Rotierende Zimmerpflanzen - Wie oft sollte ich eine Zimmerpflanze drehen?


Von: Liz Baessler

Haben Sie jemals bemerkt, dass sich Ihre Zimmerpflanze zum Licht neigt? Jedes Mal, wenn sich eine Pflanze in Innenräumen befindet, wird sie sich auf die beste Lichtquelle zubewegen. Dies ist eigentlich ein natürlicher Wachstumsprozess, der Pflanzen in freier Wildbahn hilft, Sonnenlicht zu finden, selbst wenn sie im Schatten gekeimt sind. Lesen Sie weiter, um weitere Informationen und Tipps zu rotierenden Zimmerpflanzen zu erhalten.

Rotierende Zimmerpflanzen

Der Prozess, bei dem sich eine Zimmerpflanze zum Licht neigt, wird als Phototropismus bezeichnet und beinhaltet überhaupt keine Neigung. Jede Pflanze enthält Zellen, die Auxine genannt werden, und ihre Wachstumsrate bestimmt die Form der Pflanze.

Auxine auf der Seite der Pflanze, die volle Sonne erhalten, werden kürzer und stabiler, während Auxine auf der schattigeren Seite der Pflanze länger und spindler werden. Dies bedeutet, dass eine Seite Ihrer Pflanze höher wächst als die andere, was zu diesem Kran- und Biegeeffekt führt.

Wenn Sie jedoch regelmäßig Zimmerpflanzen drehen, sehen Ihre Pflanzen immer gut aus - all dies führt zu einem gesünderen und stärkeren Wachstum.

Wie oft sollte ich eine Zimmerpflanze drehen?

Die Quellen variieren je nach Rotation der Zimmerpflanzen und empfehlen eine viertel Umdrehung von drei Tagen bis alle zwei Wochen. Eine gute Faustregel und eine einfache Möglichkeit, die Rotation von Zimmerpflanzen zu Ihrer Routine hinzuzufügen, ohne Ihr Gedächtnis zu stark zu belasten, besteht darin, Ihrer Pflanze jedes Mal eine viertel Umdrehung zu geben, wenn Sie sie gießen. Dies sollte Ihre Pflanze gleichmäßig und gesund wachsen lassen.

Fluoreszierende Lichter

Eine Alternative zu rotierenden Zimmerpflanzen besteht darin, fluoreszierende Lichter auf der Schattenseite der Pflanze anzubringen, wodurch Auxine auf beiden Seiten kräftig wachsen und die Pflanze gerade wächst.

Ebenso sorgt eine Lichtquelle direkt über der Pflanze für ein gleichmäßiges und gerades Wachstum und benötigt überhaupt kein Fenster.

Wenn Sie die Position Ihrer Anlage mögen und keine zusätzliche Beleuchtung wünschen, funktioniert das Drehen jedoch einwandfrei.

Dieser Artikel wurde zuletzt aktualisiert am

Lesen Sie mehr über die allgemeine Zimmerpflanzenpflege


Warum Pflanzenblätter gelb werden und wie man sie repariert

Von Wohnzimmern bis hin zu Landschaften erhellen Pflanzen mit satten grünen Blättern Ihren Tag und verschönern Ihre Welt. Aber manchmal werden Pflanzenblätter trotz aller Bemühungen stattdessen gelb. Bekannt als Chlorose, tritt Vergilbung auf, wenn etwas das Chlorophyll Ihrer Pflanze stört - das ist das Pflanzenpigment hinter ihrer schönen grünen Farbe. Die gute Nachricht ist, dass gelbe Blätter Sie wissen lassen, dass Pflanzen Hilfe brauchen. Indem Sie die Schilder lesen und die richtigen Schritte unternehmen, können Sie gelbe Blätter beseitigen und deren Rückkehr verhindern.

Die meisten gelben Blätter lassen sich auf eines dieser Probleme zurückführen:

Gelbe Muster auf chlorotischen Blättern liefern Hinweise auf Nährstoffmängel.


Ursachen für sterbende Zimmerpflanzen

Es ist ein schmutziges Geheimnis aller Gärtner (drinnen oder draußen), dass manchmal Pflanzen sterben! Ich habe meinen ganzen Anteil an Pflanzen sterben lassen ... es ist traurig, wenn Ihre schöne seltene Zimmerpflanze stirbt, aber ich stelle sicher, dass ich aus meinen Fehlern lerne, damit ich nicht dazu verdammt bin, sie zu wiederholen!

Ich möchte auch ein paar ermutigende Worte sagen… selbst wenn Sie denken, dass Sie einen schwarzen Daumen haben und niemals in der Lage sein werden, eine Pflanze am Leben zu erhalten, gibt es Hoffnung! Es geht nur darum zu verstehen, was Ihre Pflanze braucht. Wählen Sie zunächst pflegeleichte und einfache Pflanzen… schließlich können Sie die schöne Geigenblatt-Feige erreichen!

Es gibt viele Gründe, warum eine Zimmerpflanze sterben könnte. Es gibt jedoch einige, die häufiger sind als andere. Wir werden uns die häufigsten Gründe ansehen und ich werde Ihnen Ratschläge geben, wie Sie Ihre Anlage möglicherweise retten können (oder zumindest denselben Fehler nicht noch einmal wiederholen!).

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass Pflanzen leben wollen! Wie alle Lebewesen werden sie ihr Bestes geben, um auch unter nicht idealen Bedingungen zu überleben. Einige Pflanzen sind wählerischer als andere. Beginnen Sie also mit einer einfachen Pflanze, die für Ihre Umgebung geeignet ist.

Die häufigsten Gründe, warum eine Zimmerpflanze stirbt oder nicht gedeiht, sind:

  • Bewässerung
  • Licht
  • Temperatur
  • Feuchtigkeit

Bevor Sie eine neue Anlage kaufen, sollten Sie sicherstellen, dass Sie deren Anforderungen untersuchen, damit Sie sich nicht auf einen Ausfall einstellen!

Bei den meisten Pflanzen in einem Geschäft wird ein praktischer Pflegehinweis am Topf oder auf einem Etikett angebracht - sehen Sie sich diese vor dem Kauf an! Sie können auch Ihr Telefon herausziehen und die Anlage schnell googeln.

Aber selbst bei all den Forschungen auf der Welt können Probleme auftreten, wenn Sie Ihre Anlage nach Hause bringen. Werfen wir einen Blick auf die häufigsten Ursachen für den Tod von Zimmerpflanzen!

Sie werden feststellen, dass viele dieser Probleme sehr häufige Symptome haben, wie welkende oder vergilbte Blätter. Es kann manchmal schwierig sein zu entscheiden, was das Problem verursacht. In diesem Fall möchten Sie über Ihre Gewohnheiten und die Umwelt nachdenken. Befindet sich Ihre Pflanze in einem dunkleren Raum? Vergessen Sie immer, Ihre Pflanzen zu gießen? Hat sich das Wetter geändert und ist es jetzt kälter? Manchmal müssen Sie Detektiv spielen, um herauszufinden, was mit Ihrer Pflanze nicht stimmt.


Warum Zimmerpflanzen drehen?

In den meisten Innenräumen sind Lichtquellen nicht gleichmäßig über dem Kopf verfügbar wie der weite blaue Himmel draußen. Wahrscheinlicher ist, dass ein Fenster Licht liefert - in einigen Fällen kann es sich um ein Oberlicht oder eine nützliche Deckenbeleuchtungsquelle handeln. Zum Beispiel bewegt sich ein fluoreszierendes Licht im Laufe des Tages nicht über die Decke, und ein Fenster bewegt sich nicht im Raum.

Pflanzen wachsen immer in Richtung Licht, und da unsere inneren Lichtquellen fest sind, beginnen Zimmerpflanzen sehr gezielt in Richtung Licht zu wachsen. Wenn sich eine Lichtquelle auf einer Seite befindet (was normalerweise der Fall ist), signalisiert die Drehung der Anlage, dass sich die Lichtquelle an einem anderen Ort befindet. Wenn das Licht regelmäßig an verschiedenen Stellen rund um die Pflanze vorhanden ist, signalisiert es Produktivität und Wachstum rundum und führt zu einer ausgewogenen Laubproduktion. Bäume und Pflanzen vom Typ Zuckerrohr neigen weniger dazu, sich zur einen oder anderen Seite zu neigen und verzweifelt nach Licht zu greifen.

Wenn eine Pflanze sich selbst überlassen bleibt, kann sie anfangen, sich zu neigen oder sehr aus dem Gleichgewicht zum Licht zu wachsen. Um dies zu verhindern und Ihre Pflanze langfristig gut aussehen zu lassen, wird eine regelmäßige Rotation empfohlen. Diese Rotationen erzeugen Wachstum und Produktivität, wenn das Laub dem Licht ausgesetzt ist.

Grundsätzlich drehen wir Pflanzen, um das Licht gleichmäßig über den gesamten Pflanzenkörper zu verteilen. Wenn sich eine Pflanze im Freien befindet, bewegt sich das Licht, aber in Innenräumen müssen wir diesen Effekt simulieren, indem wir die Pflanze bewegen.

Ziel ist es, eine ästhetische Symmetrie zu erreichen.


Pachypodien - DIE kaudiciforme Sammlerpflanze - Einführung in die Arten und Anbauvorschläge

Eine der wichtigsten kaudischen Pflanzen sowohl für die Topfkultur als auch für die Landschaftsgestaltung sind die Pachypodien. Dies sind Pachycaul-Pflanzen aus Madagaskar und dem südlichen Afrika. Das Folgende ist eine kurze Diskussion der Gattung, einschließlich einiger Tipps zur Pflege und zum Wachstum sowie eine Einführung in viele der Arten, die im Anbau häufiger vorkommen.

(Anmerkung des Herausgebers: Dieser Artikel wurde ursprünglich am 25. März 2008 veröffentlicht. Ihre Kommentare sind willkommen. Bitte beachten Sie jedoch, dass Autoren zuvor veröffentlichter Artikel möglicherweise nicht in der Lage sind, auf Ihre Fragen zu antworten.)

Pachypodien sind Familienmitglieder Apocynaceae Dazu gehören auch Adenien, Oleander, Plumeria und Immergrün. Pachypodium bedeutet "dicker Fuß" und bezieht sich auf die großen, geschwollenen kaudischen Stämme, die alle Mitglieder dieser Gattung haben. Sie haben nicht nur saftige Stängel, sondern die meisten sind schwer mit dicken, steifen Stacheln am Caudex und an den Zweigen bewaffnet. Sie sind auch durch ihren giftigen Saft geschützt (gilt für alle Apocynaceaes, obwohl Pachypodien einen klaren Saft haben, nicht den weißen Latex, der vor Plumeria-Verletzungen zu sehen ist). Blätter sind nur oben auf dem Caudex (wie eine Palme oder ein Farn) oder an / nahe den Enden jedes Zweigs vorhanden. Das palmenartige Aussehen einiger Arten ist der Name Madagaskische Palme kommt von. Die Einheimischen nennen sie Half-Mense oder Half Mens, ein Afrikaans-Name, der sich darauf bezieht, dass sie aus der Ferne wie kleine Männer aussehen. Alle Pachypodien haben zu bestimmten Jahreszeiten Blüten. Diese Blüten sind einfach, sternförmig und den Plumeria-Blüten etwas ähnlich - und einige duften gleichermaßen.

Pachypodium lamereis mit 'fetten Füßen'

diese Pachypodium namaquanum sieht ein bisschen aus wie eine kleine Person, daher der Name Half Mens (Foto rechts von Hellobebe)

Im Allgemeinen sind die Pachypodien relativ leicht in Innenräumen zu züchten und im Freien in den richtigen Klimazonen (warm und trocken) noch einfacher. Einige Pachypodien eignen sich sogar gut für warmes, feuchtes Klima wie in Florida (Pachypodium lamerei und rutenbergianum scheinen diese feuchten Klimazonen gut zu vertragen). Es gibt einige schwierigere, um am Leben zu bleiben, wenn man unachtsam gießt und nicht weiß, wonach man suchen soll.

Pachypodium lamerei glücklich in Florida wachsen (Foto von Floridian)

Diese Pflanzen sind alle Sommerzüchter und das ist normalerweise die Jahreszeit, in der sie vollblättrig sind und am kräftigsten wachsen. Etwas Pachypodium namaquanums auf der Nordhalbkugel scheinen ihren Lebenszyklus auf der Südhalbkugel beizubehalten und zu versuchen, im Winter zu wachsen (manchmal prädisponieren sie sich für Fäulnis), aber dies ist die einzige große Ausnahme, an die ich denken kann. Je nach Art ist der Sommer die Jahreszeit, um stark zu gießen. Die häufigeren baumartigen Arten scheinen am durstigsten über das gesamte Wasser zu trinken, das ihnen gegeben werden kann, solange der Boden und die Temperaturen korrekt sind. Die meisten Arten sind laubabwerfend und verlieren im Winter ihre Blätter. Dies ist ein Hinweis darauf, dass Sie nicht mehr so ​​viel gießen sollten, wenn überhaupt. Pflanzen im Freien in Südkalifornien werden zu dieser Jahreszeit leider oft von starken Regenfällen überschwemmt, aber überraschenderweise ist dies kein häufiges Problem. Es scheint, dass Regenwasser für die meisten im Winter ruhenden Sukkulenten kein Problem ist, obwohl Leitungswasser etwas ist, das man im Winter definitiv vermeiden sollte. Je nach Standort des Hofes / Topfes werden einige Personen im Winter nicht ruhen oder ihre Blätter verlieren. Warum dies der Fall ist, weiß ich nicht, aber vielleicht hat der Winterregen etwas damit zu tun.

Pachypodium geayi Cluster im Februar links und dieselbe Pflanze im November rechts

Die Böden müssen sehr gut entwässern oder diese Pflanzen verrotten, wenn sie in schlecht entwässernden Böden zu lange nass gehalten werden. Es gibt jedoch Dutzende exzellenter Bodenoptionen, und solange sie viele poröse Materialien (Bimsstein, Perlit oder Schlacken), Sand und einige organische Böden (Blumenerde, zersetzte Rinde usw.) enthalten, scheinen Pachypodien ziemlich zufrieden zu sein.

Diese Pachypodium brevicaule ist in reinem Bimsstein, um zu wurzeln, und dies ist auf lange Sicht ein zu gut entwässernder Boden. Bimsstein ist jedoch eine ausgezeichnete Basis für jeden gut entwässernden Boden

Alle diese Pflanzen sind anspruchsvolles Licht Situationen und leiden an dunklen, schattigen Orten. Die meisten sind volle Sonnenpflanzen in freier Wildbahn. Wenn Sie in Innenräumen wachsen, halten Sie sich idealerweise in einem nach Südwesten ausgerichteten Fenster (diese Pflanzen müssen möglicherweise regelmäßig gedreht werden, damit sie sich nicht zum Licht neigen und schief wachsen).

Pachypodien sind nicht sehr kältetolerant Pflanzen. Der Anbau im Freien in Randklima wie in Südkalifornien kann eine riskante Situation sein, obwohl einige Arten viel besser abschneiden als andere. Pachypodium lamerei, geayi, lealii (einschließlich sandersii) und succulentum sind die wahrscheinlichsten Arten, die im Freien gut abschneiden, wobei viele auch mit namaquanum, densiflora und rutenbergianum Erfolg haben. Die meisten anderen Arten werden normalerweise in Töpfen gezüchtet, da sie entweder zu teuer oder zu empfindlich sind, um in marginal frostigen Klimazonen zuverlässige Pflanzen im Freien zu sein. Fröste bis zu 28F sind für die meisten dieser kühleren winterharten Arten selten ein Problem, aber Temperaturen bis zu 26F oder darunter verursachen normalerweise schwere Schäden am Stamm / Caudex. Letztes Jahr sah der größte Teil meines Pachypodiums im Freien 25F-27F und hatte erhebliche Schäden in dem Maße, dass sich an der Stelle der Verletzung neue Wachstumszentren bilden mussten. Einige verfaulten von diesem Punkt an nach unten. Wenn ein Pachypodium diese Art von Frostschaden erleidet, wird empfohlen, ihn aus den störenden Klimasituationen zu entfernen (dh ausgegraben und in Innenräumen zu bewegen oder den gesamten Topf in Innenräumen zu bewegen, wenn er sich in einem Topf befindet), vorzugsweise in einem nach Süden ausgerichteten warmen Fenster für Wiederherstellung. Wenden Sie Wurzelhormon auf die verletzte Stelle an und gießen Sie die Pflanze nicht lange. Die meisten erholen sich und mindestens ein (normalerweise mehrere) neue Stängel wachsen an der verletzten Stelle. Manchmal ist dies eine gute Sache, um die Pflanze interessanter zu machen. Es kann jedoch Jahre, wenn nicht ewig dauern, bis der unschöne Makel der Frostnarbe besser aussieht.

Pachypodien, die Kälte ausgesetzt sind: Links ist das Vorher und Nachher von a Pachypodium lamerei bis zur Fäulnis eingefroren (Oberseite musste abgeschnitten werden), aber dann wuchsen zwei neue Köpfe nach Pachypodium geayi mit einem plötzlichen Frost, der alle Blätter beschädigt, und dann ist der Nachschuss der Blätter abgefallen (sie sind alle nachgewachsen)

Dünger wird normalerweise nicht benötigt, wenn man seine Pflanzen alle 2-3 Jahre umtopfen will. Ansonsten ist eine sanfte Flüssigdüngung im Sommer wahrscheinlich keine schlechte Idee und kann die Blüte fördern. Es wird empfohlen, einen Standarddünger zu verwenden, der gleichmäßige Mengen aller drei Hauptnährstoffe enthält, oder im Sommer vielleicht ein wenig Phosphor. Einige liefern im Sommer und Herbst zusätzliches Kali oder Kalium, um die Winterhärte zu verbessern (eine übliche Praxis bei Plumeria-Züchtern), wenn diese im Freien in Randklima angebaut werden.

Es gibt wenig Einzigartiges Halten Sie diese Arten in Töpfen Das unterscheidet sich in keiner Weise davon, andere Sukkulenten in Töpfen zu halten, außer dass diese groß werden und die Stämme voller Wasser sind, was sie sehr schwer machen kann. Wenn sie nicht in einem Topf aufbewahrt werden, der schwer genug ist, können sie leicht umkippen . Dies ist umso wichtiger, wenn eine Pflanze mit großen Hauben wächst, da diese sehr kopflastig werden.

Manchmal ist es das Beste, eine Pflanze in einem Topf zu halten Pachypodium lamerei Kamm. im Boden wären die Ränder dieses Kamms unterirdisch

Die Arten:

Pachypodium lamerei- Dies ist bei weitem das am häufigsten angebaute Pachypodium im Anbau und dasjenige, das am häufigsten als Madagaskar-Palme bezeichnet wird (obwohl einige so genannt werden). Es ist eine der am schnellsten wachsenden Arten, die in ihren Heimatländern (Süd-Madagaskar) eine Höhe von etwa 20 Minuten erreicht. Es handelt sich um einen dichtstämmigen, intensiv stacheligen Strauch / Baum mit 0 bis mehreren Zweigen. Die Stacheln sind in Dreiergruppen mit zwei langen nebeneinander und einer kürzeren direkt darüber. Sie sind normalerweise ungefähr 1 "lang, dick und ziemlich scharf. Bei dieser Art neigen die Stacheln dazu, fast parallel aus dem Stamm herauszustecken und nicht in den scharfen Winkeln der Stacheln von Pachypodium geayi tun. Die Blätter sind lanzelotisch und hellgrün mit einer hellgelben Mittelrippe. Verzweigungen treten normalerweise aufgrund von Verletzungen auf (Trauma, Frostschäden, Insektenschäden usw.). Wenn also eine Pflanze ein besonders reizvolles und geschütztes Leben führt, könnte sie ein einzelner Stamm bleiben, der mit einer Blattkrone gekrönt ist. Tatsächlich wachsen Zimmerpflanzen oft so, da sie seltener verletzt zu sein scheinen als solche, die im Freien wachsen. Haubenformen sind ziemlich häufig, aber immer noch gefragt. Angeblich haben die meisten Formen mit Haube jedoch nur eine sehr begrenzte Lebensdauer (zumindest der Teil mit Haube), obwohl meine nach 3 Jahren in Ordnung ist und keine Anzeichen von Alterung zeigt, abgesehen von dem schweren Frostschaden, den sie letztes Jahr erlitten hat. Blumen kommen normalerweise im Frühsommer vor und sind weiß mit gelben Zentren und riechen gut. Diese Art scheint im Sommer viel Wasser zu mögen, und ich habe ihre Grenzen bei der Verträglichkeit von viel Wasser noch nicht entdeckt. Es ist eines der am einfachsten zu ziehenden Sukkulenten, sowohl im Boden als auch in einem Topf. Pflanzen Sie es einfach und das ist ungefähr so ​​hart wie es nur geht. Pachypodium lamereis in feuchten Klimazonen wie in Florida gut abschneiden, und es kann sogar solche Klimazonen bevorzugen (die in Florida gewachsenen Palmen sehen immer gut aus und scheinen viel schneller zu wachsen als die in trockenen Klimazonen).

Blühende im Freien gewachsene Pflanze im Sommer, Südkalifornien schließen von reifen und neu wachsenden Blattstammdetails, die Wirbelsäulenanordnung zeigen

Haubenpflanze im Freien im frühen Winter. Bei dieser Art häufig vorkommende Kämme

Pachypodium geayi- Diese Palme wird auch Madagaskar-Palme genannt und stammt ebenfalls aus Süd-Madagaskar, allerdings aus einer trockeneren Klimazone. Im allgemeinen Aussehen ist es Pachypodium etwas ähnlich lamerei, neigt aber dazu, noch kräftiger und größer zu sein (zumindest hier in Kalifornien). Der Hauptunterschied zwischen den beiden besteht darin, dass diese Art dünnere, graugrüne Blätter hat, die weniger glänzend sind und eine rötliche Mittelrippe haben. Auch die Stacheln auf diesem, ebenfalls in Dreiergruppen, sind gleich lang und zeigen alle in spitzen Winkeln vom Stamm weg. Diese Pflanze scheint in einem trockeneren Klima glücklicher zu sein als in den feuchten, die Pachypodium lamerei zu bevorzugen scheint (obwohl beide in beiden Klimazonen ziemlich gut wachsen). Blumen sind in Aussehen und Geruch ziemlich ähnlich. Ich finde diese Pflanze genauso robust und schnell wachsend wie Pachypodium lamerei, aber es dauert länger zu blühen.

Kolonie der alten Pflanzen am Nusery in Südkalifornien Schuss des blühenden Pflanzenpaares (Foto von MichaelCharters) des Pflanzenpaares im privaten Garten

zwei Aufnahmen der Blätter dieser Art (Pachypodium geayi)

Pachypodium rutenbergianum- Dies ist die dritte und letzte der riesigen Arten von Pachypodium und die größte und am schnellsten wachsende von allen (bis zu 30 Minuten in der Wildnis Madagaskars). Es ist jedoch auch etwas weniger winterhart und empfindlicher, so dass es in Randklima möglicherweise nie sein wahres Potenzial erreicht. Die einzigen wirklich großen, die ich gesehen habe, waren in Miami, wo es wirklich nie gefriert. Meine Pflanze macht sich ziemlich gut gegen eine nach Westen ausgerichtete Wand, obwohl der letzte Frost die oberen 3 bis 4 Zoll jedes Zweigs abgetötet hat (was dazu führte, dass er sich noch viele Male verzweigte). Pachypodium rutenbergianum ist eine etwas weniger kaudisch aussehende Pflanze, die eine schlankere Figur behält. Es hat auch schmalere Blätter und auch weniger dick. Die Blätter sind etwas glänzend dunkelgrün mit einer blassen, fast weißen Mittelrippe und sie biegen sich etwas zurück. Diese Art ist zuverlässig laubabwerfend im Gegensatz zu den beiden oben genannten Arten, die manchmal einen Winter mit einigen Blättern überstehen. Selbst in einem warmen tropischen Klima wie Miami ist dies eine regelmäßig laubabwerfende Pflanze. Die Stacheln sind gepaart, kurz, kräftig und sehen ein bisschen wie Rosendornen aus. Ihre Anordnung entlang des Stammes und der Zweige scheint etwas zufällig zu sein, aber wie alle anderen Pachypodien sitzen sie auf beiden Seiten der Blätter (oder Blattnarben, sobald sie abfallen). Die Blüten sind weiß mit hellgelben Zentren, scheinen sich jedoch im Winter blattlos zu bilden, anstatt im Sommer wie die beiden oben genannten.

Reife Pflanze in Miami im Sommer und dann blühend im Winter junge Pflanze im südkalifornischen Garten gegen eine nach Westen ausgerichtete Wand

Nahaufnahme von Stacheln an jungen Pflanzen meine Gartenpflanze nach dem Einfrieren im letzten Jahr und dann diesen Sommer (erholt)

Pachypodium namaquanum- Dies ist wahrscheinlich die größte der südafrikanischen Arten und die ursprünglich als Halfmens bezeichnete. In Afrika können diese Pflanzen bis zu 8'-12 'groß werden, aber selbst dort wachsen sie ziemlich langsam. In der Kultivierung werden sie selten größer als 3'-4 'Fuß. Verzweigungen treten auf, sind jedoch selten und nur wenige Pflanzen haben mehr als 2-4 Verzweigungen. Die meisten Pflanzen ähneln stark stacheligen Säulen, die oben oft den gleichen Durchmesser haben oder etwas dünner sind als unten. Alte Pflanzen entwickeln einen massiven Umfang und man kann verstehen, warum sie als halb Männer, halb Pflanzen bezeichnet wurden. Die Blätter dieser Pflanze sind hellgrün und charakteristisch flockig mit merkwürdigen welligen Rändern. Es wäre schwierig, diese Art mit einer anderen zu verwechseln. Die Blüten sind tiefrot und bilden sich oben in der Mitte jedes Stiels in dichten Trauben. Die Stacheln sind im Allgemeinen zu dritt gruppiert, aber dünn, lang und neigen dazu, etwas nach außen zu flackern. Die dritte Wirbelsäule befindet sich unterhalb der beiden gepaarten dieser Art (im Gegensatz zur Pachypodium lamerei). Die Winterhärte dieser Art scheint etwa auf halbem Weg zwischen den beiden häufig vorkommenden großen Arten und Pachypodium rutenbergianum zu liegen. Aber es ist sehr anfällig für Fäulnis, wenn es im Winter stark bewässert wird, und selbst Regenwasser kann dieses verrotten lassen, wenn es nicht in sehr gut durchlässigen Böden und in voller Sonne gehalten wird. Obwohl große, alte Pflanzen wunderbar beeindruckende Landschaftsexemplare sind, züchten die meisten diese Art in Töpfen.

Ausgezeichnete Kolonie von Pflanzen im südkalifornischen Kindergarten Draufsicht der Pflanze in der Gartenblüte-Showpflanze, die die unscharfen Blätter zeigend

Pachypodium saundersii (aka lealii var. saundersii) - Der gebräuchliche Name dieser Art ist Star of Lundi, obwohl ich nicht sagen konnte warum. Es ist eine mäßig schnell wachsende Art aus dem südlichen Afrika (Simbabwe und Namibia), die schließlich bis zu 4 'groß wird. Es ist eine stark verzweigte Pflanze, die schließlich einen unregelmäßigen und etwas unbeholfen aussehenden Strauch bildet. Die Blätter sind glatt, hell, hellgrün und glänzend mit einer dünnen, weißen Mittelrippe. Blätter existieren entlang der Zweige dieser Art, nicht nur in der Nähe der wachsenden Meristeme. Diese Art hat Stacheln gepaart, die entlang der Stängel und Zweige etwas unregelmäßig verteilt sind, wobei die Wirbelsäulengröße bei kleineren Zweigen kleiner ist. Die Blüten sind im Spätsommer bis zum Herbst weiß und Pflanzen ab 4 Jahren können blühen. Dies ist eine beliebte Art, weil sie so einfach zu züchten ist, aber sie ist wahrscheinlich eine der am wenigsten dekorativen Arten der Gattung, hat oft einen weniger als beeindruckenden Caudex und wächst etwas schlampig. Wenn es jedoch geschickt und mit Geduld beschnitten wird, kann es zu einer attraktiven Pflanze gezüchtet werden. Die Kältehärte ist mild und die Schäden treten nur 2-3 Grad unter dem Gefrierpunkt auf.

Fortschritte mit meiner eigenen Gartenpflanze, zuerst in einem Topf, dann im Pflanzgefäß, und dann überall wachsen (schneller Züchter!)

zeige Pflanze links mit einem ziemlich guten Caudex-Blumendetail (Foto von IslalndJim)

Pachypodium lealii (aka lealii var. lealii) - Diese eng verwandte Pflanze ist in Form und Wirbelsäule etwas ähnlich, aber die Blätter sind weniger glänzend bis fast unscharf. Diese Art ist etwas weniger verzweigt, aber in ihrer Gesamtform ähnlich wie Pachypodium saundersii. Die Stacheln ragen in Dreiergruppen senkrecht vom Stiel nahe beieinander heraus, wobei zwei lange unten und eine viel kürzere oben sind. Die Blüten haben ausgeprägte rosa Kehlen und sind insgesamt kleiner und röhrenförmiger als die von Pachypoidum saundersii. Die Blüte erfolgt in der Regel im Früh- bis Hochsommer. Die Winterhärte ist bis zu etwa 26 ° F ziemlich gut. Zu diesem Zeitpunkt ist das neue zarte Wachstum beschädigt.

meine eigene Pflanze im Topf Nahaufnahme der Blätter, Stacheln und neues Wachstum in Frühling Sommer Blumen

Pachypodium succulentum- Dies ist wahrscheinlich das letzte der „robusten“ Pachypodien, das zumindest in Südkalifornien zuverlässig im Boden angebaut werden kann. Es ist fast ein Geophyt mit seinen riesigen, bauchigen kaudiciformen Wurzeln, die alle unterirdisch in der Natur (südliches Afrika) liegen. Bei der Kultivierung wachsen die meisten jedoch mit den meisten oberirdischen Wurzeln, um eine Wirkung zu erzielen. Die Zweige sind etwas weich, verdreht und unregelmäßig stachelig (dünne, ½ "gepaarte Stacheln). Die Blätter neigen dazu, sich nur in der Nähe der Enden jedes Zweigs (in Regionen mit neuem Wachstum) zu bilden, und sie sind dünn, kurz (1" -2 "lang). blass bis mittelgrün, leicht glänzend mit einer blassen Mittelrippe und oft etwas gekräuselt. Die Blüten sind im späten Frühling bis Frühsommer und winzig, weiß mit rosa Mittelrippen.

meine Freilandpflanze vor einigen Jahren im Sommer und vor kurzem im Winter Schönes, glückliches Exemplar im Botanischen Garten im Winter Südkalifornien rechts

Zeigen Sie Pflanzen auf den Fotos rechts und links und eine Blume meiner Freilandpflanze auf dem mittleren Foto

Pachypodium bispinosum ist eine weitere südafrikanische geophytische Art mit ähnlicher Form in Bezug auf Äste, Wirbelsäule und Blattform. Diese Art hat jedoch einen massiven kaudiciformen Stamm, der weniger verdreht und wellig ist Pachypoidum succulentum. Die Blätter sind etwas breiter und länger und die Blüten sind größer, trichterförmig mit rosa Kehlen. Die Winterhärte bei dieser Art ist weniger klar, aber es würde mich nicht überraschen, wenn sie ähnlich wie bei Succulentum ist.

zwei Showpflanzen, beide in voller Blüte, und dann einige Pflanzen zum Verkauf in einem Kindergarten in Südkalifornien (Pachypodium bispinosums)

Pachypodium densiflorum- Dies ist wahrscheinlich die letzte zu diskutierende Art, die die Chance hat, als Freilandpflanze in Südkalifornien angebaut zu werden. Meins ist seit über 3 Jahren im Garten und obwohl es letztes Jahr während des Gefrierens schwer beschädigt wurde, wurden alle Pachypodien im letzten Winter gleichermaßen gebraten. Es erholte sich schnell (besser als Pachypodium rutenbergianum tat) und verzweigt sich jetzt sehr (als Reaktion auf den Frostschaden). Diese Art ist eine madagassische, wie alle unten aufgeführten Arten, und nicht so leicht zu erkennen Pachypodium rosulatum. Es hat weiche, leicht flockige, eiförmige, paddelförmige hellgrüne Blätter mit weißen Mittelrippen. Die Stacheln sind gepaart, kurz, kräftig und neigen dazu, an den älteren Stielen abzufallen. Dies ist eine der attraktivsten Zierpflanzen mit einem sehr großen, glatten, glänzenden kaudischen Stamm, der dazu neigt, sich sanft, aber schnell zu mehreren kurzen, dünneren, aber immer noch kräftigen Zweigen zu verjüngen - alle aufrecht. Die Blüten fallen im Spätsommer auf lange Stängel weit über der Pflanze. Sie sind relativ groß, tiefgelb bis goldfarben mit einer charakteristischen weißen konischen Form in der Mitte jeder Blume.

Pachypodium densiflorum in Sammlung und in einer Pflanzenschau (blattlos) Blumen (Foto von RUK)

meine Freilandpflanze im Sommer ein Jahr, Winter letztes Jahr (übliches Einfrieren) und erholte sich diesen Sommer wieder

Pachypodium rosulatum- Diese Pflanze hat eine ähnliche Gesamtform wie Pachypodium densiflorum mit dem großen, glatten Caudex und der langsamen Verjüngung zu kleineren Zweigen. Die Blätter sind jedoch glänzend und dunkler grün und etwas schmaler. Auch die Blüten sind auf kürzeren Stielen und einem leicht helleren Gelb ohne die mittleren Zapfen. Die Blütezeit ist im Hochsommer. Diese Pflanze wächst vielleicht bis zu 2 'groß. Es gibt verschiedene Sorten dieser Pflanze und Pachypodium-Kakteen wird auch als Synonym angesehen.

Pachypodium rosulatum in privater Sammlung (Foto von RWhiz) und zum Verkauf bei CSSC-Veranstaltung, und zuletzt die Blume (Foto von KaraAnn)

Pachypodium horombense ist eine weitere niedrig wachsende, wunderbar kaudiforme Art mit einem fetten Stamm, der sich elegant zu den Zweigen verjüngt. Diese Art hat etwas dickere Stacheln, ist aber insgesamt ziemlich ähnlich. Die Blätter sind tropfenförmig, dünn und leicht gewellt bis flach mit einer markanten weißen Mittelrippe. Die Blüten sind ziemlich groß (bis zu 2 "Durchmesser) und hellgelb.

Pachypodium horombense in der Huntington als sehr alte Pflanze jüngere Pflanze (Foto von RWhis) Blume (Foto von RUK)

Pachypodium brevicauleist eine sehr ungewöhnliche Pflanze, die selten über 2 Zoll hoch wird und ein bisschen wie ein Plopp geschmolzener Silberlava aussieht. Die Blätter sind kurz und tropfenförmig, hellgrün mit einer hellen Mittelrippe. Die Stacheln sind variabel, wobei einige Pflanzen fast keine haben Die Blüten sind leuchtend gelb und auf kurzen 3 "-5" -Stielen, die weit über dem Rest der Pflanze gehalten werden. Diese Art ist in letzter Zeit immer beliebter geworden und wird immer häufiger auf Pflanzenausstellungen und in Baumschulen zum Verkauf angeboten. Früher war sie recht ruhig selten. Es ist eine der empfindlichsten Arten, die das ganze Jahr über Temperaturen bevorzugen, und das Gleiche gilt für das Gießen. Dies ist keine über oder unter Wasser (lassen Sie es nicht vollständig austrocknen). Überhaupt nicht winterhart .

Pachypodium brevicaule junge Pflanze Blühende ältere Pflanze sehr alte Showpflanze

PaChypodium baronii ist eine fast rückgratlose Art (Stacheln sind gepaart, aber sehr klein und neigen dazu, sich irgendwann zu glätten). Ich hatte kein Glück, diese Art im Freien zu züchten, da sie sehr frostempfindlich ist. Aber wenn man ein Gewächshaus oder einen warmen Ort für diese Pflanze hat, kann sie im Frühjahr zu einer 3 'hohen Pflanze mit einem flaschenförmigen Stamm und leuchtend roten Blüten heranwachsen.

Pachypodiym decaryi und Blume (Fotos von RUK)

Es gibt ungefähr 10-15 andere Arten von Pachypodium, die alle der Topfkultur würdig sind, da die meisten wunderbar dekorative kaudiciforme Pflanzen sind. Diese verbleibenden Arten sind im Anbau noch ziemlich selten, obwohl sie mit zunehmender Regelmäßigkeit in Kakteen und Sukkulenten auftreten. Eines Tages könnte man leicht in der Lage sein, alle 23 Arten zu erhalten und die „vollständige“ Sammlung dieser wunderbaren Caudiciformen zu haben.

Pachypodium eburnum Pachypodium makayense Pachypodium mikea


Virusinfektion

Die Fichte / Krystal-Schlacke

"data-caption =" "data-expand =" 300 "Datenverfolgungscontainer =" true "/>

Die Fichte / Krystal-Schlacke

Wenn Ihre Pflanze eine Virusinfektion hat, kann sie sich als fleckig zeigen und gelbe Flecken auf den Blättern in der Pflanze ausbreiten. Dies kann von deformierten Blättern und Stielen sowie verfärbten Blüten begleitet sein.

Virusinfektionen in Pflanzen können möglicherweise nicht geheilt werden und können alle anfälligen Pflanzen in der Nähe infizieren. Sobald eine kranke Pflanze bemerkt wird, wird sie vom Rest Ihrer Pflanzen unter Quarantäne gestellt. Überprüfen Sie die benachbarten Pflanzen, um sicherzustellen, dass der Aufstrich enthalten ist. Sie können Schritte unternehmen, um die Pflanze zu retten, müssen jedoch zuerst versuchen, den Virus zu identifizieren. Einige Mittel können Fungizide beinhalten, während andere das Entfernen gesunder Teile und die Vermehrung erfordern können. Während es schmerzhaft sein kann, wenn es ein Favorit ist, müssen Sie möglicherweise alle Pflanzen wegwerfen, die Sie nicht wieder gesund machen können. Waschen und sterilisieren Sie alle Schnittwerkzeuge oder Töpfe, bevor Sie sie an anderen Pflanzen verwenden.

Überwässerung. Missouri Botanical Garden, 2020

Perry, L. Warum Zimmerpflanzen Blätter fallen lassen. University of Vermont Department für Pflanzen- und Bodenkunde

Hosack, P und Miller, L. Vorbeugung und Behandlung von Pflanzenkrankheiten. Erweiterung der University of Missouri



Vorherige Artikel

Pflege für Currypflanzen

Nächster Artikel

Die Kulturlandschaft