‛Imarat Gebäude + Sardar Sturz einer Tür (STG) (Pers.) ijāṣ [shajarat al-] Pflaumenbaum (FN 2: 1189–90, 1198) (Ar.) Ikar Farmer (Heb.) Ilan Tree (Heb.) Incir Fig (Ot.) Iqshmūyā Blattlose mesopotamische Pflanze (FN 1: 626–28) (Syr.) Iqṭāʿ Landbesitz (Ar.) İrem Die mystischen Gärten sollen von Shaddad bin Ad in Anlehnung an den Garten des Paradieses (R) (NA) als bağ-ı İrem (OSS) angelegt worden sein ) (Ot.) Isḥārah (pl. Siḥār) Eine Art Kraut, auf der wächst māl (Dīnawarī, 30) (Ar.) Iskān Ansiedlung und Sedentarisierung (Ar.) Ispargham Name eines Riechkrauts jedes grüne Kraut Grün jedes duftende Kraut (STG) (Pers.) Isparlūs Palace (STG) (Pers.) Issuv Jäten von Hand (Heb.) Istabl Stable (Arabisch, aus dem Griechischen στάβλιον) (STG) (Pers.) Istakhr See, Pool, Graben antike Persepolis (STG) (Pers.) Ista'ṣala yasta'ṣilu, isti'ṣāl Entwurzeln, deracinieren , um (Ar.) zu jäten istinbāṭ, istanbaṭa yastanbiṭu Um Wasser (Ar.) ithr Abfall oder organischen Rest / Detritus zu ziehen (siehe auch bāq) (Ibn Mammātı̄, 201) (Ar.) Iṭlāʿ al-mā ’Wasserentnahme (Ar.) Ivān In einem Garten eine Kammer / ein Pavillon, in der eine wichtige Person sitzt und sich mit dem Publikum trifft. Es befindet sich normalerweise an einem wichtigen Punkt auf dem Gelände und bietet eine maximale Sicht vom Sitzbereich aus. Diese Pavillons befanden sich am häufigsten an der Kreuzung von Khyabans, am Ende einer Aussicht oder auf einer oder beiden Seiten eines Teichhauz (F.D.P.N.) (Urdu). Während der Shah Jahan-Zeit wurden Ivan Chihl Sutun gebaut und waren als Daulat Khāna Khās-o Am bekannt. Diese Hallen mit vierzig Säulen existieren daher in Lahore, Shahjahanabad und Agra (S.N.) (Urdu) izuk.

jadval Rivulet linierte Linie, Randlinie Spalte, Inhaltsverzeichnis (eines Buches) ausgetrockneten Fluss, Bach (STG) (Pers.) jadvalbandī Um das Gitter der Bewässerungskanäle (Pers.) niederzulegen ja Littlefar Name des kleinen Bachflusses von ein imām (STG) (Pers.) jafnah (pl. jafnāt) Ein kleiner Brunnen eine Holzschale (Ar.) jaft Gitterdach eines Hauses (STG) (Pers.) jahān Die Welt, Universum (STG) (Pers.) jahān ārāy Die Welt schmücken (STG) (Pers.) jahān namā jahān Welt + namā zeigt (Pers.) janabah Mehrjährige Pflanze (generisch) (Ar.) jangal (Sanskrit janagala) Holz, Wald, Dickichtland bewachsen mit Holz, Schilf, oder langer Grasdschungel (STG) (Pers.) janna (pl. jnān) Platz mit Obst und Palmen bepflanzt. Im klassischen Arabisch enthält dieser Garten auch Weinberge. In Marrakesch und Fes, Obstgarten oder Gemüsegarten außerhalb der Stadtmauer oder in der Medina (Ar.) Janna (Pl. Jinan, Jannat) Im Koran versprachen schattige und dicht bepflanzte Paradiese den Gläubigen (Ar.) Jannat Garden, gesetzt mit Baumhain von Palmen Paradies Paradies Himmel (STG) (Pers.) Jannat Paradies, Himmel (FUED) (SN) (Urdu) Glas Riss, Spalt, Riss, besonders im Bodengraben, Graben, Rissboden (STG) (Pers. ) jard Königlicher Thron (STG) (Pers.) jarı̄d Getrockneter und unfruchtbarer Palmenzweig (Ar.) jarjīr Brunnenkresse (FN 2: 779–81 Wehr, 141) (Ar.) Jawla gāh Ein Kieferfeld, eine Art Gras (STG) (Pers.) Jawla zār Prärie (Pers.) Jawsa Balkon Kioskvilla (STG) (Pers.) Jawsaq Hohes Gebäude, Palastvilla, Kiosk (STG) (Pers.) Jawz Walnut (FN 2: 1173–77) (Ar.) Jawz al-hindī Coconut (FN 2: 1177) (Ar.) Jawz al-ṭı̄b Muskatnuss (Ar.) Jazar Bustānı̄ Eine Art Wurzelgemüse, vermutlich Karotte, unterteilt in Bustānı̄ (Gartensorte) und barrīy (wild) (FN 1: 557–59) (Ar.) Jālīz Kräuter, Blumen und Früchte (STG) (Pers.) Jāmūs Wasserbüffel (Ar.) Jān-i zamīn Kräuter, Blumen und Früchte (STG) jharoka Erkerfenster, wo ein Kaiser würde sitzen, um sich seinem Publikum zu präsentieren. Es befindet sich im Allgemeinen über dem Stockwerk, auf dem der Kaiser früher gesessen hat. Bei Wohngebäuden sind diese jedoch im ersten Stockwerk so gestaltet, dass sie den Blick auf die Straße und die Landschaft dahinter überblicken. Die Jharoka nahmen sowohl in der Diwan-e-khas-o-aam (Halle der Herren als auch im Gemeingut) eine zentrale Position ein. Diese Jharoka wurden mit Blumenmustern verziert, die entweder auf Gips gemalt oder in Pietra Dura-Arbeit hergestellt wurden. Es ragte im Allgemeinen aus der Hauptstruktur heraus, sodass eine Person, die in einem Jharoka saß, von drei verschiedenen Seiten aus sichtbar war. Der Sitz des Kaisers in der Halle des öffentlichen und privaten Publikums wurde normalerweise als Jharoka-e Darshan (FUED) (BS) (Urdu) jins (pl. Ajnā) geschrieben. Geschlecht, Gattung, Typ (Ar.) Jirz Wall (Pers.) Jisr Bridge (STG) (Pers.) Jizār Zeitpunkt des Abschneidens der Frucht der Palme (Lane, 419) (Ar.) Joy Canal, Wasserstrahl (JN) (Urdu) julaw-khān Fassade eines Hauses (STG ) (Pers.) Julaw-khānā Eingangsvorplatz, ob für einen Palast, ein Grab oder einen Vorgarten eines Vergnügungsgartens, Veranda (FD SN) (Urdu) jullanār Granatapfelblüte (siehe Original Per. Gulnār) (Ar.) Julnasrı̄n Blume ähnlich beiden Jasmin und Jonquille, aber mit größeren Blüten (FN 1: 136–37) höchstwahrscheinlich eglantinische Rose (süßer Brier) (Ar.) Jummayz [shajarat al-] Bergahorn-Feigenbaum (FN 2: 1205–6 Lane, 454 Wehr, 159) (Ar.) Jummār Palm Mark, Palmenkern (Ibn Mammātī, 82 Lane, 454 Wehr, 159) (Ar.) Junūb Südlich der Südwind (Ar.) Jūbı̄thā kuwı̄ The Syrischer Begriff für khandarūs (Gr. Candarus = La. titricum romanum) (FN 1: 516–17) (Syr.) Jūy Fließender Bach, Bachkanal oder Rinne zum Zwecke der Bewässerung geschnitten (STG) (Pers.) Jūybār Großer Fluss, der durch den Zusammenfluss vieler kleinerer Bäche gebildet wird. (Pers.)

kabūtar khāna Taubenhaus (STG) (Pers.) kadim Ein heißer Ostwind, der den Weizen verbrennt (Gen. 41: 6) (Heb.) die Aktie) (TDK-2) (Ot.) Kam'ah Trüffel (FN 1: 599–602) (Ar.) Kan Baumplatz voller Bäume (STG) (Pers.) Kana Unterholzpflanzenspross (Heb.) Kapama bahçe Garten, der nur mit einer Baumart (TRM) (Ot.) Kar Meadow bepflanzt ist Grünland (hebr.) Karafs Sellerie (hebr.)FN 1: 781–85 Lane, 2607) (Ar.) Kardom Eisenwerkzeug, eine Art Spitzhacke zum Graben (Heb.) Karık Furche (R) (TDK) (TRM) (KUB) (TEM) (Ot.) Karka betula Name für Land, das noch nie bearbeitet wurde (hebr.) Karm, kurūm Grapevine (ar.) Karmel Garten fruchtbares Feld Berg Karmel (hebr.) Karpuz Wassermelone (ot.) Karrāth Lauch (FN 1: 562 Wehr, 959) (Ar.) Kart Stück Ackerland kleiner erhöhter Teil des Bodens, der die Parzellen in einem Garten teilt und Bewässerungswasser (STG) Ackerland enthält, jeder Teil eines Feldes oder Gartens (MUN) ) (Pers.) Karta Stück Ackerland (STG) (Pers.) Karyās Privy auf dem Dach eines Hauses mit Verbindung zu einem unterirdischen Durchgang (STG) (Pers.) Katif Ernte von Früchten von einem Baum (Heb.) Kattān Flachs (FN 1: 522–24) (Ar.) Kav Trockengewicht, das während der Zeit der Mischna und des Talmud verwendet wurde, ungefähr 2,2 Liter (hebr.) Kav gespannter Faden, der zum Messen verwendet wurde (Hes. 2:47) (hebr.) Kava Gesammelt Wasser in einem Ritualbad (hebr.) kaveret Bienenstock (hebr.) kavot Gefäß zum Einlegen von Früchten (aus dem Griechischen) (hebr.) kavran Imker (hebr.) kavun Melone (ot.) kawāzā fīnā Pflanze, die nahe am Ufer wächst und das Meer (FN 1: 624–25) (Syr.) Kayısı Aprikosen (Ar.) Kājistān Land voller Kiefern kāj wilde Kiefer + istān Ort (STG) (Pers.) Kāla Boden für die Aussaat vorbereitet (STG) (Pers.) Kākh Palast , Villa, Sommerwohnung oben im Haus offen zum vorderen oberen Stockwerksturm, Galerie, Balkon, Zinnen oder einer ähnlichen Errichtung zugunsten von Luft oder einer Aussicht (STG) (Pers.) kārīz Unterirdischer Kanalgraben, der herum gegraben wurde ein Feld zum Fördern von Wasser (STG) (Pers.) kāza Haushütte, die in der Ecke eines Feld- oder Melonengrundschlafzimmers aus Holz errichtet wurde und von einem Säulenjäger-Versteck mit Baldachin (STG) (Pers.) kenevir Cannabis (Ot .) kerem Weinberg (hebr.) kerti Wasser Kerbe in Gärten oder Feldern (TRM) (ot.) kfar Dorf, Weiler Landschaft (hebr.) kfari Ländlich rustikal (hebr.) kış bahçesi Wintergarten (R) (ARS) (TRM) ) (Ot.) Kida Parfüm, das in der Bibel erwähnt wird, um das Salböl herzustellen (2. Mose 30: 23–24) (Hebr.) Kikar Square Plaza Piazza (Hebr.) Kikar Plain, Tal (Hebr.) Kilshon Agricultur al Werkzeug mit drei Zinken (hebr.) kisuakh Mähen (hebr.) kishtzār abschneiden Feld gesät und beginnt grün auszusehen (STG) (pers.) kiton Pumpe oder Anlage zum Pumpen von Wasser (aus dem Griechischen) (hebr.) kiyarī Blumenbeet (hebräisch) FUED) (BK) (Urdu) kmira Früchte mit Erde bedecken, um sie zu reifen (Heb.) Knima Ungeziefer Insektenschädling (Heb.) Korem Weinbergbesitzer / -züchter (Heb.) Kormut Weinbau (Heb.) Kotzer Landwirt, der reifen Weizen schneidet (Heb.) Heb.) Kotzetz Schnitte, Clips (Heb.) Köşk Villa, Sommerhauspavillon (R) Kiosk (NA) (Ot.) Ktaf Saft aus einem Parfümbaum (Heb.) Ktoret Brennen von Weihrauch, um einen angenehmen Duft zu erzeugen (Deut. 10:33) (Heb.) Kulāhfarangī Pavillon (STG) (Pers.) Kumummanhr Birne (FN 2: 1206–13) (Ar.) Kundur Weihrauch (FN 2: 1257–59) (Ar.) Kurunb Kohl (Ar.) Kuzbarah Koriander (Ar.) Kūcha bāgh Straße, die zu Gärten führt kūcha schmale Gasse, Slum, Reihe, Durchgangsstraße, Platz, Marktplatz (Pers.) Kūsā zucchini ( Ar.) Kūshk-Palast, Villenschloss, Zitadelle (STG) (Pers.)

khalvat khāna Private Kammer, Schlafzimmer (FUED) (BN) (Urdu) khalvat khāna Frauenwohnung jede andere private Wohnung (STG) (Pers.) khalvat sarā Frauenwohnung für privates Gebet (STG) (Pers.) khamr Wein (Ar. ) khamr Wine (Ar.) khandarūs Die arabische Darstellung des Griechischen Candarus (La. titricum romanum) (Paavilainen, Med. Pharmakotherapie, 655) (Ar.) Khandaq [ah] Graben, Graben (Ar.) Kharand Niedrige Gartenmauerbrüstung einer Galerie (STG) (Pers.) Kharbusta Prominenter Teil eines Dachvorsprungs (STG) (Pers.) Harthard Senfkorn ((FN 2: 795–96) (Ar.) Kharīʿ Auf alles angewendet, was weich ist und leicht bricht (Lane, 725) (Ar.) Khargāh Zelt, Pavillon, Tabernakel breites und geräumiges Wohnhaus oder bewegliche turkomanische Hütte oder Zelt, gebildet aus flexiblen Stangen, und bedeckt mit Filzstoff Himmel (STG) (Pers.) kharmanjī Tabakmixer (Ot.) kharnūb, auch khurnūb oder kharrūb [shajarat al-] Johannisbrot, wobei der Baum in zwei Arten unterteilt wird: wild (barrīy) und Levantine (shāmı̄) (FN 1: 184-85) Laut Lane wird der Baum im Irak als bezeichnet shajarat al-qiththā al-shāmı̄, nicht zu verwechseln mit armenischer Gurke (qiththā ’) (Lane, 717) (Ar.) Kharpushta Alles, was in der Mitte erhöht ist und an jedem Ende nach unten abfällt, zeltet den neunten Himmel (STG) (Pers.) Khartshūf Artischocke (Ar.) Kharū Kot (Ar.) Kharʿab [ah], kharʿūb [ah] Sagte von einem Zweig oder Zweig, der noch kein Jahr alt ist, frisch, zart, weich (Lane, 725) (Ar.) khaṣṣ Salat (FN 1: 615–19) (Ar.) Khashkhāsh Poppy (FN 1: 531–38) (Ar.) Khavarnaq-Palast, erbaut von Nu'mān bin Munzir für König Bahram in Babylonien und oft angedeutet, um ein prächtiges Gebäude (STG) (Pers.) Khayma-Zelt, Tabernakel, kreisförmiger Pavillon khayma-yi zu implizieren arzaq der Himmel khayma gāh ein Lager (STG) (Pers.) khānī Brunnen, reines Wasser (STG) (Pers.) khāna Haus, Wohnung, Wohnzelt, Pavillon āyina khāna Haus oder Wohnung mit Spiegeln geschmückt (STG) (Pers.) khāna Haus, Wohnung (FUED) (JN) (Urdu) khāna / paein bāgh Buchstäblich Hausgarten. Diese wurden in großen Havelis gebaut und waren ausschließlich für Damen bestimmt. Dieser Begriff wurde zum ersten Mal im Palastgarten von Shahjahanabad verwendet, wo solche Innenhofgärten für die ausschließliche Verwendung von Harem (CC) (SN) (Urdu) khilāf [shajarat al-] wieder aufgebaut wurden Weide (siehe ṣafṣāf Salix-Gattung) (FN 1: 170–72 Lane, 797). Lane zitiert das in Zabı̄dı̄s Tāj al-ʿarūs Die Araber nennen das khilāf Baum mit dem Namen Sawjar oder sawḥar (Ar.) Khirwaʿ [shajarat al-] Rizinusölpflanze (FN 1: 152–54) (Ar.) Khiṭmī [shajarat al-] Marsh Mallow (FN 1: 155–59) (Ar.) Khiyābān Parterre, Blumenbeetallee (STG) (Pers.) Khiyār Gurke (Ibn Mammātī 86), (Ar.) Khizr Prophet, der das Wasser des Lebens entdeckte und trank und unsterblich wurde. Er tritt in der orientalischen Tradition als Vizir von Iskandar sowie als Elias und St. George auf, unter der Annahme, dass dieselbe Seele sie durch Transmigration belebte. Khizr hat den Frühling hinter sich, sagte, weil der Boden, auf den er seinen Fuß stellt, sofort mit grünem (STG) (Pers.) Khı̄rı̄ Gillyflower (FN 1: 126–29) (Ar.) Khīsh Grobes Leinentuch (STG) (Pers.) Khīshkhāna Eine Art Zelt aus Schilf oder Leinentuch mit Tätowierungen, um die Hitze fernzuhalten (STG) (Pers.) Khīyābān bandī Verlegung out avenues (Ain) (Urdu) khīyābān bandī Gestaltung der Alleen in einem Garten oder einer Stadt (STG) (Pers.) khokh Peach (FN 2: 1187–89) (Ar.) Khubbāzī Die Malvenfamilie der Blütenpflanzen (siehe auch khiṭmī) (Ar.) Khudā Gott, Meister, Besitzer (STG) (Pers.) Khura, Khurra, Khura Band Göttliche Erleuchtung eines Bezirks des Persischen Reiches (STG) (Pers.) Khushūdan Einen Baum beschneiden (STG) (Pers. ) khuzām, khuzāmā Lavendel (FN 1: 139–41) (Ar.) Khvab gah Schlafkammer, eine Schlafwohnung (F.U.E.D) (Urdu) khyabān Terrassen (tabqas) wurden in chahārbāghs unterteilt, die durch zwei rechtwinklig kreuzende khyabāns (Alleen) gebildet wurden. Diese Alleen wurden mit Ziegelsteinen in verschiedenen geometrischen Motiven gepflastert. Diese Motive wurden wiederholt, um die Harmonie und Ausgewogenheit der Gartengestaltung (F.D.) (M.G.) (Urdu) zu verbessern.

lablāb (Ar.) Englischer Efeu lablab, Hyazinthenbohne (Wehr, 1005) (Ar.) lala zār Tulpengarten. Das Kaschmir-Tal wurde aufgrund seiner reichlich vorhandenen Tulpen (FD) (Ba-Na) (Urdu) -Lale Tulpe (R) (NA) (TDK-2) (MED) (OSM) (HAY) (LEH) als lalazārduring-Quelle beschrieben. (BAY) (Ot.) Lalelik Tulpenbett, Vase für Tulpen (TEM) (Ot.) Laqqaḥ, yulaqqiḥu Um zu düngen, bestäuben Sie (Ar.) Lawz [ah] Mandel (FN 2: 1178–79) (Ar.) Lālezar Tulpengarten, Tulpenbett (R) (NA) (TDK) (MED) (OSM) (TEM) (FED) (Ot.) Weniger Löss (Boden) (Heb.) liviev Blüte blühen sprießen (hebr.) lı̄nūfar Seerosen (FN 1: 131–33) (Ar.) Lı̄ṭah, lı̄ṭ Rinde, Schale (Ar.) Lulav Zweig, Palmenzweig eine der vier biblischen Pflanzenarten, die am Laubhüttenfest (Heb.) Lūbīyā Grüne Bohnen (Ar.) Verwendet werden. lūfā Eine Pflanze mit einer großen weißen Basis, die in Mesopotamien hauptsächlich wild wächst (FN 1: 587–88) (Syr.) Lūla-Kanal, Rohr, Siphon (STG) (Pers.)

maavek Gebläse für Desinfektionskraft (hebr.) machresha Pflug (hebr.) machtab Moderner Name für eine Hand Sichel (hebr.) madrega Landwirtschaftliche Terrasse (hebr.) magal Sichelwerkzeug mit einer gezackten Klinge zum Schneiden von Kräutern und Mais (hebr.) magal yad Sichel beschneiden, siehe machtab (hebr.) magov Rake landwirtschaftliches Gerät mit Zinken zum Harken von Mais (hebr.) magrefa Rake, um verstreute Gegenstände zu sammeln, um den Boden (hebr.) magrofit zu nivellieren Teil des Pfluges, der den Boden aufdreht (Heb.) Mahtābī Wird vom Mondbalkon oder der Terrasse beleuchtet (um das Mondlicht zu genießen). (STG) (Pers.) Makosh Moderner Name für eine Hacke, deren eine Seite spitz und deren andere gerade ist und die zum Graben steiniger Böden verwendet wird. In der Antike wurde eine Spitzhacke verwendet, um Unkraut (Heb.) Malgez Gabel Dreizack (Heb.) Mangul Knieförmige Röhre zu entwurzeln. (Pers.) Manzil (pl. Manazil) gāh Substantiv von Ort und Zeit von der Wurzel n-z-l, das die Idee des Anhaltens, eines vorübergehenden Aufenthalts, einer Etappe auf einer Reise zum Ausdruck bringt. In der Terminologie der von arabischen Autoren angegebenen Reiserouten entspricht Manzil dem Mansio lateinischer Texte: einem Halte- oder Ruheplatz. In der Mughal-Architektur ist Manazil Gah die Art von Garten, in dem Kaiser während ihrer Reise oft für kurze Zeit stehen blieben. Die Wah-Gärten sind ein Beispiel. Aufenthalt. (F.D.) (A.N.) (Urdu) maraḍ, amrāḍ Krankheit, Krankheit (siehe auch ʿIllah) (Ar) (STG) (Pers.) Marghzār Weidewiese. Es wird von Margh, einer Art Gras, abgeleitet. (F.D.) (S.N.) (Urdu) marghzār Ort voller grüner Rasenflächen, Met, Wiesen. (STG) (Pers.) Markadqā Eine Pflanze speziell für Ninive (FN 1: 637–38) (Syr.) Marsı̄n [shajarat al-] Myrtenbaum (Ibn Mammātı̄, 86) (Ar.) Masdeda Eisenrahmen mit zahlreichen Zähnen auf der Unterseite, die nach dem Pflügen verwendet wurden, um den Boden zu glätten und Klumpen von aufzubrechen Boden (Heb.) Masor Saw (Heb.) Mawistān Vineyard. (Pers.) Mawz Banana (Ar.) Maydān Offenes Feld ohne Gebäude, ein ausgedehntes, ebenes Renngelände oder ein Ort für Übungen oder eine Laufarena, ein Schlachtfeld auf dem Paradeplatz, das auf einem öffentlichen Platz liegt Reitplatz. (Pers.) Mazlef Gärtner-Eimer mit perforiertem Trichter zur Bewässerung (Heb.) Mazmera Moderner Name für eine zweiteilige Astschere. In der Antike eine kleine nicht gezackte Sichel (hebr.) Ma'ader Hoe (hebr.) Maʿdan (pl. Maʿādin) Mineral (Ar.) Ma''Wasser. Die folgenden Adjektive beschreiben häufig Gewässer: Adhibah, Süss Murrahbitter māliḥah, salzig radī’ahstagnierend ʿAṣifahturbulent kibrītīyahSchwefelsäure raṣāṣīyah, bleierne (Ar.) mādī Bäche in Isfahan. (Pers.) Mercimek Linsen (Ot.) Mesire Synonym für Mesiregah Promenade, Ausflugsort. (R) (NA) (Ot.) Mey tehom Grundwasser (Heb.) Meyve bahçesi Obstgarten, Obstgarten. (NA) (TRM) (Ot.) Migzazalim Schafwollschere (Heb.) Mimār Architekt, Baumeister. (F.U.E.D) (S.N.) (Urdu) ming Wasserleitung, Leitung. (STG) (Pers.) Mischmasch-Aprikosen (Heb.) Mischmasch, Mushmush-Aprikosen (FN 2: 1184–86) (Ar.) Mı̄nānā abnā Mesopotamische Wasserpflanze (FN 1: 622–23) (Syr.) Morag Dreschwerkzeug (Heb.) Mudām Wein (Ar.) Mulūkhiyā Judenmalve (FN 2: 1274) (Ar.) Mumallaḥ [ah], māliḥ [ah], mulūḥah Salzige (Ar.) Munazzah, muntanazaha Offener Gartenraum ohne Umzäunung mit großen bepflanzten Alleen, im Allgemeinen in der Nähe einer natürlichen Wasserstraße. Im klassischen Arabisch Promenaden und angenehme Orte für Versammlungen. (Ar.) Munya Eingezäuntes landwirtschaftliches Gebiet in al-Andalus, das einem Herrscher oder hochrangigen Hofwürden gehört, der für den ästhetischen, wirtschaftlichen und sogar experimentellen Anbau verwendet wird. In al-Andalus, nach dem 14. Jahrhundert almunya genannt. (Ar.) Muqfir [ah] Unfruchtbarer, trostloser (Ar.) Murr [shajarat al-] Myrrhenbaum (FN 2: 1256–57) (Ar.) Murr [ah], marārah Bitter (Bitterkeit) (Ar.) Mustanqaʿ Sumpf, Moor (Ar.) Muṣṭakā, maṣṭakah Mastic (Ar.)

nabāṭ, manbiṭ (pl. manābiṭ) Pflanzen (Ar.) nabq, auch nibq, nabaq und nabiq Christi Dorn Lotusfrucht Lotusblüte (FN 2: 1194–98 Lane Wehr, 1103) (Ar.) Nafal Clover (siehe auch Barsı̄m) (Ar.) Nahr Bach, Kanal, Wasserlauf. Es ist eines der Hauptmerkmale besonders in einem fürstlichen Mogulgarten. (F.U.E.D) (Tadhkira Qasā’id) (Urdu) nahr Bach, Fluss. (STG) (Pers.) Nakhchīr Jagdjagd Beute, Wild, wildes Tier Ort der Jäger. (STG) (Pers.) Nakhjīrgāh Chase, Jagdrevier. (STG) (Pers.) Nakhlah Palme (FN 2: 1339–1453) (Ar.) Nakhlband Hersteller von künstlichen Blumen Gärtner einer, der Figuren von Bäumen oder Früchten in Wachs formt. (STG) (Pers.) Nakhlistān Palmenplantage. (STG) (Pers.) Namakdān Salzkeller. (STG) (Pers.) Naqāra khāna Veranda, auf der die königlichen Trommelkessel in festgelegten Abständen geschlagen werden. (STG) (Pers.) Nard Eines der in der Bibel erwähnten Parfums (Nardostachys jatamansi) (Heb.) Nasrīn Jonquil (FN 1: 136–37) (Ar.) Nasheman Pavillon, Wohnsitz, Ruheplatz. (F.D.) (B.S.) (Urdu) nawʿ (anwāʿ) Typ, Variante (siehe auch Ot. Und Per. nevʿ, envāʿ) (Ar.) Nazargah Ort für Besichtigungen. (Ot.) Nazır Person, die (R) Gärtner, Wächter des Gartens und des Weinbergs beobachtet. (VLD) (Ot.) Naʿnaʿ Mint (FN 2: 771–75) (Ar.) Nār Granatapfel (Per./Ot.) Nāranj [shajarat al-] Bitterorange (FN 1: 177–78 Wehr, 1099) (Ar.) Nārinjistān Orangerie-Wintergarten. (STG) (Pers.) Nātır (natr) Synonym für Naturwächter eines Gartens oder Weinbergs (R) (FED) Weinbergwächter, Gärtner. (HAY) (MÜN) (Ot.) Nāūra Synonym für naure Wasserrad, Maschine zum Anheben von Wasser zur Bewässerung. (R) (RTK) (MÜK) (CUD) (NAC) (Ot.) Nebatat bahçesi Botanischer Garten. (R) (HAY) (MED) (KUB) (Ot.) Neger Abfluss (Wasser) (Heb.) Neshila, Neshira Schuppen, Sloughing (Heb.) Nesteren-Zar Rosengarten. (KUB) (Ot.) Netia'a Planting (Heb.) Netzer Stängel, Trieb (Heb.) Neve-midbar Oasis (Heb.) Nevet Sprout (Heb.) Nevila Verwelken, Welken (Heb.) Nevāīr Wasserräder zur Bewässerung. (FED) (Ot.) Nevātīr Wachen eines Gemüsegartens. (FED) (OSM) (Ot.) Nikush Jäten mit einem Werkzeug (Heb.) Nir Gepflügtes Feld (Heb.) Nirjis Narzisse (FN 1: 133–35 Ibn Mammātı̄, 86) (Ar.) Nitzan Bud (Heb.) Noy Beauty (Heb.)

ol Yoke (Heb.) omer Kleine Garbe (Heb.) ona Season (Heb.) orman Forest (Ot.)

Kumpel Feld mit erhöhtem Rand. (STG) (Pers.) Pamuk Cotton (Ot.) Panjar Rübe, Zuckerrübe (siehe auch Ar. Bancar) (Ot.) Parag Mohn (Heb.) Parīz Kräuter, die an den Ufern von Flüssen wachsen. (STG) (Pers.) Parag Poppy (Heb.) Parchīn Briar Heckendorn an einer Wand als Zaunschuppenhütte aus Stöcken, Blättern usw. (STG) (Pers.) Pardīs Paradise (Neologismus aus dem Englischen). (Pers.) Parda Vorhangtrennwand zwischen zwei Räumen Zaun oder Wand Trennfelder parda sarā Pavillon. (STG) (Pers.) Pardes Obstgarten (Heb.) Parkhaw-Kardan Beschneiden von Bäumen. (STG) (Pers.) Parpar Schmetterling (Heb.) Parvār Sommerhaus allseitig vergittert, um nach allen Seiten offenen Luftturm für die Überdachung eines Hauses zuzulassen. (STG) (Pers.) Pasāk Blumengirlande. (STG) (Pers.) Pasānidan Bewässern. (STG) (Pers.) Patlıcan Aubergine, Aubergine (Ot.) Payvand Zum Pfropfen. (STG) (Pers.) Pād Guardian Thronmacht groß. (STG) (Pers.) Pādarbān Gatehouse. (Pers.) Pādikāna Hochdachfenster. (STG) (Pers.) Pādshāh Kaiser, Souverän, Monarch, König. (STG) (Pers.) Pālīz Küchengarten Samenfeld Melone gemahlen. (STG) (Pers.) Pālīzbān Gärtner. (STG) (Pers.) Pālakāna Hochdach, Fenster. (STG) (Pers.) Pālkāna Hochdach, Fenster. (STG) (Pers.) Pāshuya Wasserkanal um ein Becken. (MUN) (Pers.) Pāyāb Nun, jedes flache steinerne Wasserreservoir ist leicht zugänglich am Boden eines Teiches oder eines Gewässers. (STG) (Pers.) Peqa'at Zwiebel (Heb.) Perach Blume (Heb.) Pered Maultier (Heb.) Pereg Mohn, Mohn (Heb.) Peri Frucht (Heb.) Pevand kāri Pfropfen. (S.B.) (Urdu) Pichkam Court, Audienzsaalhaus, dessen Seiten vergittertes Sommerhaus sind. (STG) (Pers.) Pitriyah Mushroom (Heb.) Pīrāstan Zum Beschneiden, Dekorieren, Verschönern (insbesondere durch Schneiden, Abschneiden oder Wegnehmen) Bustān pīrā bāgh pīrā Gärtner. (STG) (Pers.) Pīshtāq Palasttor. (Pers.) Poreh Fruchtbare, produktive (hebr.) Pore'ach Blühende (hebr.) Pul Brücke. (STG) (Pers.) Pulvan Erhöhter Pfad oder Hindernis um ein Feld. (STG) (Pers.)

qalamistān Land, in dem Qalamah, Zweige, die aus Pflanzen geschnitten wurden, um neu gepflanzt zu werden, auf den Boden gelegt werden (Pers.) qalīyūṭı̄ Eine Art Lauch (Pers.)FN 1: 564) (Ar.) Qamḥ Weizen (siehe auch ḥinḥah) (Ar.) Qanāt Unterirdischer Bewässerungskanal (STG) (Pers.) Qanṭarah, Qanātir Bogenbrücke, Steinbrückengewölbe, Bogen, Torbogenbogen, Arkadenschmerzen, Aquädukt, Viadukt (Lane, 2568 Wehr, 927) (Ar.) Qarāḥ Klares Wasser (siehe auch rawā ’) (Ar.) Qarāṣiyā, auch qarāsiyā Pflaumen (FN 2: 1199–1200 Wehr, 882) (Ar.) Qarʿ Kürbis, Kürbis (Wehr, 887) (Ar.) qarʿ baladı̄ und qarʿ ʿaslı̄, gemeiner gelber Kürbis (Ar.) qarʿ ẓurūf, Flaschenkürbis, Kalebasse (zB Ar.) qarʿ kūsı̄, Zucchini (Syr. Ar.) Qasr Schloss, Zitadelle, Palast, Villa, jedes imposante Gebäude oder Bauwerk. (STG) (Pers.) Qaṣı̄f Schwache, zerbrechliche oder saftige Pflanze (siehe auch rayyān) (Fahrbahn, Suppl.2989) (Ar.) Qat Khat (Catha edulis) eine Blattpflanze, die hauptsächlich im Jemen (Ar.) konsumiert wird. qaṭā Sandhuhn (Ar.) qaṭı̄ʿah Ein Teil des gebührenpflichtigen Landes (Lane, Suppl., 2990) (Ar.) Qaṭṭānī Jede Art von Hülsenfrüchten, einschließlich Weizen, Gerste, Rosinen oder Datteln (Ibn Mammātī, 201) (Ar.) Qayqab Ahorn (FN 2: 1243 Wehr, 942) (Ar.) Qārı̄thā [shajarat al-] Ein Baum ähnlich dem Sumach, der jedoch in Mesopotamien größer und weiter verbreitet ist und dessen Blätter auch denen des Olivenbaums ähneln (FN 2: 1263) (Ar.) Qinū, aqnā ’Dattelbündel (Ar.) Qirmiz [shajarat al-] Ein Baum, der Mesopotamien fremd ist (bābil) die ihren Ursprung in Griechenland hat und deren Blätter denen der Blätter des ballūṭ Baum (entweder Eiche, Esche oder Walnuss) (FN 1: 174–76 Lane, 249) nicht zu verwechseln qirmiz (kermes), das Insekt coccus ilicis, aus dem purpurroter Farbstoff hergestellt wird (Ar.) qirṭ Eine Art Lauch (siehe auch karrāth) (Ibn Mammātī, 201) (Ar.) Qiththā ’armenische Gurke (Ar.) Qunnab, auch Qinnab und Qinnabī Hanf (siehe auch Haschisch) (Ar.) Qunnabīṭ Blumenkohl (Ar.) Qurunful Nelke (Ar.) Qusṭ [shajarat al-] Nicht fruchtbringender Baum, bekannt für sein Parfüm, dessen Rinde als Weihrauch verwendet werden kann (FN 2: 1251 Lane, 2523) (Ar.)

rakbuvit Organisches Pflanzenmaterial, das sich in den Boden aufgelöst hat (hebr.) ravāq Ein Haus, das einem Zelt ähnelt und auf einer Säule einen Vorhang trägt, der wie ein Baldachin vor einem Zelt gespannt ist, oder die Tür einer Hausportikus-Veranda vor einem hohen Haus Gebäude auf Säulen ruhen. (STG) (Pers.) Ravz, Ravza (pl. Riyāz) Garten, Wiese, Oase in einer Wüste (R) (SÜL) (FED) Garten (YED) Garten, Wiese (YUS) Garten, Wiese, mit Wasser und Blumen , Himmel (SUK) Garten, der Ort des Grabes des Propheten Muhammed (Ravza-i Mutahhara) (MEV) (OSM) (MÜK) (CUD) (LEH) (RTK) (NAC) Garten, Wiese, mit Wasser und Rasen, Himmel . (KUB) (Ot.) Rawda, rawd Park, Friedhof. (Ar.) Rawza Küche oder Blumengarten. (STG) (Pers.) Rayāḥı̄n Aromatische Pflanzen (FN 1: 240) (Ar.) Rayḥān Basil (siehe auch sīsanbar) (Ibn Mammātı̄, 86 Lane, 1181) (Ar.) Rayyā Ein süßer Geruch (Lane, 1196) (Ar.) Rayyān (auch riwā ') Gut bewässert saftig, saftig, saftig (Lane 1196 Wehr 429) (Ar.) rāgh Unterer Teil eines Berges, Berghang angenehm grüne Wiesenvilla, Sommerhaus bāgh va rāgh Gärten und Villen. (STG) (Pers.) Rāḥ Wine (Ar.) Rāsin Eine Pflanze, die Ingwer ähnelt (Lane, 1086), obwohl diese Assoziation in keiner Weise von Ibn Waḥshīyah (FN 1: 560–62) (Ar.) Regev Bodenklumpen (hebr.) Revia'a Regenzeit (aus dem Arabischen) (hebr.) Ridud Abflachen und Herunterdrücken des Bodens (hebr.) Riyād Garten, der in den hohen Mauern eines Residenz. In Marrakesch und Fes gibt es drei Haupttypen, die sich nach der Organisation des Geheges, der Lage des Wohngebäudes und der Form des Innengartens richten. In Marokko das grasbedeckte Gehege eines muslimischen Friedhofs, das an das Paradies erinnert. (Ar.) Rībās Rhabarber (Ar.) Rochev Zweig eines überlegenen Obstbaums, der zur Vermehrung verwendet wird (Heb.) Roglit Grapevine, der entlang des Bodens wandert (Heb.) Rumān Granatapfel (Ar.)

sabakh Dung, Mistdünger (Ar.) sabaṭ Der Begriff bezieht sich auf die frische Sorte der Pflanze, die als ḥalı̄y, der im Sand wächst, produziert keine Blüten oder Dornen, seine Blätter sind dünn und ähnlich denen des Lauchs (siehe karrāth) Bezeichnung für alles, was getrocknet und weiß geworden ist (Dīnawarī, 27 Lane, 1295) (Ar.) sabikhah Bezogen auf Ackerland (siehe arḍ), ein Landstrich, der Wasser ausstrahlt und Salz, Salz, Land oder Erde produziert (Lane, 1292) (Ar.) Sabīkh-Baumwolle, weiches Wollhaar (Lane I, 1292) (Ar.) Wehr, 458) auch eine Baumart, aus der arabische Bögen hergestellt werden (Dīnawarī, 27) (Ar.) Sabza maydān Der Himmel. (STG) (Pers.) Sabzazār Grüne Wiese. (Pers.) Sabzjāy Grüner Ort. (Pers.) Sadeh Anbaufläche (hebr.) Sadeh beit shalchin Mit künstlichen Mitteln bewässertes Feld (hebr.) Sadhāb Rue (siehe auch Fayjal) (FN 1:37, 2: 786–94 Dı̄nawarı̄, 33 Lane, 1337) (Ar.) Sadma Weizenfeld oder ein Weinberg (Heb.) Safarjal Quitte (FN 2: 1214–19 Dīnawarī, 39 Lane, 1372) (Ar.) Safsal Bench (Heb.) Sajam Ein Baum mit breiten Blättern (Dīnawarī, 29) (Ar.) Sajā Eine Pflanze, deren Blätter beim Pflanzen von Rettich verwendet werden Die Blätter werden auch zur Behandlung von Verdauungsstörungen verwendet (Dīnawarī, 28) (Ar.) sakab [shajarat al-] Ein süß riechender Baum, dessen Duft dem Parfüm ähnlich ist khaluqund die in Tälern gepflanzt ist Anemone (Dīnawarī, 40 Lane, 1388 Wehr, 486) (Ar.) sakhbar [shajarat al-] Eine Art von Panikgras (gharaz) und sein Wachstum ist wie das des süßen Ansturms genannt idhkhar (Dīnawarī, 31 Lane, 1323) (Ar.) Sakhā'ah Ein Kraut, das auf einem einzigartigen Stiel wächst, ähnlich dem Spikenard, und dessen Samen denen von Bohnenklee ähneln (Dīnawarī, 31) (Ar.) Sakkū Sofa, Bank, Gartensitz. (STG) (Pers.) Sal Basket (Heb.) Salab [shajarat al-] Eine Art hoher Baum, der genommen und unter heiße Asche gelegt wird, der genommen und unter heiße Asche gelegt wird (Yumallu) und wird dann in weiße Streifen aufgeteilt, die Palmfasern ähnlich sind (Laie) aus dem dann ein Seil geformt wird (Dīnawarī, 42 Lane, 1399) (Ar.) salaq Ein glatter, gleichmäßiger Trakt guten Bodens (Lane, 1410) (Ar.) salisah Ein bestimmtes Kraut, das der Pflanze ähnelt, die als bekannt ist naṣıṣy, außer dass es Samen hat, die denen von ähnlich sind Ergebnis (Dı̄nawarı̄, 43 Lane, 1405) (Ar.) Salı̄khah [shajarat al-] Ein kleiner Baum mit parfümierter Rinde, der auch zum Kochen von chinesischen Zimtbäumen verwendet werden kann (FN 2: 1252 Lane, 1404 Wehr, 491) (Ar.) Saljam, Salājim Raps oder Rübe (FN 1: 543–52 Dı̄nawarı̄, 43 Lane, 1402 Wehr, 490) (Ar.) Salq Rote Beete (Lane, 1410) eine Vielzahl von Mangold (FN 1: 607–14 Wehr, 494) (Ar.) Salsabil Ein Hapax-Legomenon im Koran und einer der Namen der darin erwähnten himmlischen Flüsse (Q 76:18) (Ar.) Salʿ Eine Rebsorte ähnlich der sanʿabuq, außer dass es in der Nähe von Bäumen wächst, keine Blätter hat und eine Art Gitternetz entlang von Ästen bildet (Dı̄nawarı̄, 44 Lane, 1407) (Ar.) samallaḥ Eine Grasart, die auf Wiesen wächst (Dı̄nawarı̄, 48) (Ar.) samlaj Eine Grasart, die auf Wiesen wächst (Dı̄nawarı̄, 48) (Ar.) samm (pl. sumūm) Gift (Ar.) samsaq Jasmin (Dı̄nawarı̄, 47) (Ar.) samurah (pl. samur) [shajarat al- ] Eine Baumart, die für kleine Blätter, kurze Dornen und gelbe Früchte bekannt ist (Barmah) ähnlich der Frucht der ʿIḍāh Baum, den Männer essen (Dı̄nawarı̄, 46 Lane, 1425) (Ar.) sarā Palace, Herrenhaus. (STG) (Pers.) Sarā parda Vorhang, besonders an der Tür eines königlichen Palastes oder einer Pavillonwand aus Segeltuch, die eine Gruppe von Zelten umgibt, die königliche Hoffrauen im Serail eingeschlossen haben, um das königliche Zelt sarā parda-yi jahān zu öffnen Himmel. (STG) (Pers.) Sarābūstān Garten neben einem Haus. (STG) (Pers.) Sarāy Haus, Palast, großes Gebäude, Königshof, Serail-Sarāy-i Baqā-Herrenhaus der Ewigkeit, die andere Welt Sarāy-i Surūr-Taverne, Paradies. (STG) (Pers.) Sarā’ah (pl. Sarā ’) Eine Baumart, aus der arabische Bögen hergestellt werden (Dı̄nawarı̄, 34) (Ar.) Sardar Sturz einer Tür. (STG) (Pers.) Sarīr Thron. (STG) (Pers.) Sarḥah (pl. Sarḥ) [shajarat al-] Ein sehr großer Baum, unter dem Menschen oft im Schatten sitzen (Dı̄nawarı̄, 25) (Ar.) Sarmaq Potenziell Chenopodium oder Atriplex hortensis (Dı̄nawarı̄, 36 Freytag, 2: 311) (Ar.) Sarū [shajarat al-] Zypresse (Ar.) Sarv Zypressenbaum Tannenbaum. (STG) (Pers.) Sarvistān Ein Ort voller Zypressen. (STG) (Pers.) Saṭṭāḥ Kriechende Rebe (Dı̄nawarı̄, 36 Lane, 1357) (Ar.) Sawlaʿ Bittere Aloe (Ar.) Sawsan Lilie oder Iris (Dı̄nawarı̄, 54 FN 1: 129–31 Ibn Mammātı̄, 86) (Ar.) Saykarān Fachbegriff für Pflanzen, die den ganzen Sommer über grün bleiben (Dı̄nawarı̄, 57) (Ar.) Saʿaf (pl. Suʿūf) Getrockneter Palmenzweig, einschließlich der Wedel (siehe auch Ar. shaṭabah) (Ar.) Saʿdān Dornen der Palme (Dı̄nawarı̄, 38–39) (Ar.) Saʿı̄ṭ Das Öl des Senfkorns (khardal) auch das Meerrettichöl (Verbot) wird auch verwendet, um einen süßen oder angenehmen Geruch zu beschreiben, wie den von Wein (Dı̄nawarı̄, 39 Lane, 1364) (Ar.) sābāt Überdachter Durchgang, der zwei Häuser verbindet. (STG) (Pers.) Sāj, sījān [shajarat al-] Teak, indische Eiche (Dı̄nawarı̄, 25 Wehr, 454) (Ar.) Sālikh [shajarat al-] Ein Synonym für die ḥamḥ Baum ohne Blätter (khūṣah) (Dı̄nawarı̄, 26) (Ar.) Sāsib [shajarat al-] Eine Baumart, aus der arabische Bögen hergestellt werden (Dı̄nawarı̄, 25) (Ar.) Sāsim [shajarat al-] Eine Baumart, aus der arabische Bögen stammen gemacht (Dı̄nawarı̄, 25–26) (Ar.) sāyabān Baldachin, Sonnenschirm ein Schatten, der durch Laub oder durch irgendein anderes Projektionszelt, Pavillon gebildet wird. (STG) (Pers.) Sebze bahçesi Gemüsegarten (NA) LKW-Garten. (TRM) (Ot.) Sebzelik Gemüsegarten. (MED) (ARK) (TRM) (ARK) (KUB) (Ot.) Sebzezar Gemüsegarten, grüne Wiese. (R) (Ot.) Sela Rock (Heb.) Semadar Nascent Fruit (Heb.) Setli bahçe Hängende Gärten, Terrassengärten. (NA) (ARS) (TRM) (Ot.) Seyremek Zum Pflanzen von Sämlingen im Garten. (TRM) (Ot.) Sibistān [shajarat al-] Cordia (Dīnawarī, 27) (Ar.) Sid Lime (Heb.) Sidrā Lote Baum (Q 53:14, 16 Dı̄nawarı̄, 32) (Ar.) Siḥā'ah [shajarat al-] Ein niedrig wachsender Baum mit winzigen Dornen, aus dem eine bestimmte Honigsorte hergestellt wird (Dīnawarī, 29) (Ar.) sijillāṭ Nach Dīnawarī ist dies ein anderer Begriff für Jasmin (Dīnawarī, 29) (Ar .) sikul Clearing, Entfernung von Steinen vom Feld (Heb.) silq Rüben, insbesondere der roten Sorte (Lane, 1410) (Ar.) simsim Sesam (FN 1: 524–27 Dı̄nawarı̄, 47–48) (Ar.) Sindiyān [shajarat al-] Steineiche (FNI 2: 1247–48) (Ar.) Sinus Heckenzaun um die Gärten und den Weinberg. (TRM) (Ot.) Siper çiti Schutzhecke, Zaun. (TRM) (Ot.) Sı̄nı̄nah [shajarat al-] Eine Baumart (Dı̄nawarı̄, 57) (Ar.) Sı̄sbānā Entweder die Cordia-Blume oder der Abraham-Balsam-Baum (Mönchspfeffer) (FN 1: 529-28) (Syr.) Sı̄sanbar Eine Art süßes Basilikum (siehe auch rayḥān), auch bekannt als al-nammām (Dīnawarī, 56) (Ar.) Mesopotamische sı̄yāsādūrā-Pflanze, die in und um Ninive verbreitet ist (FN 1: 621–22) (Syr.) Soba-Treibhaus. (R) (NA) (HAY) (Ot.) Soch Großes Astsofa (Heb.) Sofa Hochbeet (R) (MED) (ARS) Sofa zum Sitzen in Gärten. (İNŞ) (Ot.) Soreg Rost, Barriere (Heb.) Subāṭah Bündel, Traube einer Palme Frucht (Lane, 1295 Wehr, 458) (Ar.) Su dolabı Noria, Wasserrad (R) Rad zum Anheben von Wasser . (ARS) (TRM) (TEM) (Ot.) Suf Reed, eine Pflanze, die entlang von Bächen und Sümpfen rudert (typha) (hebr.) die Türen von Häusern oder Moscheen. (STG) (Pers.) Sukarah (Ar.) Sukkah Tabernacle (Heb.) Sukkar Sugar (Dı̄nawarı̄, 41 Lane, 1391) (Ar.) Sukkoth Laubhüttenfest, wenn die Ernte geerntet wird (Heb.) Sulam Ladder ( Heb.) Sullaj [shajarat al-] Eine Baum- oder Buschart ähnlich oder verwandt mit der ḥamḥ Baum, der ziemlich groß wird und den Schwänzen der ähnelt ḍubāb Eidechsen, vielleicht wegen seiner grünen Farbe und Dornen Kamele essen es (Dı̄nawarı̄, 42 Lane, 1401) (Ar.) sullā 'Die Stacheln der Palme (Lane, 1398) (Ar.) sult Eine Art von Gerste ohne Schale, die wird im Land der Araber gepflanzt (Dīnawarī, 42 Lane, 1401) (Ar.) summāq [shajarat al-] Sumac (FN 2: 1262 Dı̄nawarı̄, 46) (Ar.) Sumnah Ein Gras mit Blättern und Stielen, leicht weißlich getönt (Dı̄nawarı 48, 48) (Ar.) Sunbul [ah], sanābil und sunbulāt Ohr, Kornspitze (Ar.) Sunbul hindī Indischer Spikenard (Lane, 1440 Wehr, 506) (Ar.) Sunbul rūmı̄ Keltischer Spikenard (Lane, 1440 Wehr, 506) (Ar.) Sunbul al-ṭı̄b Indischer Nard (Ar.) Suqm (asqām) Krankheit (Ar.) Sutun āvand Portico eine Veranda, die von einer einzigen Säule getragen wird. (STG) (Pers.) Syafa Letzte und ärmste Ernte (Heb.) Suʿādā Eine Art Zypresse (suʿd) (Dı̄nawarı̄, 37) (Ar.) Suʿd [shajarat al-] Cypress (FN 1: 629–32 Dı̄nawarı̄, 37–38 Lane, 1361 Wehr, 478) (Ar.)

ṣabā Ostwind (Ar.) ṣabir oder ṣabr Aloe (Ar.) ṣaliʿa yaṣlaʿu al-ṣalaʿ Fallen (Blätter, Knospen, Früchte) (Ar.) ṣanawbar Pinienkerne (Ar.)FN 2: 1222–23) (Ar.) Ṣandal Sandelholz (Ar.) Ṣāḥib-i tukhm Titel, der dem erfolgreichsten Züchter neuer Blumentypen im Osmanischen Reich verliehen wurde, vor allem auf dem Höhepunkt der Tulpenmanie (Ot.) Ṣubār, auch ṣubbayr Feigenkaktus Indische Feige (Ar.)

shabām (Ar.) shabāriq [shajarat al-] Ein hoher Baum, dessen Blätter natürlich wie die Blätter eines Beerenbaums sind (Dı̄nawarı̄, 58–59) (Ar.) shabbāk Eine Pflanzenart ähnlich der dalbūth, außer dass es größer ist (Ar.) shabistān Bed Schlafzimmer. (STG) (Pers.) Shabīh Name für ein Gemüse ähnlich wie lūbīyā (grüne Bohnen), die in der Regel im Dezember in Mesopotamien gepflanzt wird (FN 1: 595–96) (Syr.) Shajarah, Shajar oder Ashjār Baum, Strauch, Busch (Ar.) Shamar, auch Shamrah Fenchel (Wehr, 567) (Ar.) Shamāl Nördlich des Nordwinds (Ar.) Shaqed Mandel (Heb.) Sharbīn [shajarat al-] Zeder: Sorte Wacholderbaum (FN 2: 1229–30 Wehr, 541) (Ar.) Shatil Schössling (Heb.) Shatuniyyah Der Wurf oder organische Überrest / Detritus (siehe ithr) von dem, was im Vorjahr bewässert oder nicht gesät wurde (Ibn Mammātī, 202) (Ar.) shaṭabah (pl. shaṭabāt) Üppiger Palmenzweig (Ar.) shawk, ashwāk Dornen (Ar.) shādurvān Großer Schleier, Vorhang oder Vor dem Tor eines königlichen Palastes, der über ein Dachgesims hinausragt, hängt ein Wandteppich, der eine Art verschieden verziertes und bewegliches turkomanisches Haus abdeckt. (STG) (Pers.) Shāh König, Souverän, Kaiser, Monarch, Prinz. (STG) (Pers.) Shāhjūy Großer Kanal. (Pers.) Shāhnishīn Sitz des Königs, d. H. Eine Galerie oder ein Balkon, die aus dem Palast herausragen, wo der König sich seinem Volk eine Balkongalerie, einen Portikus oder eine ähnliche Projektion zeigt. (STG) (Pers.) Shākhsār Voller Äste, reich an Bäumen am Ende eines Astes. (Pers.) Shāmiāna Zeltdach. Zelte blieben ein wichtiges Element im Leben der Moguln. In den Gärten wurden Zelte aufgestellt, um bei gutem Wetter Schutz zu bieten und Outdoor-Aktivitäten zu genießen. Bei wichtigen Gelegenheiten wurden auch Zelte in den Chihl-Sutuns über dem königlichen Sitz gesehen. Diese Shāmianās boten sowohl Schutz für den Adel als auch dekorativen Akzent. (FD) (Urdu) shibolet Länglicher blühender Kopf einer Pflanze wie Weizen oder Gerste (hebr.) Shided Zerbröckelte die oberste Bodenschicht, die mit einer Egge (hebr.) Shoresh Root (hebr.) Shoshan Lily (hebr.) Shuturgalū gelockert wurde Unterirdische Wasserrohre in Form eines Kamelhalses. (Pers.) Shūmkarrāth Ein mesopotamisches Gemüse ähnlich dem syrischen Lauch und auch ähnlich einer Zwiebel (FN 1: 583-84) (Syr.)

şadırvan Wasserbrunnen (mit einem Strahl in der Mitte) Reservoir mit Wasserhähnen an den Seiten zur Waschung, normalerweise an einer Moschee (R) (NA) (ARS) (Ot.) befestigt şeftalı Pfirsich (Ot.) şeytansaçı Hanf (Ot.). ) şükūfe Flower (Ot.) şükūfebāşi Chefblumengärtner an der Sublime Porte (Ot.) şükūfeci (pl. şükūfejiyān) Florist (Ot.)

Tabgh-Tabak (siehe auch tütün) (Ar.) Tabn, auch tibn Stroh, Stiel und / oder Stiel (Ar.) Tabqa Story Bodenbühne. (F.U.E.D) (S.N.) (Urdu) tafarrujgāh Herrlicher Ort zur Erholung (als Garten, Wiese oder Theater). (STG) (Pers.) Taielet Promenade (Heb.) Tajar Winterhaus. (STG) (Pers.) Takhrīj Eine Art Loggia. (MUN) (Pers.) Nehmen Sie Platz, wo zwei oder mehr Personen sitzen, sich entspannen oder sich auf einer Sitzplattform unterhalten können. Diese können sich im Innen- oder Außenbereich des Hauses befinden. Das Design des Takht hing von der Position / dem Titel des Benutzers ab. Takht-e-taus (Pfauenthron) war der aufwändigste unter allen Indoor-Takhts der Mogulzeit. Die Hintergrundwände wurden mit Pietra-Dura-Arbeiten aus den meisten Edelsteinen verziert. Holz-Takhts waren tragbar und konnten später überall in einem Garten platziert werden. Diese Takhts wurden aus verschiedenen Materialien wie Marmor hergestellt. (T.L.) (Urdu) nimmt den königlichen Thron, den Stuhl des Staatssitzes, das Schlafsofa an jedem Ort, der über dem Boden zum Schlafen, Sitzen oder Liegen einer Hauptstadt in der königlichen Residenz errichtet wurde. (STG) (Pers.) Takhtgāh Platz des Thronsitzes des Königs. (MUN) (Pers.) Takman Ein kleiner Teil eines Gartens, kleiner Garten. (TRM) (Ot.) Takya Ort der Ruhe Nische Kissen alles, worauf man sich stützt. (STG) (Pers.) Tal Dew (Heb.) Tamar Dattelfrucht (Ar.) Tamar Dattelbaum (Heb.) Tamar Baum der Palmenfamilie, dessen Frucht den gleichen Namen hat (Hohelied Sol. 7: 7) –8) (hebr.) Tamarhindī Tamarind (Ibn Mammātī, 82) (Ar.) Tanabī Sommerzimmer oder Esszimmer mit offener Front. (STG) (Pers.) Tanbūsha Steingutrohr, durch das Wasser fließt. (Pers.) Tannūb [shajarat al-] Tannenbaum (FN 2: 1225–26) (Ar.) Tapuakh Apfel (Heb.) Tarah Layout. (B.K.) (Bayaz) (Urdu) tarah ārāi Entwerfen, Layoutplanung. (Urdu) Tarak Rechen, Egge. (R) (TRM) (ARS) (LEH) (YTL) (Ot.) Taraklamak Harken, Eggen. (R) (TDK) (HAY) (LEH) (Ot.) Tarh Blumenbeet Gartenrand (R) (NA) Platz zum Pflanzen von Blumen. (TDK) (MED) (ARCHE) (FED) (KUB) (Ot.) Tavīla Stabil. (STG) (Pers.) Tābdān Fensteroberlicht. (STG) (Pers.) Tābkhāna Treibhaus Winterwohnung warmes Bad Sommerquartier Gewächshaus. (STG) (Pers.) Tālāb Pond, Poolreservoir mit Wasser. (F.U.E.D) (Urdu) tālār Schlafgemach oder Salon, aus Holz gebaut und von vier Säulenthronen getragen. (STG) (Pers.) Tāq-i Bustān Loggia. (Pers.) Tāqcha Regal oder Nische. Tāqchas werden im Allgemeinen an Orten gebaut, an denen Lampen aufgestellt werden, wie z. B. sāvan bhādon und baradaris. Sowohl funktional als auch dekorativ. Sie sind so konzipiert, dass sie Öllampen halten oder einer ansonsten kahlen Wand einfach Tiefe verleihen. Eines der schönsten Beispiele für Taqchas ist in den Baradaris am Ufer des Ana Sagar-Sees in Ajmer zu sehen. (T.L.) (Urdu) tāra Cupola kreisförmiges Holzgebäude. (STG) (Pers.) Tārum Kreisförmiges Holzgebäude mit einer gewölbten Dachkuppeldachpalisade, um Menschen von einem Garten auszuschließen. (STG) (Pers.) Tāv khāna Treibhaus, Wintergarten Sommerresidenz für Soldaten. (STG) (Pers.) Tāzh Zelt, Pavillon aus Baumwolle oder Musselin. (STG) (Pers.) Tekke Dervish Lodge. (R) (Ot.) Telem Furche (Hebr.) Teneh Weidenkorb Obstkorb (Hebr.) Teresh Rock (Hebr.) Teva Natur (Hebr.) Tevuah Allgemeiner Name für alle kultivierten Lebensmittel (Hebr.) Te'enah Fig ( Heb.) Tırmık Rechen, Egge. (R) (LEH) (Ot.) Tia'a Pflanzen (Heb.) Tichuach Lockern des Bodens durch Harken oder Pflügen (Heb.) Tiltan Klee (Heb.) Tilul Erstellen von Erdhügeln um die Basis von Bäumen (Heb.) Zinn Ton Schlick Schlamm (Heb.) Tirmis oder Turmus Lupine (Ar.) tiuve Verbesserung des Bodens (Hebr.) tīn Abb. (Ar.) Topographie Topographie (Hebr.) Toprak Boden, Erde (Ot.) Tsnon Rettich (Hebr.). ) tufāḥ Apfel (FN 2: 1219–21) (Ar.) Tuff Tuff, Tuff (Heb.) Tukhm Samen (Ot.) Tundidan, Tandidan Zum Hervorbringen von Blumen, Knospen oder Blättern (Bäumen). (STG) (Pers.) Turāb Dirt (Ar.) Turfanda Frühes Obst oder Gemüse. (R) (NA) (TDK) (DGA) (HAY) (Ot.) Rasengarten oder Feld für den Anbau von frühem Obst und Gemüse. (R) (TDK) (TRM) (KUB) (TEM) (Ot.) Turi'ia Hoe (Heb.) Turra Bewältigung einer Wand. (STG) (Pers.) Tuvāra Dornen an einer Wandstrohhütte befestigt, in der Weinbergbewahrer Schutz suchen. (STG) (Pers.) Türbe Grab, Grab, Mausoleum. (R) (Ot.) Tūt Berry (FN 2: 1221–22) (Ar.) Tūt Strawberry (Heb.) Tütün Tobacco (siehe auch Tabagh) (Ot.) TVuot choref? (Hebr.) Tza'yid Hunt (Hebr.) Tzartzar Cricket (Hebr.) Tzel Shade (Hebr.) Tzemach Plant (Hebr.) Tzfarde'a Frog (Hebr.) Tzinor Schlauch, Rohr (Hebr.) Tzipor Bird (Hebr.) .) tziporen Eine der im Tempel verwendeten Weihrauchpflanzen (eugenia caryophyllata) (hebr.) tzira'a Hornet (hebr.) tznon Rettich (hebr.) tzome'ach Vegetation (hebr.) tzuh Nektar (hebr.) tzvi Hirsch Gazelle (hebr.)

ṭabīʿah Naturphysik (siehe auch Heb. teva) (Ar.) ṬAlʿ Spadix oder Blütenstand des Palmenpollen (Ibn Mammātı̄, 86 Lane, 1869 Wehr, 661) (Ar.) Ṭarīy [ah] Weich, geschmeidig, zart frisch (Ar.) Ṭarmākī Ein Samen, der am gleiche Zeit des Weizens (siehe ḥinḥah), die beste Pflanzzeit ist Ende Januar / Anfang Februar und ähnelt der jūbı̄thā kuwı̄ (FN 1: 517) (Syr.) Ṭı̄b Güte, Herzlichkeit (wie in Bezug auf den Boden verwendet) (Ar.) Ṭı̄n Schlamm, Schmutz (Ar.)

thamar [ah] Frucht (Ar.) tharūmı̄shā Syrischer Samentyp, der angeblich einer ins Arabische transliterierten griechischen Pflanze entspricht thirṭāniyā (FN 1: 517–18) (Syr.) Thumām Panikgras (siehe auch gharaz) (Ar.) Thūm Knoblauch (FN 1: 577–81) (Ar.) Thūnīghā Syrischer Name für eine Pflanze, die einen hohlen Stiel hat und weiß ist, wie die Perser es nennen shahdānaj (Hanfsamen) (FN 1: 519–20) (Syr.)

uqḥuwān Kamille (siehe auch bābūnaj) (FN 1: 135–36) (Ar.) Urusī Vertikal öffnendes Schiebefenster wird auch für Räume mit solchen Fenstern verwendet. (Pers.) Utāq Raum, Kammer, Kabine. (STG) (Pers.)

vādīj Trellis, Weinrebe, der Ort, an dem Trauben aufgehängt werden vādij bastan, um die Rebe an eine Pergola zu binden. (STG) (Pers.)

wajj Mesopotamische Pflanze ähnlich dem Sawsan (Lilie oder Iris) (FN Bd. I, 633) (Syr.) waraqah (pl. awrāq oder waraq) Blätter (Ar.) wazagh (pl. awzāgh) Giftige Eidechse (Ar.) wāḥah (pl. wāḥāt) Oasis (Ar.) wārā ʿālā Eine Pflanze, die Mesopotamien fremd ist und angeblich entweder aus Griechenland oder Ägypten stammt und deren Schacht ähnlich ist Hilyawn (Spargel) (FN 1: 596–97) (Syr.) Waskh ghālib ägyptische Phrase zur Bezeichnung von Land, das von Pflanzen überholt wurde, die Landwirte daran gehindert haben, es in produktiven Boden für die Landwirtschaft umzuwandeln (Ibn Mammātı̄, 203) (Ar.) Waskh muzdaraʿ ägyptische Phrase verwendet, um Land zu bezeichnen, dessen Boden die Landwirte nicht richtig bewirtschaften konnten (Ibn Mammātı̄ 203) (Ar.)

Yabrūḥ Mandrake (Ar.) Yagev Field (Heb.) Yalak-Becken zum Anpflanzen von Gemüse oder Obst. (MER) (Ot.) Yanbūt Bohnenklee (Ar.) Yanbūʿ (pl. Yanābīʿ) Frühling (Ar.) Yaqtin Kriechpflanze der Kürbisfamilie (Ar.) Yarak Gemüse (Heb.) Yarkan Gemüsehändler, Gemüseanbauer / Händler ( Heb.) Yarok Grünes Kraut (Heb.) Yarok ad Immergrüne Pflanzen (Heb.) Yasemin Jasmin (FN 1: 136–37) (Ot.) Yastık Kinderbett (Garten). (R) (ARS) (HAY) (MED) (KUB) (Ot.) Yatak Kinderbett. (TDK) (Ot.) Ya'ar Forest (Heb.) Ya'aran Forester (Heb.) Ya'in Wine (Heb.) Yābis [ah] Trockener, ausgetrockneter, ausgetrockneter, trockener (Ar.) Yāsmīn Jasmine ( Ibn Mammātı̄, 86) (Ar.) Yegiva Feldarbeit Pflanzenmanagement (Heb.) Yekev Weinkeller, Weinpresse (Heb.) Yerakot Choref Wintergemüse Winterkulturen (Heb.) Yerek Grüne Kräuter Vegetation Laub (Heb.) Yevol Ernte (Heb.) .) yeynail, yeynan Weinprodukt / Verkäufer (hebr.) yibol Jäten (hebr.) yogev Bauer (hebr.) yokev Weinbergbesitzer (hebr.) yonca Klee (ot.) yurd Kammer, Zimmer, Wohnung. (STG) (Pers.) Yūlūrı̄thā Ein syrischer Name für einen Samen oder ein Getreide aus der Pflanzengattung, auch auf Syrisch bekannt als kalbā (FN 1: 515–16) (Syr.) Yūrt Ruheplatz, Station, Wohnsitz, Herrenhauslager. (STG) (Pers.)

zabal, auch zabbal oder zibl (frischer) Mist, Mist, insbesondere aus Kompost mit festen Huftieren (Lane, 1212) (Ar.) zabı̄l, auch zabbı̄ıl oder zanbı̄l (pl. azbāl) Korb mit Palmblättern (Lane, 1212) ( Ar.) Zanjabīl Ingwer (FN 1: 636 Lane, 1256) (Ar.) Zanzalakht [shajarat al-] China-Baum (Wehr, 445) (Ar.) Zarnab [shajarat al-] Ein bitter riechender, parfümierter Baum, der hauptsächlich in Syrien vorkommt (FN 2: 1247 Lane, 1228) (Ar.) Zaytūn Olive (FN 1: 12–53, 2: 1183–84) (Ar.) Zevel, Zaval Dung oder andere tierische Exkremente oder verrottete organische oder mineralische Überreste werden als Dünger verwendet .) zimra Beste Frucht die Ernte (hebr.) zunbūr Hornissenwespe (siehe auch Ar. dabbūr) (Ar.) Zuʿrūr [shajarat al-] Azarole, neapolitanische Mispel (FN 1: 165–67 Wehr, 438) (Ar.) Zvula Grabwerkzeug (hebr.) Zvurit Unfruchtbarer oder minderwertiger Boden (hebr.)


In Bildern: Lucca und Ponte a Moriano, Toskana

Was sich jetzt wie vor einem Leben anfühlt, aber in Wirklichkeit erst vor wenigen Monaten war, habe ich in einem Feinschmeckerurlaub in der Toskana eine kleine Tasche des Himmels besucht.

Es war kurz gesagt idyllisch. Herzzerreißend wunderbar. Und wie immer fast allzu schwer in Worte zu fassen. Also werde ich es noch nicht mit Bildern sagen.

Meine Ankunft auf dieser besonderen gastronomischen Reise war jedoch alles andere als idyllisch.

Spät von einem trostlosen London in den schwülen, unorganisierten Nahkampf des Flughafens von Pisa zu landen, ist an den besten Tagen nicht viel. Noch weniger an einem verschlafenen Montagnachmittag, an dem sich die meisten Mitarbeiter anscheinend für einen spontanen Urlaub entschieden haben und diejenigen, die dort sind, Sie mit unverhohlener Feindseligkeit gegenüber Ihrer Kühnheit ansehen, ihre Espressopause zu unterbrechen, um in gebrochenem Italienisch nach Einheimischen zu fragen Züge.

Ein hektischer Sprint, ein klappriger Zug nach Lucca und ein Taxi später saß ich keuchend, zerzaust und sah wahrscheinlich jeden Zentimeter wie der pinkhäutige Idiotentourist auf der Rückseite eines Taxis aus, dessen Zähler gerade ein Gepäck für vier Personen plus las Last und deren Ladung auf einem Niveau mit meinen Irritationsniveaus schwebte.

Als ich den grinsenden Taxifahrer durch zusammengebissene Zähne anlächelte, rollten wir aus Luccas wogendem Stadtzentrum in Richtung des winzigen grünen Flecks von Ponte a Moriano und auf dem Weg passierte etwas Wunderbares.

Als wir anfingen, die kurvenreichen Straßen mit der Hitze eines orangefarbenen Sonnenuntergangs zu erklimmen, der durch die Windschutzscheibe strömte, begann der Stress des Reisens zu verschwinden und als wir durch die reich verzierten Tore der Villa Bocella schwangen, fühlte es sich weniger nach Ankunft an, als vielmehr nach mehr als würde ich nach Hause kommen.

Teile das:

So was:


Der monatliche und Gärtner des Gärtners V18 | von Thomas Meehan

Im Norden, wo die große Vegetation immer noch schneebedeckt ist und die üblichen Habilitationen des Winters bestehen, kann in dieser Abteilung wenig getan werden, aber in den südlichen Staaten wird es bei den Gartenarbeiten darum gehen, aktiv zu beginnen. Der Schnitt sollte so schnell wie möglich abgeschlossen sein. Beim Beschneiden von blühenden Sträuchern, Rosen usw. ist ein gewisses Urteilsvermögen erforderlich, obwohl es üblich ist, so zu handeln, als wäre es eine der am häufigsten vorkommenden Operationen. Eine der ungeschicktesten Hände wird gewöhnlich mit einer Schere gesetzt, und er "geht" durch den ganzen Ort und schneidet alles wahllos ab. Es sollte unterschieden werden zwischen jenen blühenden Sträuchern, die ein kräftiges Wachstum erzielen, und solchen, die schwach wachsen, und zwischen jenen, die auf dem alten Holz des letzten Jahres blühen, und jenen, die auf dem neuen Wachstum der nächsten Saison blühen, wie der Effekt des Beschneidens ist ein starkes und kräftiges Wachstum erzwingen.

TitelDer monatliche und Gärtner des Gärtners V18
AutorThomas Meehan
HerausgeberCharles H. Marot
Jahr1876
Urheberrechte ©1876 ​​Charles H. Marot
AmazonasVier-Jahreszeiten-Ernte: Bio-Gemüse aus Ihrem Hausgarten das ganze Jahr über

Engagiert für Gartenbau, Baumzucht und ländliche Angelegenheiten.

Herausgegeben von Thomas Meehan, ehemals Chefgärtner von Caleb Cope, Esq., In Springbrook, und im Bart-ram Botanic Garden in der Nähe von Philadelphia. Absolvent der Royal Botanic Gardens, Kew, (London,) England. Mitglied der Akademie der Naturwissenschaften. Autor des "American Hand-Book of Ornamental Trees". usw.


Schau das Video: VIN FRA AVALDSNES NORWAY


Vorherige Artikel

Welche Blumen funktionieren nicht im Gemüsegarten?

Nächster Artikel

Pflanzenpflege für Zwergaustern cthar