Elephant Ear Control - Befreien Sie den Garten von unerwünschten Elefantenohrpflanzen


Von: Darcy Larum, Landschaftsarchitektin

Elefantenohr ist ein Name, der mehreren Pflanzen der Colocasia-Familie gegeben wird, die wegen ihres großen, dramatischen Laubes gezüchtet werden. Diese Pflanzen werden meistens in kühleren Klimazonen als einjährig angebaut, wo sie kein Problem darstellen. In den Zonen 8-11 sind sie jedoch winterhart und wachsen in Zone 11 immergrün. In heißen, feuchten, tropischen Gebieten kann eine kleine Elefantenohrpflanze allzu schnell zu einer Masse von ihnen werden. Wie werden Sie Elefantenohren los? Lesen Sie weiter für die Antwort.

Wie werden Sie Elefantenohren los?

Riesiges Elefantenohr (Colocasia gigantea) und Taro (Colocasia esculenta) sind Pflanzen der Colocasia-Familie, die beide als Elefantenohren bezeichnet werden. Das gemeine Elefantenohr kann jedoch bis zu 2,7 m hoch werden, während Taro nur 1,2 m hoch wird. Elefantenohren stammen aus Mittel- und Südamerika, wo ihre großen Knollen wie eine Kartoffel gegessen werden. Taro stammt aus den Tropen Asiens, wo ihre Knollen auch eine Nahrungsquelle sind.

Beide Pflanzen sind in subtropischen und tropischen Gebieten beheimatet, beide verbreiten sich durch unterirdische Rhizome und beide können ziemlich schnell außer Kontrolle geraten.

Elefantenohren werden in Florida, Louisiana und Texas als invasive Arten aufgeführt, wo sie durch das Eindringen in natürliche Wasserstraßen viele Probleme verursacht haben. Ihre dichten Knollen können flache Wasserwege verstopfen und den Wasserfluss zu einheimischen Pflanzen-, Fisch- und Amphibienarten unterbrechen. Das große Laub des Elefantenohrs schattiert auch und tötet die einheimische Vegetation ab.

Elefantenohren aus dem Garten entfernen

Elefantenohren loszuwerden ist keine einfache Aufgabe. Es erfordert Ausdauer. Um unerwünschte Elefantenohrpflanzen zu entfernen, müssen Herbizide verwendet und die aggressiven Knollen tatsächlich ausgegraben werden. Lesen Sie bei der Auswahl eines Herbizids das Produktetikett sorgfältig durch, insbesondere wenn Sie beabsichtigen, es an der Stelle, an der Sie sprühen, neu zu pflanzen.

Einige Herbizide können sehr lange im Boden verbleiben, was es zu einer Zeit- und Geldverschwendung macht, das Gebiet zu früh neu zu bepflanzen. Lesen Sie die Etiketten immer sorgfältig durch. Das richtige Herbizid für Elefantenohren ist ein Allzwecktyp.

Besprühen Sie alle oberirdischen Pflanzenteile gründlich mit dem Herbizid und geben Sie ihm Zeit, um mit der Arbeit zu beginnen. Das Laub und die Stängel sterben ab, wenn das Herbizid in die Knolle eindringt. Sobald das Laub abgestorben ist, beginnen Sie mit dem Ausgraben der Knollen. Tragen Sie unbedingt Handschuhe. Herbizide können nicht nur böse Verätzungen verursachen, sondern es wurden auch Hautirritationen beim Umgang mit Elefantenohrknollen gemeldet.

Graben Sie 61-91 cm nach unten, um sicherzustellen, dass Sie alle Knollen herausholen. Jedes kleine Stück Knolle, das im Boden verbleibt, kann schnell zu einer weiteren Masse von Elefantenohren werden. Graben Sie auch weiter aus, als die Elefantenohren in der Landschaft waren, um Rhizome zu bekommen, die versuchen, sich selbstständig zu machen. Wenn Sie glauben, alle Elefantenohren bekommen zu haben, entsorgen Sie sie sofort und ersetzen Sie den Boden.

Jetzt müssen Sie nur noch warten, sie kommen möglicherweise zurück und Sie müssen möglicherweise den gesamten Vorgang wiederholen. Wenn Sie jedoch den Bereich genau beobachten und Herbizide anwenden und alle Elefantenohren ausgraben, die sofort zurückkommen, wird die Aufgabe einfacher. Wiederholung und anhaltende Kontrolle des Elefantenohrs werden sich letztendlich auszahlen.

Hinweis: Die chemische Kontrolle sollte nur als letztes Mittel eingesetzt werden, da organische Ansätze umweltfreundlicher sind. Es wird empfohlen, zuerst alle Pflanzenteile auszugraben, bevor Sie Herbizide verwenden.

Dieser Artikel wurde zuletzt aktualisiert am

Lesen Sie mehr über Elefantenohr


Gewusst wie: Töte Elefantenohren

Gartenreferenz »Gartenarbeit im Jahr 2006

Da ich weiß, dass viele Menschen versuchen, diese Pflanzen gedeihen zu lassen, empfinde ich sie als störend und versuche, die beste Methode zu finden, um sie zu beseitigen. Ich poste einen Link zu einem Bild, damit Sie die Größe der Elefantenohren sehen können, mit denen ich es zu tun habe. Ich würde sagen, dass sie gut etabliert sind, aber ich bin wieder ein Neuling, also was weiß ich wirklich.

Unabhängig davon suche ich nach der einfachsten Methode, um alle Ohren vollständig zu zerstören und zukünftige Samen vom Keimen abzuhalten.

Ich freue mich auf Ihre Antworten.

* * * *
Nicht viel von einem grünen Daumen, aber ich versuche es.

Vielen Dank für Ihre Antwort Porter57, wenn Sie sie so sehr mögen, können Sie sie haben :-D Hier in Florida sind Elefantenohren nur ein weiteres Unkraut. Einige Leute mögen sie, aber ich persönlich denke, sie sind eine Verschwendung von perfektem Pflanzraum. Auch wenn ich sie dort nicht oft zurückschneide, vermehren sie sich schneller als Kaninchen. Das andere große Problem bei ihnen ist die Tatsache, dass sie ein Paradies für Schlangen sind, und wir werden der Familie in Kürze einen neuen Welpen hinzufügen.

Als Antwort auf Ihre Kommentare.

Nun, ich bin nicht dagegen, das Gebiet mit etwas zu bedecken, alles, was dort grün ist, kann getötet werden, da es nur Elefantenohren und ein paar Unkräuter sind, die ich nicht entfernt habe.

Ich versuche zu vermeiden, dass ich alles ausgraben muss, wie Sie sagten, es wäre eine große Aufgabe. Obwohl, wenn die einzige Möglichkeit darin besteht, einen Samstag da draußen zu verbringen, um sie auszugraben, dann werde ich das tun.

Wenn jemand eine chemische Methode zu empfehlen hat, würde ich es begrüßen. Allerdings werde ich diesen Bereich letztendlich für einen Kräutergarten nutzen (im Grunde möchte ich nichts, was dauerhafte Auswirkungen auf den Boden hat).

* * * *
Nicht viel von einem grünen Daumen, aber ich versuche es.

Ich hatte letztes Jahr Elefantenohren und habe sie einfach abgeschnitten und herausgerissen, so gut ich konnte - ich habe dieses Jahr keine Spur mehr von ihnen gesehen -, also drücke ich die Daumen. Sie würden mich nicht stören, wenn die Pflanze nicht am Eingang zum Hinterhoftor wäre - großer Schmerz! Dschungel mag wirklich -

Es sieht so aus, als ob ich bis zu einem Wochenende guter alter Handarbeit im baldigen Garten sein werde. Ich werde den Bereich bewässern, bevor ich versuche, sie hochzuziehen, um hoffentlich den größten Teil des Wurzelsystems hochzuziehen. Ich schätze die Antworten sehr, ich werde wieder hier sein, wenn ich anfange, neue Dinge zu pflanzen (da ich sicher bin, dass ich sie irgendwie durcheinander bringen werde :-))

* * * *
Nicht viel von einem grünen Daumen, aber ich versuche es.

Wenn Sie die Wurzeln und alles entfernen, können Sie den Boden wirklich umdrehen und ihn auch für Ihren Kräutergarten vorbereiten. Kräuter brauchen mindestens 6 Stunden Sonne, um zu gedeihen. Wird dieser Bereich so viel direktes Sonnenlicht erhalten?

Nun, ich ging voran und begann den Prozess. Ich habe alle großen Elefantenohren entfernt und muss nun fortfahren, um all das kleine Unkraut zu entfernen. Noch nie in meinem Leben habe ich so viele Regenwürmer und Schnecken gesehen (ich denke, Regenwürmer sollen gut sein, aber ich bin mir bei Schnecken nicht sicher, ich bin immer noch ein Neuling in der Gartenarbeit).

Longy Ich schätze Ihre Besorgnis, dass dieser Bereich fast auf die Minute genau 6 Stunden Sonnenlicht bekommt, je nachdem, wie der Zaun und die Veranda um ihn herum positioniert sind.

Ich diskutiere darüber, was ich mit all dem Rock machen soll, den ich in diesem Bereich habe. Ich denke darüber nach, alles herauszunehmen und dann eine Schicht dieses schwarzen Gartentuchs abzulegen (nicht sicher, ob es so heißt, bei Unkraut hilft und Feuchtigkeit durchlässt) und dann Löcher darin zu schneiden, wo die Kräuter wachsen werden . Sobald das erledigt ist, werde ich prüfen, ob der Stein möglicherweise gemulcht oder wieder hineingelegt werden kann. Irgendwelche Vorschläge?

* * * *
Nicht viel von einem grünen Daumen, aber ich versuche es.

Wow, ich wünschte, sie wären hier gewachsen ... die wären groß! Ich könnte mit ihnen einen Zaun machen, damit ich meinen Nachbarn nicht sehe.

* * * *


Heute Abend habe ich Freunde zum Abendessen. Hanibal Lector Mein Album


Elefantenohren loswerden?

Fragen

Eine Frage stellen Hier sind die Fragen, die von Community-Mitgliedern gestellt werden. Lesen Sie weiter, um die Antworten der ThriftyFun-Community zu sehen, oder stellen Sie eine neue Frage.

Frage: Elefantenohren loswerden?

Wie kann ich einige Elefantenohren loswerden? Als wir vor zwölf Jahren in dieses Haus einzogen, pflanzte ich eine Zwiebel auf jede Seite unserer Vordertreppe. Drei Jahre später habe ich sie ausgegraben, weil sie zu voll geworden waren, und sie von jeder Zwiebel in 3 Pflanzen aufgeteilt und umgepflanzt.

Drei Jahre später habe ich alle 6 Pflanzen ausgegraben und jede in 3 Pflanzen aufgeteilt, wodurch 18 Pflanzen entstanden sind! Einige habe ich verschenkt, andere habe ich wieder verpflanzt. Ich habe 6 der 18 behalten. Vor drei Jahren habe ich das alles wieder gemacht! Und raten Sie mal, ich habe immer noch Elefantenohren an allen ursprünglichen Stellen, an denen ich sie gepflanzt oder verpflanzt habe. Ich kann sie einfach nicht dazu bringen aufzuhören! Ich habe sogar Unkrautvernichter ausprobiert, aber es scheint sie nicht in Phase zu bringen!

Antworten

Graben Sie mindestens zwei Fuß nach unten und sieben Sie den gesamten Schmutz durch einen Bildschirm. Nehmen Sie alle gefundenen Glühbirnen und listen Sie sie bei Freecycle auf oder spenden Sie sie an einen örtlichen Jugenddienst oder eine Kirche, um sie als Spendenaktion oder für ein Tagesprogramm für Kinder oder Erwachsene zu verwenden. Tun Sie dies zweimal im Jahr, im Frühjahr und Herbst, drei Jahre lang oder bis im Frühjahr keine Elefantenohren mehr auftauchen. Das sollte dich endlich von ihnen befreien.

Ich habe sie aufgerichtet! DREI MAL! Und ja, ich bin alle drei Male MEHR als 2 Fuß hinuntergegangen. Wie töte ich die, die ich habe!

Hallo, Cricketnc, ich habe eine schnelle Google-Suche nach Ihrem Problem durchgeführt und es hört sich so an, als ob es fast unmöglich ist, sie loszuwerden, wenn sie einmal eingerichtet sind. Auf einer Website wurde empfohlen, alle paar Wochen jeden einzelnen Trieb, den Sie sehen, hochzuziehen und dann die Glühbirnen auszugraben, wie Sie es bereits getan haben. Es ist ein mehrjähriger Prozess.

Ich habe eine Empfehlung für ein Produkt namens Killex gesehen, das sie für eine Person loswerden sollte. Zusammenfassung war unwirksam. Ich meide Chemikalien in meinem Garten, also würde ich sie persönlich einfach weiter ausgraben und hoffe, dass Sie irgendwann genug loswerden.

Oder Sie könnten versuchen, eine andere invasive Art zu pflanzen, die Sie lieber hätten, und sehen, ob Sie sie herausdrücken können. Natürlich können Sie in ein paar Jahren das gleiche Problem mit der neuen Anlage haben.

Haben Sie versucht, einen Gärtnermeister in Ihrer Nähe um Rat zu fragen? Ich sehe sie von Zeit zu Zeit in den örtlichen Kindergärten.

Viel Glück! Ich habe ein ähnliches Problem mit einem winzigen Pfefferminzplan, den ich beim Verschieben gepflanzt habe. Es wächst jetzt durch meine Terrassenrisse und befindet sich in mehreren Teilen meines Hofes. Ich bin froh, dass ich Minze mag!

Hallo Jess, danke für deine Antwort. Wie Sie sehen konnten, sind Sie der einzige, der die von mir gestellte Frage tatsächlich beantwortet hat.


Coole Colocasias - Elefantenohren für den Garten

Einführung in das Elefantenohr

Colocasias sind tropisch aussehende mehrjährige Pflanzen, die in der westlichen Welt als Elefantenohr oder Taro bekannt sind. Zierkolokasie (der Schwerpunkt dieses Artikels) sind wichtige Gartenpflanzen, weil sie ein kühnes, tropisches Aussehen verleihen und in den südlichen USA fabelhafte Gartenexemplare herstellen. In den letzten 20 Jahren haben Farben, Formen und Größen gartenwürdiger Elefantenohren dank der unermüdlichen Arbeit von Züchtern wie Hawaiis Dr. John Cho und Pflanzenforschern wie Allan Galloway enorm zugenommen. Es gibt jetzt Elefantenohren in aufregenden, landschaftswürdigen Farben wie Schwarzweiß und riesige Elefantenohrpflanzen mit Blättern (im Extremfall), die größer als ein Mensch sind.


Colocasia (Leucocasia) gigantea 'Laosy Giant'

Wie man Elefantenohren züchtet

Colocasia Kultur ist ziemlich Einfach. Denken Sie nur an das Mantra: "mehr Wasser + mehr Nährstoffe = mehr Elefantenohr". Dies gilt insbesondere für die riesigen Elefantenohrpflanzen wie Thailand Giant und Laosy Giant, deren Blattgröße stark von den verfügbaren Ressourcen abhängt. Gärtner können eingetopfte Colocasia esculenta-Sorten in flachen Gewässern anbauen, andere Arten wie Colocasia gigantea benötigen dies jedoch Bessere Entwässerung. Colocasia wächst sehr gut als Teichrand, und wenn sie in Behältern gezüchtet werden, können die Töpfe während der Sommermonate leicht eingetaucht werden. Colocasia-Behälter müssen in kalten Winterklima in Innenräume gebracht werden.


Colocasia (Leucocasia) gigantea 'Thailand Giant'

Kolokasie sind schwere Feeder Für eine optimale Leistung sind organische Düngemittel und ein reichhaltiger organischer Boden mit viel kompostiertem Material erforderlich. EIN pH von 5,5 bis 7,0 ist zufriedenstellend. Die meisten Colocasia bevorzugen helles Sonnenlicht, es sei denn, es wird in extrem heißen Klimazonen mit niedriger Luftfeuchtigkeit angebaut, in denen ein leichter Schatten erforderlich ist. Elefantenohren sollten sein etwas tiefer gepflanzt als sie im Topf wachsen oder wenn sie ruhende Knollen pflanzen, setzen Sie sie in eine Tiefe von 2 "bis 4".

Während der Vegetationsperiode wird Colocasia kontinuierlich neue Blätter produzieren, da die älteren Blätter kontinuierlich absterben. Die Züchter sollten die abgestorbenen Blätter regelmäßig entfernen, um zu verhindern, dass die Blätter Bodendecker bedecken, und um den Garten sauber zu halten. Einige Gärtner reagieren möglicherweise empfindlich auf die Säfte geschnittener Colocasia-Stängel (die Calciumoxalat enthalten) und bemerken möglicherweise Haut- oder Augenreizungen, es sei denn, sie tragen Handschuhe oder waschen sich kurz nach dem Kontakt die Hände.

Wie man Elefantenohren vermehrt

Colocasia kann durch Samen vermehrt werden, die etwa 30 Tage nach der Befruchtung gesammelt und so bald wie möglich nach dem Trocknen auf die Oberfläche gesät werden. Die Keimung sollte innerhalb von 21 Tagen erfolgen. Außerdem können Sie die größeren Knollen teilen, Versätze (Knollen) sammeln oder die neuen Pflänzchen trennen, die sich an den Rhizomspitzen der Lauftypen bilden. Die langen Läufer bilden entlang ihrer Länge Knoten, und an jedem dieser Knoten existieren neue Wachstumsknospen.

Überwinterung von Elefantenohrzwiebeln

Wenn sich die Tageslänge verkürzt, stellen Colocasia ihre Energieressourcen von der Produktion von Blättern auf die Produktion von Blüten und Zwiebeln um. Die Blattproduktion wird langsamer und die Elefantenohrzwiebel schwillt merklich an. Zu diesem Zeitpunkt werden die meisten Wurzeln der aktuellen Saison absterben. Es ist wichtig, diese physiologische Veränderung zu verstehen, um Ihre Elefantenohrbirne erfolgreich zu überwintern. Wir haben kürzlich erfahren, dass Colocasia-Knollen im Laufe der Zeit und im Boden nach oben wandern Deshalb graben wir alle paar Jahre die Zwiebeln aus und pflanzen sie neu ein, um sie in einer idealen Tiefe von 4 "zu halten..

Es gibt auch einen großen Unterschied in der Winterhärte von Colocasia. Colocasia gigantea Thailand Giant Strain ist eine solide USDA-Winterhärtezone 8b, während Colocasia 'Pink China' angeblich winterhart gegenüber Zone 6 ist. Der Rest fällt irgendwo dazwischen. Typischerweise sind triploide Sorten etwa eine halbe Zone härter als ihre diploiden Gegenstücke. Ab Zone 8b Süd sollten die meisten Kolokasien ohne Schutz zuverlässig winterhart im Boden sein. Diese erfolgreiche Anbauzone erstreckt sich auch bis in Zone 8a, aber einige geringfügig winterharte Sorten kehren nach einem harten Winter möglicherweise nur langsam zurück.

In Zone 7b kehren die meisten Kolokasien mit wenigen Ausnahmen ohne Mulch zurück. Colocasia affinis 'Jenningsii', Colocasia esculenta 'Nancy's Revenge', Colocasia gigantea Thailand Giant Strain und Colocasia esculenta 'Elepaio' benötigen etwas wärmere Winter (Zonen 8a-8b), um ohne Winterschutz zurückzukehren. In dieser Winterhärtezone kann die robuste Kolokasie überleben, aber die Hauptohrbirne des Elefanten kann im Winter gefrieren und verrotten, so dass nur die kleineren Offsets überleben können. In diesem Fall erreichen zurückkehrende Pflanzen in der folgenden Saison möglicherweise nicht die volle Größe. Um dies zu überwinden, bedecken Sie den Klumpen nach dem ersten Frost mit einem 1 'hohen Haufen zerkleinerter Blätter, der gut zum Schutz der Hauptknolle geeignet ist. Die Pflanzen wachsen durch die Blätter, wenn sie im Frühjahr wieder auftauchen.


Colocasia esculenta 'Bikini Tini'

Gärtner aus dem Norden (Zone 7a und Norden) müssen ihre Elefantenohren ins Haus bringen, bevor die Temperaturen unter den Gefrierpunkt fallen. Über den Winter können Elefantenohren in Innenräumen als Topfpflanzen gezüchtet werden. Wenn Sie Ihre Elefantenohren im Sommer im Freien in Behältern wachsen lassen, schneiden Sie alle bis auf die beiden oberen Blätter zurück und bringen Sie den Topf vor dem ersten Frost ins Haus. Wenn im Sommer Elefantenohren im Boden wachsen, topfen Sie sie vor dem Frost in einen entsprechend großen Behälter und stellen Sie den Topf an einen kühlen Ort (45-60F ist ideal), an dem die Pflanze helles Licht erhält. Über Wasser nicht im Winter, da die Pflanzen noch halb ruhend sind.

Die meisten nicht kormusbildenden Zwergarten sollten im Winter weiter wachsen, zusammen mit nicht knollenbildenden Selektionen von Colocasia esculenta, einschließlich Colocasia esculenta „Black Magic“ und Colocasia esculenta „Nancy's Revenge“. Colocasia gigantea Thailand Giant Strain entwickelt ebenfalls nur langsam eine große Knolle und wird daher am besten im aktiven Wachstum gehalten.

Colocasia-Sorten, die große Knollen bilden, wie die meisten Colocasia esculenta-Sorten, können ausgegraben und die Knollen für den Winter in Torfmoos gelagert werden. Sie müssen an einem trockenen, kühlen, aber über dem Gefrierpunkt liegenden Ort aufbewahrt werden. Nicht in einem luftdichten Behälter aufbewahren, in dem sich möglicherweise Feuchtigkeit ansammelt und die Knolle verrottet. Vergessen Sie nicht, Ihre Knollen zu beschriften!

Klumpen gegen laufende Elefantenohren

Colocasia kann in zwei Gruppen unterteilt werden: die Klumpen und die Läufer, obwohl einige Sorten die Linien verwischen. Die traditionelle Sorte der essbaren Colocasia, die für Taro angebaut wird, ist die Colocasia esculenta-Sorte aquatilis. Diese Form produziert sehr lange Stolonen (oberirdische Läufer), die in kurzer Zeit eine große Masse von Pflanzen bilden. Während dieses Merkmal für große Pflanzungen gut sein kann, ist es in einem Garten mit begrenztem Raum weniger wünschenswert. In tropischen Klimazonen wie der Golfküste können sie wirklich übernehmen, was allen Elefantenohren in diesen Klimazonen einen unverdienten schlechten Ruf verleiht.

Viele moderne Elefantenohren, die mit diesen frühen Pflanzen gezüchtet wurden, haben noch oberirdische Läufer, obwohl der Laufgrad etwas geringer ist. Die einzige Colocasia, die sich von unterirdischen Läufern ausbreitet, ist Colocasia esculenta 'Illustris' und seine nahen Verwandten Colocasia esculenta var. Antiquorum „Black Beauty“ und Colocasia esculenta „Coal Miner“.


Colocasia esculenta 'Coal Miner'

Die verklumpenden Sorten haben im Garten eine attraktive Vasenform, und viele der heute erhältlichen Sorten sind sehr langsam oder nicht existierende Läufer, genau wie ich.

Die Geschichte der Kolokasie


Colocasia esculenta 'Jacks Riese'

Die Elefantenohrzwiebel ist in den Tropen eine wichtige Grundnahrungs- und Futterpflanze, so dass Elefantenohrzwiebeln (hauptsächlich Colocasia esculenta) das 14. am häufigsten konsumierte Gemüse der Erde sind. Elefantenohrpflanzen werden seit über 28.000 Jahren als Nahrungspflanze in äquatorialen Regionen wie Indien, China, Südostasien, Indonesien, Polynesien, dem Mittelmeerraum, Afrika und Südamerika angebaut. Da Colocasia schon so lange kultiviert wird, weiß niemand genau, wo es wirklich heimisch ist, aber alle Beweise deuten auf irgendwo in Südostasien hin. Alle Pflanzenteile sind essbar, wenn sie gründlich gedämpft oder gekocht werden, um zuerst Calciumoxalatkristalle zu entfernen. Die gekochten Blätter werden im hawaiianischen Luaus verwendet und die Knollen werden zu Poi zerdrückt. Vor der Mitte des 19. Jahrhunderts war Colocasia ein Grundnahrungsmittel, und die einheimischen Hawaiianer bauten Hunderte von Sorten an. Moderne landwirtschaftliche Nutzpflanzen haben Colocasia in Hawaii verdrängt und die Zahl der kommerziell angebauten Sorten ist gesunken. Ab dem 20. Jahrhundert begannen die Agrarwissenschaftler jedoch, die hawaiianischen Colocasia-Sorten zu erhalten und neue zu züchten. Diese Züchtungsbemühungen haben auch zur Entwicklung vieler neuer Ziersorten geführt.

Colocasia gehören zur Familie der Araceae (deren Mitglieder wir Aroiden nennen) und teilen den einzigartigen Spatel- und Spadix-Blütenstand anderer Aroid-Gattungen wie Arisaema (Jack-in-the-Pulpit). Die Gattung Colocasia enthält etwas mehr als ein Dutzend Arten, von denen kürzlich mehrere neue beschrieben wurden. Die überwiegende Mehrheit der in Ziergärten verwendeten Sorten gehört Colocasia esculenta. Es gibt auch eine kleine Anzahl attraktiver Sorten weniger bekannter Arten wie Colocasia affinis, Colocasia fallax, Colocasia gigantea und Colocasia heterochroma, die zur Unterscheidung von Gärtnern zur Verfügung stehen. Andere Arten haben möglicherweise auch Gartenpotential, werden aber noch nicht kultiviert. Dazu gehören Colocasia bicolor, Colocasia formosana, Colocasia gaoligongensis, Colocasia gongii, Colocasia konishii, Colocasia lihengiae, Colocasia menglaensis, Colocasia oresbia, Colocasia tibetensis und Colocasia yunnanensis. Elefantenohren sind weltweit verbreitet und wachsen in den meisten tropischen und subtropischen Ländern.

Elefantenohrzucht

Wir haben uns zum ersten Mal in den späten 1980er Jahren für Elefantenohren interessiert, aber auf einer Reise nach Hawaii 2003 auf der Suche nach Elefantenohren hat sich der Umfang unseres Interesses und unseres Wissens über die Gattung dramatisch verändert. Hier traf ich Dr. John Cho von der Experimentierstation der Universität von Hawaii auf Maui. Dr. Cho, Professor für Pflanzenpathologie, züchtete essbare Colocasia gegen Blattfleckenresistenz, ohne zu wissen, dass sich irgendjemand für ihren Zierwert interessieren würde. Ich war sprachlos bei seiner vollständigen Sammlung aller bekannten Sorten hawaiianischer essbarer Taro zusammen mit seinen erstaunlichen Hybriden. In den folgenden Monaten haben wir eine formelle Probebeziehung mit Dr. Cho und der Universität aufgebaut, die bis heute andauert. Danach hat Dr. Cho jedes Jahr Plant Delights besucht, wo wir mehrere Tage damit verbringen, seine hybriden Elefantenohren zu bewerten und mögliche zukünftige Kreuze zu besprechen. Im Herbst 2005 wurde die Leitung des Programms an Planthaven, ein in Kalifornien ansässiges Pflanzenmarketingunternehmen, übergeben. Die ersten sechs Pflanzen wurden 2008 kommerziell freigegeben. Dr. Cho ging 2009 in den Ruhestand, setzt jedoch seine Züchtungsarbeit fort, um einzigartige und einzigartige Produkte zu entwickeln Gartenwürdige Zier-Taro-Auswahl.

Esculenta-Sorten sind normalerweise diploid (2n = 28), ebenso wie viele andere Arten der Gattung. Triploide (3n = 42) Sorten sind jedoch im Anbau keine Seltenheit und in der Regel kältetoleranter. Colocasia-Arten kreuzen sich selten mit anderen Colocasia-Arten und angeblich mit Alocasia. Berichten zufolge wurden einige intergenerische und interspezifische Hybride entdeckt oder hybridisiert, darunter Colocasia esculenta x Alocasia brisbanensis, Colocasia esculenta x Colocasia gigantea und Colocasia gigantea x Alocasia macrorhizos. Im Jahr 2005 haben wir in Nordvietnam eine Pflanze gefunden, von der wir annehmen, dass sie das letztere Kreuz ist, aber wir werden sicher sein, wenn die DNA-Analyse abgeschlossen ist.

Elefantenohrfarben

Die Blätter der Elefantenohren sind ihr wichtigstes Ziermerkmal. Die häufigste Farbe ist ein sattes Smaragdgrün, aber jetzt können die Blattfarben von Schwarz oder Braun bis hin zu Chartreuse-Gold reichen.


Colocasia esculenta 'Nancys Rache'

Darüber hinaus variieren die Blätter im Glanz von einem matten Finish (häufig) bis zu einem hochglänzenden Glanz (selten bei Kolokasien). Es ist auch durchaus üblich, Blätter zu finden, die dicke Mittelvenen und große Seitenvenen von kontrastierender Farbe enthalten. Die Hauptadern können grün, lila, cremiges Elfenbein, gelb oder rosa sein (wer mag keinen rosa Elefanten?). Das Ausmaß der Venenfarbe variiert. Die Färbung kann nur am "Piko" (dem "Bauchnabel" auf der Oberseite des Blattes gegenüber dem Befestigungspunkt am Blattstiel) auftreten oder durch alle Hauptvenen des Blattes verlaufen. Darüber hinaus tritt die Färbung der mittleren Vene häufig in das umgebende Lamina-Gewebe ein und kann im Verlauf der Saison eine ovale Form wie bei Colocasia esculenta „Nancy's Revenge“ bilden. Dieses Merkmal scheint gleichzeitig mit der Blüte ausgelöst zu werden und kann unter derselben genetischen Kontrolle stehen. Es ist nicht ungewöhnlich, dass die Unterseite des Blattes eine andere Lamina- oder Venenfärbung aufweist als die Oberseite des Blattes, was an windigen Tagen einen schönen Farbblitz liefert. Die neu erscheinenden Blätter können eine andere Farbe haben als wenn die Blätter reif sind.

Die Züchter wählen auch verschiedene Sorten aus. Die Variation in Colocasia erfolgt häufig in Form von Flecken oder Farbflecken unterschiedlicher Größe auf der Blattoberfläche. Variationen in Colocasia sind etwas instabil und Umkehrungen sind häufig. Die Variation kann auch in Sektoren oder nur auf einer Seite des Blattes auftreten. Übliche Farbkombinationen in bunten Elefantenohren sind hellgrüne bis gelbe Flecken auf dunkelgrünen Blättern, grüne Flecken auf lila Blättern oder lila Flecken auf hellgrünen oder dunkelgrünen Blättern. Die Blattvielfalt läuft auch über die Blattstiele, wo sie oft besser sichtbar ist als in den Blättern.

Die Elefantenohren, über die sich Gärtner am meisten zu freuen scheinen, sind die festen violettblättrigen oder schwarzblättrigen Esculenta-Sorten. Die Farbe Lila bildet eine kontrastreiche Farbe im Garten und bei Pflanzen, die so groß wie Elefantenohren sind, macht Lila eine mutige Aussage.


Colocasia esculenta 'Black Coral' PP 23.896

Die violette Färbung kann von staubigem Grau-Purpur bis zu extrem dunklen Purpurfarben variieren, die schwarz erscheinen. Schwarze Elefantenohrpflanzen sind wunderbar zu haben, es sei denn, Sie möchten nachts Zeit in Ihrem Garten verbringen! Die violettblättrigen Sorten haben normalerweise ein mattes Finish, obwohl es im Handel eine mäßig glänzende violettblättrige Sorte gibt, Colocasia esculenta „Diamond Head“ PP 19.939. Suchen Sie in Zukunft nach violett- oder schwarzblättrigen Sorten mit extrem glänzendem Laub (z. B. Colocasia 'Black Coral').

Neben der Farbe wählen die Züchter verschiedene Blattformen und -texturen aus. Die Blätter können etwas pfeilspitzenförmig (sagittiert) oder an den Seiten rundlich sein, wie eine dicke Pfeilspitze. Im Allgemeinen ist die Blattspitze (Spitze) spitz (akuminiert) und die Blattbasis hat zwei spitze oder abgerundete Lappen unterschiedlicher Größe mit einem "Y" -förmigen Sinus dazwischen. Der Blattrand kann glatt oder gekräuselt sein. Die Blattoberfläche kann glatt, etwas verzogen oder sogar so hohl sein, dass sie ziemlich viel Wasser aufnehmen kann. Einige Sorten, die derzeit in der Pipeline sind, weisen das brandneue Merkmal der reflektierten Blattränder auf. Alle Colocasia-Blätter sind haarlos (kahl) und fühlen sich glatt und wachsartig an.

Die Blätter werden von sehr langen, dicken Blattstielen gehalten, die direkt aus der unterirdischen Knolle austreten. Der Blattstiel an der Blattbefestigung ist "Peltat". Mit anderen Worten, der Blattstiel haftet nicht am Rand des Blattes, sondern an der Mitte der unteren Oberfläche des Blattes. Dadurch werden die Blätter senkrecht zum Blattstiel gehalten. Die Blattstiele wachsen fast gerade nach oben, aber die Blätter sind im Allgemeinen nach oben oder außen gerichtet. Die Blattstiele können attraktive Farben haben, die sich vom Blatt abheben. Die Blattstielfarbe kann schwarz, lila, burgunderrot, kastanienbraun, rot, rosa, creme sein oder sie können mit mehreren Farben gleichzeitig gestreift sein. Die Blattstiele sind dick genug, so dass ihre Farbe leicht erkennbar ist und ein schönes Ziermerkmal darstellt.

Elefantenohrblumen

Gartenkolokasien sind nicht für ihre Blüten (eigentlich Blütenstände) bekannt, da sie unter dem Laubdach versteckt sind. Die Blütenstände sind jedoch groß, sehr attraktiv und häufig duftend. obwohl nur gerade als sich der Spatel öffnet. Der Blütenstand von Spathe und Spadix (denken Sie an Calla Lily aka Zantedeschia, ein Mit-Aroid) wird an einem kurzen Stiel gehalten und kann bis zu 8 "lang und 3" breit sein (aber normalerweise kleiner). Die Spathe-Farbe ist normalerweise weiß oder gelb und die Spadix-Farbe kann von cremeweiß bis gelb oder orange variieren. Die Früchte (die selten sind, wenn Sie nicht von Hand bestäuben) sind eine Gruppe kleiner Beeren mit einer Breite von 3 bis 5 mm, die eine grünliche oder gelbliche Farbe haben und mehrere Samen enthalten.

Elephant Ear Size Matters

Die Größe der Colocasia variiert von dem winzigen Colocasia heterochroma 'Dark Shadows' mit einer Höhe von nur 8 Zoll bis zu den riesigen Elefantenohrpflanzen wie Colocasia gigantea Thailand Giant Strain und Laosy Giant, die unter idealen Bedingungen eine Höhe von über 9 'erreichen können. Die meisten Sorten fallen Die Blätter variieren auch in der Größe von nur 4 "breit und 6" lang bei Colocasia heterochroma 'Dark Shadows' bis 4 'breit und 5' lang bei Colocasia gigantea Thailand Giant Strain. Laubriesen-Elefantenohrpflanzen sind wirklich ein erstaunlicher Anblick.

Für die Zwecke dieses Artikels werden wir Colocasia in drei Kategorien einteilen: die "Zwerg" -Typen, die "Riesen" -Typen und die "Esculenta" -Typen, da dies die Kategorien sind, die im Garten unterschiedliche Verwendungszwecke haben. In den folgenden Abschnitten haben wir die Sorten in diese Kategorien unterteilt, um Ihnen bei der Auswahl der besten Pflanzen für Ihren Standort zu helfen.

Zwergelefantenohren

Die Zwergkolokasie umfasst alle Taxa, die weniger als 2 'hoch sind. Dies sind kleine Pflanzen, die massenweise oder als Zubehör für andere kleine tropische Pflanzen gut gepflanzt aussehen. Es gibt einige kleine Colocasia esculenta-Sorten, aber sie werden unter der Colocasia vom Typ "esculenta" diskutiert.


Colocasia affinis 'Jenningsii'

Colocasia affinis ist ein charmantes, aber wenig bekanntes Zwergelefantenohr, das für sein bildschönes, samtiges Kohleblattgesicht mit zentraler Holzkohleader und einem riesigen silbernen Fleck in der Mitte jedes Blattes bekannt ist. Ein Großteil des verkauften Materials ist Colocasia esculenta 'Illustris' (kein zentrales Silbermuster und grüne Adern). Diese 1 'große, helle, schatten- und feuchtigkeitsliebende Art hat sich als hervorragende Gartenpflanze erwiesen. Während des ganzen Sommers sind die dichten Klumpen mit kleinen Blüten der gelben Spathes und Spadix-Überzeugungskraft geschmückt. Für uns sprießt Colocasia affinis Ende Juni wieder, also keine Panik! Colocasia affinis ist im Handel durch die Sorte Colocasia affinis 'Jenningsii' vertreten. Da wir keine anderen Sorten dieser Art angebaut haben, wissen wir nicht, wie unterschiedlich dies von den typischen Arten ist. Wie Colocasia heterochroma ruht Colocasia affinis unabhängig von der Temperatur im Winter. (Winterhärtezone 8-10)

Colocasia fallax ist ein entzückendes Zwergelefantenohr aus China. Im Gegensatz zu den meisten anderen Elefantenohren bildet dieser Liebhaber von hellem Schatten und Feuchtigkeit abgerundete Blätter von samtigem Mittelgrün, die jeweils durch einen breiten Silberstreifen entlang der Mittelader hervorgehoben werden, wobei kleinere Silberadern von der Mitte bis zum Blattrand ausstrahlen. Die Pflanzen sind den ganzen Sommer über mit kleinen gelben Spatel- und Spadixblüten geschmückt. Die 15 "hohen Pflanzen bilden in 2 Jahren (in sehr feuchten Böden) mit kurzen oberirdischen Stolonen einen 4 'breiten Fleck. Ganz einzigartig und sehr schön (Winterhärtezone 7b-10).


Colocasia Fallax 'Silberdollar'

Colocasia fallax ist im Handel durch die Sorte vertreten Colocasia Fallax 'Silberdollar', eine PDN-Einführung, die aus kleinen, satten grünen Blättern besteht, die viel runder als normal sind und auch durch schmale Silberadern und einen breiten zentralen Silberfleck hervorgehoben werden. ganz zu schweigen von zimtfarbenen Blattstielen. Wir bauen auch eine andere Auswahl an, Colocasia fallax 'Silver Splash', die etwas größer erscheint und 18 bis 20 Zoll erreicht, sich aber weniger kräftig ausbreitet als andere Formen, die wir anbauen.

Die kleinste der Zwergkolokasien ist Colocasia heterochroma Diese faszinierende neue Colocasia-Art wurde in 4.000 m Höhe in Yingjiang, Provinz Yunnan, China, entdeckt. Die Pflanze wurde 1993 vom chinesischen Aroid-Experten Dr. Li Heng benannt. Colocasia heterochroma, ein Juni-Emerger Das Licht, das hellen Schatten bevorzugt, bildet über kurze unterirdische Rhizome einen kleinen Fleck mit einer Breite von nur 8 "x 18". Weit entfernt von seinen größeren Cousins. Die 6 "langen x 4" breiten Blätter sind silbrig grün mit einem dramatischen schwarzen Zwischenblattmuster Im Gegensatz zu den meisten anderen Colocasia-Arten ruht es im Winter, auch wenn es warm gehalten wird. Colocasia heterochroma 'Dark Shadows' ist eine Sorte, die wir mit besonders dunklen Blattmustern benannt haben. (Winterhärtezone 7b-9)

Mittelgroße Elefantenohren

Die zweite Art von Colocasia in diesem Artikel sind die Colocasia esculenta-Sorten, die heute die Mehrheit der Taxa im Handel darstellen. Sie variieren in der Höhe von 2,5 'bis 5' hoch und bevorzugen, wo das Klima es zulässt, volle Sonne, sofern nicht anders angegeben. Colocasia esculenta has the widest color and leaf shape variation, and range of variegation of elephant ears. Some have a clumping habit, and some are runners. The solid green-leaved, clumping Colocasia esculenta is the most common in the trade and can often be found as a dormant corm even in the large box stores. The common Colocasia esculenta produces a 5' tall, green-leaved plant with 2.5' wide by 3.5' long leaves with green petioles and a smooth margin (leaf edge). Colocasia esculenta is represented in the trade by the following cultivars.

Colocasia esculenta var. antiquorum 'Black Beauty' is a superb 2006 Agri-Starts introduction, a stunning mutation of the popular Colocasia 'Illustris'. If you can imagine intensifying the black leaf color and removing some of the green veins of Colocasia esculenta var. antiquorum 'Illustris', you can visualize Colocasia esculenta var. antiquorum ‘Black Beauty’. In the ground, Colocasia esculenta var. antiquorum 'Black Beauty' forms a 30" tall patch, spreading underground like Colocasia esculenta var. antiquorum 'Illustris', making a 4' wide patch in 3-4 years. simply stunning. (Hardiness Zone 7-10)


Colocasia esculenta 'Black Magic'

Colocasia esculenta 'Black Magic' was introduced by California's Walter Pagels. This revolutionary plant was the first of the solid black-leaf elephant ears to be introduced. The dusty, solid purple-black leaves to 2' long, make this elephant ear one of the most spectacular forms ever introduced. especially great for designers who love purples and blacks! It makes a giant clump to 5' tall with a similar spread. Our original plant came from Bob Whitman at Southern Exposure Nursery Texas in the early 1990s. For a while, Bob lost the label on his plant and mistakenly re-labeled some he sold as Colocasia 'Jet Black Wonder', an error which unfortunately still persists in the trade. (Hardiness Zone 8a-10)

Colocasia esculenta 'Black Marble' (aka Colocasia 'Multiflora') is an
Agri-Starts introduction that sported from the old favorite Colocasia esculenta 'Burgundy Stem'. Each 3' tall clump is composed of dark gray-green leaves, highlighted by random purple-black sectors and flecks. Despite the instability of the pattern, the patterning does persist throughout the entire plant. Due to this instability, Colocasia 'Black Marble' has a high cull rate in productionand will never be produced commercially in huge numbers. This and the fact that Colocasia 'Black Marble' is a weak grower will always keep it quite rare. (Hardiness Zone 7b-10)

Colocasia esculenta ‘Black Runner’ is a newer black-leaved cultivar that represents a change from Colocasia esculenta ‘Black Magic’. ‘Black Runner’ is probably a mutation of the popular 'Black Magic’. Colocasia esculenta 'Black Runner' makes a stunning 5' tall clump with 2' long leaves that emerge more of a black-purple than ‘Black Magic’.
Its leaf edges are also much more ruffled than its cousin. However, the biggest difference is the black, snake-like runners creeping along the ground, pegging into moist soil every few inches and sending up new plants. (Hardiness Zone 8a-10)


Colocasia esculenta 'Blue Hawaii' PP 20,003

Colocasia esculenta 'Blue Hawaii' PP 20,003 is a 2008 John Cho hybrid, composed of medium green 12" long leaves highlighted by the most dramatic purple veins we've ever seen on an elephant ear. On the leaf back, the veins are equally dramatic, only cranberry instead of purple. This small elephant ear tops out for us at only 30" tall. perfect for a smaller location. Remember, rich moist soil grows the best elephant ears. (Hardiness Zone 7b-10)


Colocasia esculenta 'Chicago Harlequin'

Colocasia esculenta 'Chicago Harlequin' was discovered by John Joicus of the Brookfield Zoo circa 1993, in a batch of normal Colocasia esculenta. The giant green leaves of Colocasia esculenta 'Chicago Harlequin' are each blotched with large, lighter green, random sectors. The highlight, however, is the tall 5' stems, which are vividly striped with cream-and-green vertical bands. Colocasia esculenta 'Chicago Harlequin' spreads rapidly in very wet areas by means of above-ground stolons. (Hardiness Zone 7b-10)

Colocasia esculenta 'Coal Miner' is a 2007 Plant Delights Nursery introduction. Several years ago, we received plants from India as Colocasia antiquorum. One exceptional clone was later christened Colocasia esculenta ‘Coal Miner’. In appearance, Colocasia esculenta ‘Coal Miner’ looks like a larger version of Colocasia 'Illustris' except for emerging 2 months earlier (late March in NC), not spreading underground as vigorously as Colocasia 'Illustris', and being a diploid as compared to the triploid status of Colocasia 'Illustris'. The black leaf pattern is also similar to Colocasia 'Illustris', but the background leaf color is quite different (dark olive vs. medium green), and the emerging new leaves have a stunning velvet patina. For us, Colocasia esculenta ‘Coal Miner’ tops out at 54" tall, while Colocasia 'Illustris' only reaches 40" for us. (Hardiness Zone 7-10)


Colocasia esculenta 'Elena'

Colocasia esculenta 'Diamond Head' PP 19,939 is a 2008 release from John Cho's breeding program that takes elephant ears to a whole new level. With this introduction, John has been able to combine the color of Colocasia esculenta ‘Black Magic’ with the glossy leaf surface usually seen only in alocasias. The 15" long, glossy, chocolate-black, lightly ruffled-edged leaves compose a well-behaved 4' tall clump. (Hardiness Zone 7b-10)

Colocasia esculenta 'Elena' PPAF is a more winter hardy replacement for the tropical Xanthosoma 'Lime Zinger'. This chartreuse-leaf elephant ear was found as a sport of Colocasia 'Chicago Harlequin' at Alan Shapiro's Grandiflora Nursery by Randy Strode of Agri-Starts, and subsequently named after Alan's wife, Ellen. Our clumps, which top out at 3' tall, are composed of creamy ivory stalks that turn purple where they join the leaf. The stalks are topped with 20" chartreuse leaves with purple veins where the stalk attaches. perfect for some cool color combinations. Colocasia esculenta ‘Elena’PPAF will spread by aboveground rhizomes when planted in moist sites. After cold winters, this is very late to re-emerge. (Hardiness Zone 7b-10)

Colocasia esculenta 'Elepaio' is named after the rare Hawaiian flycatcher bird. This very rare, 30" tall elephant ear is one of the classic old Hawaiian cultivars. Colocasia 'Elepaio' makes a small, 3' tall clump of green foliage that is heavily spotted with white paint-like flecks. This unstable chimeral variegation pattern often results in some leaves that are half green and half white. This is a true curiosity and what we call a "fun" plant for the garden. (Hardiness Zone 8a-10)


Colocasia esculenta 'Hawaiian Eye' PP 19,884

Colocasia esculenta 'Hawaiian Eye' PP 19,884 is a 2008 John Cho introduction that makes a 4' tall non-running clump, composed of large 18" long leaves that emerge black with silver-gray veins. As the leaves age, they morph to gray green, each highlighted by a dark central eye of purple radiating out into the leaf. Each leaf is further highlighted by a narrow purple border and a great backside as the veins on the reverse appear to be bright cranberry. The glossy jet black stem is a stunning contrast to both the leaves and the bright yellow flowers in late summer. (Hardiness Zone 7b-10)

Colocasia esculenta 'Hilo Bay' PP 20,108 is a 2008 introduction from the breeding program of Hawaii's John Cho, that makes a unique 4' tall specimen with thick, dark chocolate stems, each ending with a 20" olive green leaf. Each thick textured and heavily corrugated leaf with upturned edges is reminiscent of the volcanic rock at Hilo Bay. very unique. This selection produces short runners as the clump ages, but nothing like the old more aggressive cultivars. (Hardiness Zone 7b-10)

Colocasia esculenta var. antiquorum 'Illustris' is commonly known as Imperial Taro. The 30" tall Colocasia 'Illustris' is one of the most striking plants in our garden after it emerges in early June! This black-leaved elephant ear has dramatic green veins, highlighting the black background. always a conversation piece. Imperial Taro has proven hardy below 0 degrees F in our garden. The plant is slightly rhizomatous, spreading by short underground runners. It moves slowly in heavy dry clay but abounds freely in wet organic soils. (Hardiness Zone 7-10)


Colocasia esculenta 'Lime Aide'

Colocasia esculenta 'Lime Aide' is an Alan Galloway introduction, diagnosed to be borderline schizophrenic. some leaves are dark green with chartreuse yellow flecks, while others have large sectors of yellow between the green. The leaves are in addition to the cool leaf petioles which are heavily striped green and yellow. This 4' tall plant spreads by above ground stolons. Alan discovered this gem while ditch-hopping in the Philippines. another reason for expanding this botanical pastime. (Hardiness Zone 7b-10)

Colocasia esculenta 'Maui Magic' PP 19,625 is a 2008 John Cho release forming an impressive 5' tall clump of dark black-purple stems, topped with 2' long leaves that emerge glossy purplish-black and then change to a semi-glossy dark olive-green, highlighted by purple veins, which are even more prevalent on the leaf backs. This is a very robust grower without any sign of runners. (Hardiness Zone 7b-10)


Colocasia esculenta 'Mojito' PP 21,995

Colocasia esculenta 'Mojito' PPAF (pronounced Mo-he-toe) is a sport of Colocasia 'Burgundy Stem' via Colocasia 'Black Marble', discovered at Florida's Agristarts. Named after the popular Cuban mixed drink, the amazing leaves are medium green with dark purple flecks throughout. just too cool! Since this clone has less vigor than many others, you can expect the clump to only reach 3', less in drier sites. Although winter-hardy in Zone 7b, the central tuber will often die in the low teens F, so to get larger-sized plants, mulch well in winter to save the central tuber. (Hardiness Zone 7b-10)

Colocasia esculenta 'Nancy's Revenge' was introduced at the 2000 International Aroid Society meeting in Florida, where it was the most drooled-upon plant. Emerging solid green, the 25" long, light green leaves begin turning buttercream-yellow along the center at the onset of flowering, to which the coloring is genetically tied. The color then pours down into the main vein creating a huge, bold Y-pattern in the center of the leaf. Color then bursts into the lateral (side) veins and begins its march to the margins. Colocasia esculenta 'Nancy's Revenge' sends out lots of side stolons that will root into the soil where moisture is adequate. Colocasia esculenta 'Nancy's Revenge' was discovered in the Caribbean and imported by Jerry Kranz, who later named the plant for his business partner, Nancy McDaniels of Florida. The oft seen made up name of Colocasia nancyana is invalid. (Hardiness Zone 8-10)


Colocasia esculenta 'Pineapple Princess' PP 20,982

Colocasia esculenta 'Pineapple Princess' PP 20982 is a 2008 John Cho hybrid that forms a low 3' tall x 5' wide non-stoloniferous clump, composed of 18" long dusty gray-lavender leaves, each highlighted by dramatic purple veins. The backs of the leaves are equally as dramatic with the dark purple veins showing off against the gray-purple back. This has proven to be a vigorous grower in our trials, flowering well in late summer and fall with spiky yellow flowers, which are fruity smelling as they begin to open. magnificent! (Hardiness Zone 7b-10)

Colocasia esculenta 'Pink China' is an introduction from Kentucky's Brian Williams, and has been the hardiest elephant ear in his trials, with tubers left on top of the ground surviving outdoors in Kentucky. We have heard unverified reports of hardiness in warmer Zone 5, but we'll believe it when we see temperature documentation. Regardless of the hardiness, Colocasia 'Pink China' makes an attractive 4' tall clump that spreads rapidly by rhizomes to create a large patch. The green leaves are held atop mauvy-pink stems. (Hardiness Zone 6-10)

Colocasia esculenta 'Rhubarb' was "discovered" by Oregon plantsman Burl Mostul on a trip to Hawaii, where he found a clump growing in a suburban garden and realized its potential. The 4' tall stems that hold the large green leaves are brilliant red. We're not talking about a little anthocyanin pigment you have to strain to see, but we are talking real WOW red from 100' away. Be the first in your neighborhood to dazzle your friends. (Hardiness Zone 7b-10)

Colocasia esculenta 'Royal Cho' is the first release from the incredible breeding program of Hawaii's Dr. John Cho. This first release forms a stout 4' tall clump of glaucous-green leaves held atop thick, jet-black stems. The leaves are highlighted by a central purple vein that radiates out into the leaf. The same veins are also prominently visible on the leaf backs as the wind blows. (Hardiness Zone 7b-10)


Colocasia esculenta 'Surf City'

Colocasia esculenta 'Surf City' is a 2009 introduction from Hawaiian elephant ear breeder John Cho. I've been drawn to this variety since we first put it in our trials. The vigorous growing tight clump is composed of 5' tall stalks that are purple toward the top, each holding a narrowly pointed, amazingly ruffled leaf. Each leaf is adorned with a small purple dot where the stem attaches to the leaf back. The narrow ruffled leaves add an entirely different texture in the garden. This plant was originally introduced as Colocasia 'Waikiki', but this was in error and that name has been reserved for a future introduction. (Hardiness Zone 7b-10)

Colocasia esculenta 'Tiger Stripe' is an Alan Galloway selection that makes a large 5' tall clump of medium green leaves with some chartreuse yellow flecking. The best trait is the stunning stalks, which are heavily streaked with purple and yellow. When the soil is moist, it spreads well via aboveground stolons, forming a large patch. (Hardiness Zone 7b-10)


Colocasia esculenta 'Yellow Splash'

Colocasia esculenta 'Yellow Splash' is one of several splashed forms entering the US, but this name should only be applied to this cultivar. Each 4' tall clump of large, gray-green leaves is heavily splashed with creamy yellow patterns, differing in each leaf. Colocasia esculenta 'Yellow Splash' spreads via above-ground stolons, so propagation will be easy. Rich organic soils that stay moist in the summer will result in the largest plants. Thanks to plantsman Frank Galloway for sharing this exciting introduction. (Hardiness Zone 7b-10)

Giant Elephant Ear Plants

In stark contrast to the dwarf elephant ears are the towering "giant" type Colocasia which max out at over 5' tall or have extremely large leaves. These plants make bold statements in the garden and look great as specimen plants. They can be grown in large containers or they can be under-planted with a variety of small plants to compliment the texture or color. There are four Colocasia esculenta forms that reach these giant proportions: Colocasia esculenta ‘Big Dipper’, Colocasia 'Burgundy Stem', Colocasia esculenta ‘Jack’s Giant’, and Colocasia esculenta ‘Ruffles’.


Colocasia esculenta 'Big Dipper'

Colocasia esculenta 'Big Dipper' is an unusual elephant ear that appears to be a mutation from Colocasia esculenta 'Burgundy Stem'. The 6' tall purple-black stems are topped with gray-green matte finish leaves that are initially held horizontally before they mature to a more vertical angle. The unique effect is that the leaves can actually hold quite a bit of water. When the leaves have too much water, they dump the excess and then return to horizontal to catch more. fascinating! This is a very vigorous cultivar producing lots of black snake-like runners atop the ground. (Hardiness Zone 7b-10)

Colocasia esculenta 'Burgundy Stem' makes a bold statement in the garden, with 80" tall, deep purple petioles leading to the 3' long, giant green leaves with a slight hazy purple cast, like the air over Los Angeles. The 1' tall yellow flowers have a wonderful papaya-like fragrance. Although it sends out 4' long wild-looking runners, the runners are not overly numerous and the plants don't take over. (Hardiness Zone 7b-10)

Colocasia esculenta 'Jack's Giant' is a plant that we received from Jack de Vroomen of Marlboro Bulb Company, who brought this to us from Costa Rica. The tuber was much larger and shaped differently from other Colocasia esculenta forms we had grown. In our garden, the plants easily reached 7' tall, even in a very dry section, with medium green leaves similar to typical Colocasia esculenta. We are pretty sure it is a triploid form, which should increase winter hardiness. (Hardiness Zone 7b-10)


Colocasia esculenta 'Ruffles'

Colocasia esculenta 'Ruffles' is a spectacular form of the hardy elephant ear that comes to us from a garden in Anniston, Alabama, where it was "discovered" by Southeast Palm Society member Hayes Jackson. We can attest that this 6' tall clumper has both phenomenal vigor as well as hardiness (probably a triploid). Each 3' long leaf has incredibly scalloped edges that sets it apart from typical Colocasia esculenta. In growth habit, it performs here as a clumper, unlike the more stoloniferous forms. Colocasia esculenta ‘Ruffles’ has also multiplied faster than any elephant ear we have grown, with clumps multiplying from 1 to 100 divisions in 12-24 months. (Hardiness Zone 7-10)

There are a few interspecific elephant ears in the market that aren't Colocasia esculenta, but appear to be a hybrid of that species. I have included them separately, although in growth habit, they behave identically to the Colocasia esculenta selections.

Colocasia 'Fontanesii' is undoubtedly one of the most spectacular plants in our garden. The giant purple-black petioles rise to nearly 7'. At the end of each petiole sits a giant, green, heart-shaped leaf (to 3' long) with a shiny black cast. In late summer, the plant is home to wonderful yellow aroid flowers, to 12" long, with a fragrance of papayas. (Hardiness Zone 7b-10)

Colocasia 'Blackwater' is from a 2003 shipment of Colocasiafrom India of which most were inferior to plants we already grew. However, after several years of trials, one plant stood out that we named and introduced in 2007. Colocasia 'Blackwater' is similar to Colocasia 'Fontanesii' with glossy, jet black stems rising to 6' tall. The stems are topped with glossy, dark olive-green leaves that are much darker and narrower, with a longer leaf tip than Colocasia 'Fontanesii'. It spreads rapidly via black snake-like rhizomes that lay on top of the ground. (Hardiness Zone 7b-10)


Colocasia 'Coffee Cups'

Colocasia ‘Coffee Cups’ is a unique elephant ear, discovered in the wild by Indonesian botanist Gregory Hambali and brought to the US by aroid expert Alan Galloway. Colocasia ‘Coffee Cups’ makes a stunning 6' tall clump of Colocasia 'Fontanesii' leaves (glossy olive green) with a dark purple-black stem. The unique feature is the dramatic leaf cupping, even more dramatic than Colocasia esculenta ‘Big Dipper’. As the leaf fills with water, the stem gives enough for the leaf to dump out its catch before refilling. fascinating. Obviously, it performs best in freshly ground soil. Colocasia ‘Coffee Cups’ sends out above-ground runners. but only in the fall. People seem to have had trouble keeping the name correct. It is often incorrectly labeled Colocasia 'Tea Cups', and worst, most of the plants previously sold in the US under this name are actually Colocasia esculenta ‘Big Dipper’. Our trials have shown it to be dramatically less-vigorous than Colocasia esculenta ‘Big Dipper’ (Hardiness Zone 8a-10)

Colocasia gigantea is a plant that baffled me for years, since the only clone in the trade (until after 2002) was one that we obtained from plant collector extraordinaire Hayes Jackson, that was shared with him by an Asian friend. Despite our best efforts, this plant never exceeded 4' in height, although it was reliably winter hardy in Zone 7b. In addition, it offset quickly despite not making runners, making a large colony in just a few short years, and we have never heard of this plant flowering. I now believe it is either simply a fast-offsetting selection or a Colocasia gigantea hybrid. The upright (unusual for a colocasia) glaucous-green leaves make a clump that more closely resembles an alocasia.

Colocasia gigantea Thailand Giant Strain is the super-sized king of our colocasia collection. This huge strain of the giant elephant ear was grown from wild collected seed (PES 1003B) from Kanchanaburi Province, Thailand, in 2003 by former PDN Research Manager, Petra Schmidt. In the wild, the plants reached a massive 9' tall, which was much larger than others seen throughout Thailand where this species is native. I confirmed this in a 2005 trip and subsequently, none of our other accessions from Thailand have approached this plant in size. For us, each individual leaf grows in excess of 5' long x 4' wide. We have grown this both from seed and now as a clone, and all plants retain the giant size. The leaves are an attractive glaucous-gray which is typical of this species, and from middle age, the plants are adorned with clusters of dramatically large, pleasantly scented, clusters of white flowers.


Colocasia heterochroma 'Dark Shadows'

These are just a sample of the wonderful selections and hybrids that have been evaluated here at Plant Delights Nursery. We have many more exciting and novel cultivars in the pipeline and cannot wait to release them to you. In the future, look for improvements to existing cultivars, better leaf colors, better petiole colors, novel vein colors, more leaf glossiness, better leaf ruffling, novel leaf shapes, better clumping habits, novel variegations, and inter-specific/inter-generic hybrids. We would like again to give a special thanks to Dr. John Cho who has done fantastic work in developing new ornamental varieties of elephant ears for the world to enjoy.


Schau das Video: The Secret to Growing Alocasia. The Barefooted Gardener


Vorherige Artikel

Bereiten Sie sich vor, einen Garten zu pflanzen

Nächster Artikel

Zone 5 Shade Shrubs - Beste Büsche für Zone 5 Shade Gardens